11. Oktober 2017

Dritte Generation der Business-Limousine Mercedes CLS sorgt für Frühlingsgefühle

Mercedes rundet mit dem CLS die E-Klasse ab
Mercedes rundet mit dem CLS die E-Klasse ab © Daimler

Mercedes präsentiert auf der Automesse in Los Angeles den neuen CLS. Die dritte Generation der Business-Limousine geht aber erst im Frühling 2018 ins Rennen.




Mercedes schließt den Generationswechsel in der E-Klasse ab: Knapp zwei Jahre nach dem Debüt der neuen Business-Limousine macht demnächst die dritte Generation des CLS die Modellfamilie komplett. Das viertürige Coupé feiert seine Weltpremiere im November auf der Autoshow in Los Angeles und steht ab Frühjahr zu Preisen von wahrscheinlich jenseits 60.000 Euro bei den Händlern.

Das Design ist mit einer charakteristischen Haifischnase, einem stechenden Blick aus serienmäßigen LED-Scheinwerfern, einem verführerischen Hüftschwung und einem kraftvollen Heck zwar eigenständiger denn je.


Das Beste aus S- und E-Klasse

Doch unter dem Blech pickt sich der auf knapp fünf Meter (exakt: 4,99 Meter) gestreckte und innen deshalb spürbar gewachsene CLS das Beste aus den Baukästen von E- und S-Klasse heraus. So stammen die Plattform und die Architektur des erstmals auch mit fünf Sitzplätzen angebotenen Innenraums von der Business-Limousine. Doch das Cockpit mit dem durchgehenden Bildschirm, dem neuen Lenkrad und den als „Energizing“-Komfort beworbenen Wellness-Funktionen kennt man aus dem S-Flaggschiff.

Genau wie die wichtigsten Motoren, die immer und alle mit Achtgang-Automatik und öfter denn je auch mit Allrad kombiniert sind. Denn analog zur S-Klasse bekommt der CLS die neuen Reihensechszylinder. Den Diesel gibt es als CLS 350d mit 286 oder als CLS 400d mit 340 PS und für den Benziner loben die Schwaben 367 PS und das Typenkürzel CLS 400 aus. Weiter nach oben wird es diesmal kaum gehen, räumt Baureihenchef Michael Kelz ein. So ist weder ein CLS 500 mit V8-Motor geplant, noch wird es einen CLS 63 von AMG geben. Allenfalls eine CLS 43 mit Sechszylinder hält der Chefingenieur für denkbar.

Völlig neuer Benziner mit 48-Volt-Technik

Stattdessen stellt Mercedes die Vorzüge der Vierzylinder heraus und bietet neben einem 245 PS starken Diesel im CLS 300d einen völlig neuen Benziner an. Der CLS 350 arbeitet als erster Mercedes-Motor mit einem Riemenstarter-Generator, der dank 48-Volt-Technik und Lithium-Ionen-Speicher ähnlich wie ein Hybrid-Antrieb zugleich die Sparsamkeit verbessert und den Spaß erhöht.

Denn deutlich stärker und komfortabler als ein konventioneller Anlasser verlängert der neue Generator die passiven Phasen der Start-Stopp-Funktion, schaltet den Motor beim Segeln komplett aus, rekuperiert stärker beim Bremsen und boostet mit immerhin 20 PS beim Beschleunigen. So kommt der Vierzylinder auf 300 PS und 400 Nm und hält bei unseren ersten Abnahmefahrten gut mit den Sechszylindern Schritt. Und spätestens, wenn die zwischendurch an die Tankstelle müssen, zieht der CLS 300 vorbei.

Gran Turismo statt Shooting Brake

Nach der Limousine und der Langversion für China, dem Kombi und dem All-Terrain, dem Coupé und dem Cabrio ist der CLS die siebte und letzte Spielart der E-Klasse. Denn anders als bei der zweiten Generation wird es diesmal keinen Shooting Brake geben und die Praktiker unter den Feingeistern müssen mit 520 Litern Kofferraum oder der neuen Option auf eine Anhängerkupplung vorliebnehmen.

Doch ganz unbesetzt bleibt der Platz des Designerkombis nicht. Aus dem schrägen T-Modell für Stilbewusste wird ein echter Gran Turismo, der unter der Regie von AMG mit den Genen des GT auf keinen geringeren Konkurrenten als den Porsche Panamera zielt. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Mercedes

Lamparter rückt aufChefwechsel bei Daimler-Tochter Moovel

Daniela Gerd tom Markotten folgt im November Jörg Lamparter auf den Chefsessel von Moovel. Der langjährige Chef der Daimler-Tochter übernimmt die Mobility Services des Mutterkonzerns.


Defekte Kabel in der LenksäuleDaimler startet millionenfachen Rückruf

Daimler beordert mehr als eine Million Fahrzeuge verschiedener Baureihen in die Werkstätten. In Deutschland sind mehrere 100.000 Autos betroffen.


Trennung von Sparten nicht geplantDaimler erneuert Konzernstruktur

Daimler stellt sich neu auf. Neben eigenständigen Geschäftsfeldern in Form einer Holdingstruktur können sich die Arbeitnehmer über eine lange Beschäftigungssicherung freuen.



Mehr aus dem Ressort

Aston Martin zeigte den DB11 Volante exkusiv am Rande der IAA
Cabrio erhält wieder Zusatz VolanteAston Martin öffnet DB11

Aston Martin stellt dem im letzten Jahr eingeführten DB11 Coupé eine offene Variante zur Seite. Wie die geschlossene Version vereinigen die Briten im Volante Sportlichkeit und Eleganz miteinander.


Toyota verzichtet beim neuen Century auf zwölf Zylinder
Verzicht auf ZwölfzylinderToyota Century: Alte Schale – neuer Kern

Toyota legt den Century neu auf. Während die Karosserie der Staatslimousine noch an den recht betagten Urtyp erinnert, geht es unter der Haube äußerst modern zu.


Fiat bietet den Tipo in einer neuen Top-Variante an
Limousine und Kombi im S-DesignFiat Tipo mit günstiger Top-Ausstattung

Fiat erweitert das Angebot für den Tipo. Sowohl Schräghecklimousine als auch Kombi können nun in einer neuen Top-Variante geordert werden.