21. März 2016

Neue Organisationseinheit Daimler vernetzt Lkw zum «Päckchen»

Daimler will die Lkw miteinander vernetzen
Daimler will die Lkw miteinander vernetzen © Daimler

Daimler will die Effizienz im Lkw-Verkehr steigern. Durch die Vernetzung werden nicht nur Wartezeiten minimiert, sondern kann auch der Verbrauch gesenkt werden.




Der Autohersteller Daimler will bis 2020 rund 500 Millionen Euro in Internettechnologien für Lastwagen investieren. "Zum 1. April gründen wir eine neue Organisationseinheit für Mercedes Benz Trucks mit 200 Mitarbeitern", kündigte Daimlers Nutzfahrzeugvorstand Wolfgang Bernhard am Montag in Düsseldorf an.

Dazu arbeiten etwa 100 Mitarbeiter beim US-System Detroit Connect. Daimler plane eine offene Plattform, an der sich auch andere Hersteller beteiligen können. Umsatzerwartungen konnte Bernhard nicht nennen, aber: "Das Geschäft ist heute schon profitabel."


Verbrauchssenkung dank "Päckchen"

Weltweit seien bereits 365.000 Fahrzeuge über Daimlers Systeme FleetBoard in Europa und Detroit Connect in den USA vernetzt. Sie können ihren Zustand, Standort, aber auch Beladung an Disponenten, Flottenbetreiber oder Werkstätten funken. Gleichzeitig erhalten die Fahrer Informationen über Verkehr und Wetter oder Rastplätze.

Die digitale Dauerbeobachtung soll mehr Effizienz bringen: "Ein Lastwagen fährt heute nur ein Drittel der Zeit, die übrige Zeit wartet er an Grenzen oder aufs Entladen", erläuterte Bernhard. In Europa seien 25 Prozent aller gefahrenen Lkw-Kilometer Leerfahrten. Durch die Übermittlung der Ankunftszeit ließen sich beispielsweise Wartezeiten beim Entladen oder in der Werkstatt senken. Am Montag führte Daimler vor, wie miteinander vernetzte Lastwagen "im Päckchen" fahren können. Sie können näher auffahren, dadurch verringert sich der Luftwiderstand und sie verbrauchen weniger Kraftstoff. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Mercedes

Bis zu 200 Kilometer ReichweiteMercedes-Benz Urban eTruck leitet Trendwende ein

Mercedes hat den ersten vollelektrischen Lkw für den Schwerlastverkehr präsentiert. Das Einsatzgebiet des Urban eTruck beschränkt sich aber für Fahrten in der Stadt, sollte sich bei der Batterietechnik bis zur Markteinführung Anfang des nächsten Jahrzehnts nichts Gravierendes ändern.


Händler nutzen MonsterjagdMercedes lockt mit Pokémons in Showrooms

Nach erfolgreicher Pokémon-Jagd soll der Ort am besten mit einem neuen Pkw verlassen werden. Mercedes zielt mit dem Handy-Game auf neue Kundschaft.


Final Edition für Coupé und Shooting BrakeMercedes schickt CLS auf Abschiedstournee

Die neue E-Klasse von Mercedes ist bereits auf dem Markt. Die Derivate CLS Coupé und Shooting Brake werden von den Stuttgartern erst noch mit einer speziellen Edition auf den Generationswechsel eingestimmt.



Mehr aus dem Ressort

VW-Chef Matthias Müller
Halbjahresbilanz 2016Volkswagen-Konzern schneidet besser als erwartet ab

Der Volkswagen-Konzern zieht sich aus der Krise. Nach einem äußerst schwachen Jahresauftakt ist die Halbjahres-Bilanz der zwölf Marken besser als erwartet ausgefallen.


Skoda stattet den Superb neu aus.
Skoda mit RekordhalbjahrStarker Juni schiebt VW-Konzern klar ins Plus

Der VW-Konzern trotzt dem Abgas-Skandal. Nach sechs Monaten erzielten die zwölf Marken ein Plus von 5,1 Prozent. Die tschechische Tochter Skoda setzte dabei neue Bestwerte.


VW Tiguan
Nach erstem Halbjahr knapp im MinusVW-Pkw verkauft wieder mehr Autos

Die VW-Kernmarke hat trotz des Dieselskandals ihr Verkaufsniveau im ersten Halbjahr halten können. Dank des stärksten Einzelmarktes lagen die Wolfsburger im Juni erstmals wieder sogar übern Strich.