25. März 2016

Vertriebsvorstand Ola Källenius Daimler auf drei Säulen zur Premiumspitze

Mercedes-Vertriebschef Ola Källenius Fotos ▶
Mercedes-Vertriebschef Ola Källenius © Daimler

Auf dem Weg zur 2020 angepeilten Krone der Premiumhersteller setzt Daimler auf drei Säulen. Die Folgen des Diesel-Abgasskandals berühren die Stuttgarter dabei nur peripher.




Von Thomas Flehmer

Das Ziel 2020 steht fest verankert. Dann will Daimler von der Spitze der Premiumhersteller grüßen. „Wir sind die am stärksten wachsende Premiumarke“, sagte Daimler-Vertriebsvorstand Ola Källenius am Rande der New York International Auto Show (NYIAS), "und im vergangenen Jahr bereits von Platz drei auf zwei geklettert.“

Für die letzte Etappe bauen die Stuttgarter auf drei Säulen. „Die Trends sind autonomes Fahren, Connected Cars und Zero Emissions“, so Källenius weiter. Drei Bereiche, die der 46-Jährige ab dem kommenden Jahr als Nachfolger des aktuellen Entwicklungsvorstandes Thomas Weber verantwortlich betreuen wird.


Mögliche Partnerschaften mit Google und Apple

Dabei ist der Weg aber schon gelegt. Beim autonomen Fahren sieht der gebürtige Schwede sein Unternehmen „mit den Produkten am weitesten.“ Allerdings erwartet Källenius „in den nächsten fünf bis zehn Jahren große Schritte.“ Ob dann aber auch schon das vollautonome Fahren auf den Straßen stattfinden wird, daran zweifelt der Vorstand. „Dann müssten alle Unternehmen soweit sein, damit das klappt.“

Angst, dass Google oder Apple bei diesem Thema Vorsprünge herausfahren, hat der Manager nicht, auch wenn die „potentiellen Mitbewerber beobachtet“ werden. Källenius könnte sich sogar auf technischer Ebene Partnerschaften mit IT-Unternehmen vorstellen.

Brennstoffzellenauto ab Anfang 2018

Mit der B-Klasse F-Cell befand sich Daimler schon auf Weltreise
Mit der B-Klasse F-Cell befand sich Daimler schon auf Weltreise © Daimler

Auch beim zweiten Trend Connected Car wurde im vergangenen Jahr mit der App „Mercedes Me“ und der digitalen Steuerung über das Smartphone bereits ein Meilenstein gelegt - von Källenius selber verantwortet. „Es entsteht eine ganz neue Welt, die aber auch mit dem Thema autonomes Fahren eng verknüpft ist.“

Verknüpfungen bestehen auch zur dritten Säule „Zero Emissions“. Hier kann der künftige erste Forscher des Autoherstellers ab Ende 2016 auf zehn Plugin-Hybride sowie mit der B-Klasse und zwei Smart-Varianten auf drei reine Elektrofahrzeuge zurückgreifen. Unter seiner Forschungsägide befindet sich bereits ein „größeres Elektrofahrzeug mit eigenständigem Design in der Pipeline. Zudem soll das erste Brennstoffzellenauto in Serie gehen. Nachdem vor einigen Jahren 2015 als Start ausgegeben wurde, soll laut Källenius der Start in das Wasserstoffalter mit einem Serienauto „Ende 2017, Anfang 2018“ beginnen.

Optimistisch in China

Basierend auf den drei Säulen baut der ehemalige AMG-Chef auf weiteren drei Säulen. „Mit den Werten unserer Marke und unserer Produkten sollen die Kunden Zufriedenheit erhalten. Sind diese drei Dinge erfüllt, wird der Absatz steigen.“ Källenius plant dabei auch Rückschläge ein, zählt aber den Abgas-Skandal in den USA nicht dazu. „Wir haben in den Staaten nur einen kleinen Nischenanteil von drei bis vier Prozent. Andere Hersteller haben dagegen einen viel höheren Anteil.“

Man müsse natürlich sehen, wohin der Markt sich bewege, „aber wir spüren keine Gefahr.“ Auch vor einem Stopp des Booms in China ist Källenius nicht bange. „Ich glaube, dass die Reise nach wie vor nach oben geht. China ist der Markt, mit dem größten absoluten Wachstum.“ Auch wenn es Up and Downs geben werde. „Aber wir werden Schritt für Schritt unseren Rückstand aufholen.“ Denn auch das Ziel in China ist für 2020 ganz oben angesetzt. Noch aber liegt Mercedes hinter Audi und BMW.

Nachfolge-Thema "unwichtig"

Dieter Zetsches Vertrag endet 2019
Dieter Zetsches Vertrag endet 2019 © Daimler

Für das laufende Jahr, das mit zwei Rekordmonaten begonnen hatte, rechnet Källenius nach dem Rekordjahr 2015 mit einem moderaten Wachstum. Der derzeit leicht ansteigende Ölpreis werde aber keine Wirkungen auf das Wachstum haben, sodass die Aufholjagd weiter fortgesetzt werden könne, die dann 2020 zum erfolgreichen Abschluss kommen soll.

Dass Källenius selbst dann an der Spitze des Unternehmens stehen wird, wenn der Vertrag von Zetsche ausgelaufen ist, wird gemunkelt. Den Schweden lässt die Gerüchteküche kalt. „Bei uns gibt es diese Diskussionen nicht. Also ist das Thema unwichtig.“



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Mercedes

Unterlassungsaufforderung der UmwelthilfeDaimler muss Nachhaltigkeitsbericht korrigieren

Der Autobauer Daimler muss seinen Nachhaltigkeitsbericht korrigieren. Die Deutsche Umwelthilfe hatte den Konzern dazu wegen zu niedrigerer CO2-Angaben zur Mercedes A-Klasse


Wegen auffälliger AbgaswerteHersteller lassen sich Zeit mit freiwillliger Rückrufaktion

So ist das mit Freiwilligkeit: Wo kein Zwang ist, besteht auch kein Druck, schnell zu handeln. Entsprechend lassen sich die Autobauer Zeit, den freiwilligen Rückruf von 630.000 Autos durchzuführen.


Auch Smart legt zuE-Klasse steigert Wachstumstempo bei Daimler

Daimler hat nach dem Verkaufsstart der neuen E-Klasse zweistellig zugelegt. Auch die Kleinwagentochter Smart wuchs im vierten Monat des Jahres zweistellig.



Mehr aus dem Ressort

Der BMW i3 soll jetzt ganz reale 200 Kilometer schaffen.
Entwicklungschef unzufrieden mit ElektroflotteBMW: Hohe Vorleistungen für Elektromobilität

Der Autobauer BMW investiert weiterhin stark in die Elektromobilität. Dabei müsse man indes massiv in Vorleistung treten, sagte Entwicklungschef Klaus Fröhlich, der mit der bisherigen Elektroflotte der Münchner noch nicht zufrieden ist.


Golf GTE
Salzgitter als möglicher StandortVW denkt über eigene Batteriefabrik nach

Bei Volkswagen reifen die Pläne für eine eigene Batteriefabrik. Durch den Aufbau des rund zehn Milliarden teuren Werkes will sich der Konzern von asiatischen Herstellern unabhängig, um zum Marktführer in der Elektromobilität aufzusteigen.


Chevrolet Cruze
Probleme mit rostenden VentilenGM ruft in China 2,16 Millionen Fahrzeuge zurück

General Motors muss in China zusammen mit seinem Partner Shanghai Automotive rund 2,16 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten rufen. Es kann Probleme mit rostenden Ventilen geben.