30. März 2017

Weitere Modelle in Planung Mercedes-AMG stellt GT Roadster zur Seite

Mercedes-AMG öffnet das Dach des GT Roadster
Mercedes-AMG öffnet das Dach des GT Roadster © Mercedes-AMG

AMG erweitert die GT-Palette. Mit dem ab Frühjahr erhältlichen Roadster ist der Familienzuwachs aber noch nicht beendet – zwei weitere Varianten befinden sich aber noch in der Pipeline.




Die Mercedes-Tochter AMG feiert Familienzuwachs auf der Überholspur und weitet die GT-Palette aus. Im Frühjahr bringt AMG den Sportwagen erstmals als Roadster auf den Markt - und für die kommenden Jahre habe man noch mehr vor, kündigte Jürgen Hirsch aus der Fahrzeugentwicklung bei einer Vorstellung des Wagens an.

Der offene Sportwagen startet dem Unternehmen zufolge preislich bei 129 180 Euro und ist damit gut 12 000 Euro teuer als das GT-Coupé. Ausgestattet mit einem elektrischen Stoffverdeck, das sich binnen elf Sekunden öffnet oder schließt, gibt es den Roadster mit zwei Varianten des 4,0 Liter großen V8-Motors: als GT mit 350 kW/476 PS und als GT C mit 410 kW/557 PS. Diese Leistungsstufe ist neu und wird auch für das Coupé angeboten. Sie geht einher mit einem um sechs Zentimeter verbreiterten Heck, unter dem ein elektronischen Sperrdifferential und eine aktive Hinterachslenkung stecken.


Bereits sieben Varianten des GT am Start

Der GT Roadster soll in 4,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und 302 km/h erreichen. Für den offenen GT C nennt Mercedes einen Sprintwert von 3,7 Sekunden und eine Spitzengeschwindigkeit von 316 km/h. Der Kraftstoffverbrauch liegt bei 9,4 sowie bei 11,4 Litern im GT C. Der CO2-Ausstoß erreicht 219 sowie 259 g/km.

Zählt man den GT3-Rennwagen dazu, gibt es bei AMG bereits jetzt sieben Varianten des GT. «Doch damit ist die Familienplanung noch nicht am Ende», sagt Entwickler Hirsch und bestätigt einen viertürigen GT, wie er auf dem Genfer Autosalon bereits als Studie zu sehen war. Außerdem liebäugelt AMG wieder mit einer sogenannten Black Series als besonders sportliches und extrem gestaltetes Topmodell. (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Mercedes

Elektrischer EQC ab 2019Daimler setzt auf Elektro in China

Nach Volkswagen forciert auch Daimler das Geschäft mit Elektroautos in China. Allerdings müssen chinesische Kunden noch ein wenig auf das erste rein elektrisch angetriebene Auto mit dem Stern warten.


1.9 Millionen Fahrzeuge Mercedes auch im Oktober mit Absatzrekord

Mercedes setzt seinen Erfolgskurs fort. Der Autobauer konnte auch im Oktober einen Zuwachs von 5,6 Prozent erzielen, ein neuer Bestwert. Einzig bei Smart läuft es nicht rund.


Drei Varianten des Gelände-DinosSportlicher Abschied der Mercedes G-Klasse

Mercedes läutet den Abschied der G-Klasse mit gleich drei Sondermodellen ein. Zwei Vertreter der Limited Edition sind dabei auf sportliche Leistungen getrimmt, eine Version kümmert sich um das Grobe.



Mehr aus dem Ressort

Honda hat den Jazz neu aufgelegt
Autos unter 10.000 EuroEinstiegsmodelle für Fahranfänger

Das erste eigene Auto sollte klein und möglichst günstig sein. Wir stellen Modelle unter einem Einstiegspreis von 10.00 Euro vor.


Apollo Intensa Emozione.
Supersportwagen für zwei Millionen EuroApollo Intensa Emozione: Carbon-Flunder mit V12-Power

Gumpert ist Vergangenheit, der Modellname Apollo nicht. Nun gibt es den Supersportler dank chinesischem Geld und italienischem Knohow mit V12-Power.


Renault plant einen Markenpokal für die Alpine A110
20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.