21. März 2016

Neue Organisationseinheit Daimler vernetzt Lkw zum «Päckchen»

Daimler will die Lkw miteinander vernetzen
Daimler will die Lkw miteinander vernetzen © Daimler

Daimler will die Effizienz im Lkw-Verkehr steigern. Durch die Vernetzung werden nicht nur Wartezeiten minimiert, sondern kann auch der Verbrauch gesenkt werden.




Der Autohersteller Daimler will bis 2020 rund 500 Millionen Euro in Internettechnologien für Lastwagen investieren. "Zum 1. April gründen wir eine neue Organisationseinheit für Mercedes Benz Trucks mit 200 Mitarbeitern", kündigte Daimlers Nutzfahrzeugvorstand Wolfgang Bernhard am Montag in Düsseldorf an.

Dazu arbeiten etwa 100 Mitarbeiter beim US-System Detroit Connect. Daimler plane eine offene Plattform, an der sich auch andere Hersteller beteiligen können. Umsatzerwartungen konnte Bernhard nicht nennen, aber: "Das Geschäft ist heute schon profitabel."


Verbrauchssenkung dank "Päckchen"

Weltweit seien bereits 365.000 Fahrzeuge über Daimlers Systeme FleetBoard in Europa und Detroit Connect in den USA vernetzt. Sie können ihren Zustand, Standort, aber auch Beladung an Disponenten, Flottenbetreiber oder Werkstätten funken. Gleichzeitig erhalten die Fahrer Informationen über Verkehr und Wetter oder Rastplätze.

Die digitale Dauerbeobachtung soll mehr Effizienz bringen: "Ein Lastwagen fährt heute nur ein Drittel der Zeit, die übrige Zeit wartet er an Grenzen oder aufs Entladen", erläuterte Bernhard. In Europa seien 25 Prozent aller gefahrenen Lkw-Kilometer Leerfahrten. Durch die Übermittlung der Ankunftszeit ließen sich beispielsweise Wartezeiten beim Entladen oder in der Werkstatt senken. Am Montag führte Daimler vor, wie miteinander vernetzte Lastwagen "im Päckchen" fahren können. Sie können näher auffahren, dadurch verringert sich der Luftwiderstand und sie verbrauchen weniger Kraftstoff. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Mercedes

Neue Speerspitze der Daimler-TochterMercedes-AMG setzt beim GT R auf die grüne Hölle

Mercedes-AMG bringt eine neue Speerspitze an den Start. Der AMG GT R wurde mit Rennsportgenen ausgestattet, die neue Lackierung weist darauf hin, wo sich der Straßensportwagen am wohlsten fühlt.


Notbrems-Assistent in SerieMercedes-Lkw bremst auch für Radfahrer

Das Rechtsabbiegen eines Lkw gehört zu den gefährlichsten Situationen im Straßenverkehr. Mercedes hilft mit einem Abbiege-Assistenten nun dem Fahrer ebenso wie den sonst im toten Winkel befindlichen Radfahrern.


Spektakuläres EinzelstückMansory passt AMG GT Breitbau-Smoking an

Mansory hat einen Mercedes AMG GT verfeinert. Das in Mattgrau gehaltene Einzelstück hat neben einer breiteren Form natürlich auch noch eine kräftige Leistungsspritze erhalten.



Mehr aus dem Ressort

VW Phaeton Dresden
Auch Folge des Diesel-SkandalsVW trennt sich in Zwickau von 700 Leiharbeitern

Die Diesel-Affäre und das Ende der Phaeton-Produktion in Dresden führt bei Volkswagen in Sachsen zu Stellenstreichungen. So müssen im Werk Zwickau 700 Leiharbeiter und Beschäftigte mit befristeten Verträgen sich neue Arbeitsplätze suchen. Einige können auf einen Job bei Porsche hoffen.


Zulieferer Leoni
Probleme in BordnetzsparteZulieferer Leoni entlässt 1100 Mitarbeiter

Aufgrund der Probleme in seiner Bordnetzsparte streicht der Automobilzulieferer Leoni 1100 Jobs in seiner Bordnetzsparte. In Deutschland sind 70 Stellen betroffen. Bereits im März war ein Stellenabbau angekündigt worden.


Stefan Sommer wurde als CEO bei ZF bestätigt
Seit 2012 an der Spitze des ZulieferersZF-Chef Sommer für weitere fünf Jahre bestätigt

Stefan Sommer wird ZF auch weiterhin auf dem Weg der Strategie ZF 2025 an oberster Spitze führen. Dabei muss der Vorstandsvorsitzende das Unternehmen entschulden und die Integration von TRW weiter voranbringen.