21. März 2016

Neue Organisationseinheit Daimler vernetzt Lkw zum «Päckchen»

Daimler will die Lkw miteinander vernetzen
Daimler will die Lkw miteinander vernetzen © Daimler

Daimler will die Effizienz im Lkw-Verkehr steigern. Durch die Vernetzung werden nicht nur Wartezeiten minimiert, sondern kann auch der Verbrauch gesenkt werden.




Der Autohersteller Daimler will bis 2020 rund 500 Millionen Euro in Internettechnologien für Lastwagen investieren. "Zum 1. April gründen wir eine neue Organisationseinheit für Mercedes Benz Trucks mit 200 Mitarbeitern", kündigte Daimlers Nutzfahrzeugvorstand Wolfgang Bernhard am Montag in Düsseldorf an.

Dazu arbeiten etwa 100 Mitarbeiter beim US-System Detroit Connect. Daimler plane eine offene Plattform, an der sich auch andere Hersteller beteiligen können. Umsatzerwartungen konnte Bernhard nicht nennen, aber: "Das Geschäft ist heute schon profitabel."


Verbrauchssenkung dank "Päckchen"

Weltweit seien bereits 365.000 Fahrzeuge über Daimlers Systeme FleetBoard in Europa und Detroit Connect in den USA vernetzt. Sie können ihren Zustand, Standort, aber auch Beladung an Disponenten, Flottenbetreiber oder Werkstätten funken. Gleichzeitig erhalten die Fahrer Informationen über Verkehr und Wetter oder Rastplätze.

Die digitale Dauerbeobachtung soll mehr Effizienz bringen: "Ein Lastwagen fährt heute nur ein Drittel der Zeit, die übrige Zeit wartet er an Grenzen oder aufs Entladen", erläuterte Bernhard. In Europa seien 25 Prozent aller gefahrenen Lkw-Kilometer Leerfahrten. Durch die Übermittlung der Ankunftszeit ließen sich beispielsweise Wartezeiten beim Entladen oder in der Werkstatt senken. Am Montag führte Daimler vor, wie miteinander vernetzte Lastwagen "im Päckchen" fahren können. Sie können näher auffahren, dadurch verringert sich der Luftwiderstand und sie verbrauchen weniger Kraftstoff. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Mercedes

Unterlassungsaufforderung der UmwelthilfeDaimler muss Nachhaltigkeitsbericht korrigieren

Der Autobauer Daimler muss seinen Nachhaltigkeitsbericht korrigieren. Die Deutsche Umwelthilfe hatte den Konzern dazu wegen zu niedrigerer CO2-Angaben zur Mercedes A-Klasse


Wegen auffälliger AbgaswerteHersteller lassen sich Zeit mit freiwillliger Rückrufaktion

So ist das mit Freiwilligkeit: Wo kein Zwang ist, besteht auch kein Druck, schnell zu handeln. Entsprechend lassen sich die Autobauer Zeit, den freiwilligen Rückruf von 630.000 Autos durchzuführen.


Auch Smart legt zuE-Klasse steigert Wachstumstempo bei Daimler

Daimler hat nach dem Verkaufsstart der neuen E-Klasse zweistellig zugelegt. Auch die Kleinwagentochter Smart wuchs im vierten Monat des Jahres zweistellig.



Mehr aus dem Ressort

Golf GTE
Salzgitter als möglicher StandortVW denkt über eigene Batteriefabrik nach

Bei Volkswagen reifen die Pläne für eine eigene Batteriefabrik. Durch den Aufbau des rund zehn Milliarden teuren Werkes will sich der Konzern von asiatischen Herstellern unabhängig, um zum Marktführer in der Elektromobilität aufzusteigen.


Chevrolet Cruze
Probleme mit rostenden VentilenGM ruft in China 2,16 Millionen Fahrzeuge zurück

General Motors muss in China zusammen mit seinem Partner Shanghai Automotive rund 2,16 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten rufen. Es kann Probleme mit rostenden Ventilen geben.


VW Werk Wolfsburg
Klärung zentraler StreitfragenGericht ebnet Weg für Musterklage im VW-Abgasskandal

Das Landgericht Braunschweig hat den Weg für Musterklagen geebnet. Im Bundesanzeiger sollen in Kürze zentrale Streitfragen veröffentlicht werden.