30. März 2017

Weitere Modelle in Planung Mercedes-AMG stellt GT Roadster zur Seite

Mercedes-AMG öffnet das Dach des GT Roadster
Mercedes-AMG öffnet das Dach des GT Roadster © Mercedes-AMG

AMG erweitert die GT-Palette. Mit dem ab Frühjahr erhältlichen Roadster ist der Familienzuwachs aber noch nicht beendet – zwei weitere Varianten befinden sich aber noch in der Pipeline.




Die Mercedes-Tochter AMG feiert Familienzuwachs auf der Überholspur und weitet die GT-Palette aus. Im Frühjahr bringt AMG den Sportwagen erstmals als Roadster auf den Markt - und für die kommenden Jahre habe man noch mehr vor, kündigte Jürgen Hirsch aus der Fahrzeugentwicklung bei einer Vorstellung des Wagens an.

Der offene Sportwagen startet dem Unternehmen zufolge preislich bei 129 180 Euro und ist damit gut 12 000 Euro teuer als das GT-Coupé. Ausgestattet mit einem elektrischen Stoffverdeck, das sich binnen elf Sekunden öffnet oder schließt, gibt es den Roadster mit zwei Varianten des 4,0 Liter großen V8-Motors: als GT mit 350 kW/476 PS und als GT C mit 410 kW/557 PS. Diese Leistungsstufe ist neu und wird auch für das Coupé angeboten. Sie geht einher mit einem um sechs Zentimeter verbreiterten Heck, unter dem ein elektronischen Sperrdifferential und eine aktive Hinterachslenkung stecken.


Bereits sieben Varianten des GT am Start

Der GT Roadster soll in 4,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und 302 km/h erreichen. Für den offenen GT C nennt Mercedes einen Sprintwert von 3,7 Sekunden und eine Spitzengeschwindigkeit von 316 km/h. Der Kraftstoffverbrauch liegt bei 9,4 sowie bei 11,4 Litern im GT C. Der CO2-Ausstoß erreicht 219 sowie 259 g/km.

Zählt man den GT3-Rennwagen dazu, gibt es bei AMG bereits jetzt sieben Varianten des GT. «Doch damit ist die Familienplanung noch nicht am Ende», sagt Entwickler Hirsch und bestätigt einen viertürigen GT, wie er auf dem Genfer Autosalon bereits als Studie zu sehen war. Außerdem liebäugelt AMG wieder mit einer sogenannten Black Series als besonders sportliches und extrem gestaltetes Topmodell. (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Mercedes

Flaggschiff mit neuer MotorengenerationMercedes S-Klasse entlastet Fahrer immer mehr

Mercedes fährt auf Automesse in Shanghai die überarbeitete S-Klasse vor. Optisch wurde nur dezent retuschiert, technisch übernimmt die Elektronik immer mehr die Arbeit des Fahrers und neue Motoren sorgen für mehr Sparsamkeit.


Weltpremiere des GLC 63 S 4Matic+Mercedes setzt auf die Kraft seiner SUVs

Daimler hat am Vorabend der New York Autoshow die Weltpremiere zweier neuer SUVs gefeiert: des Mercedes-AMG GLC 63 S 4Matic+ und des GLC 63 als Fünftürer und Coupé. Sie sollen die Verkäufe in diesem Segment weiter in die Höhe treiben – vor allem in den USA.


Premiere in New YorkAMG adelt Mercedes GLC-Baureihe

Mercedes-AMG stellt kommende Woche in New York das neue Flaggschiff der GLC-Baureihe vor. Dabei ist der GLC 63 sowohl als konventionelles SUV als auch als Coupé erhältlich.



Mehr aus dem Ressort

Lotus Exige Cup 380 neu Aufmacher Lotus
Sportwagen mit 380 PSLotus Exige Cup 380: Herzrasen inklusive

Lotus präsentiert mit dem Exige Cup 380 einen gerade etwas über eine Tonne schweren Sportwagen. Er hat 380 PS und fährt 282 km/h. Der Kaufpreis hat es aber auch in sich.


VW Polo neu Aufmacher VW
Abnahmefahrten in SüdafrikaNeuer VW Polo: Der Kleine probt den Aufstand

Der Golf ist der Bestseller bei Volkswagen. Daran wird sich auch nichts ändern. Obwohl: der neue Polo rückt jetzt ein Stück näher an seinen größeren Bruder heran. Das liegt besonders an einer Gemeinsamkeit.


Opel feiert mit dem Grandland X auf der IAA Weltpremiere
Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.