30. März 2017

Weitere Modelle in Planung Mercedes-AMG stellt GT Roadster zur Seite

Mercedes-AMG öffnet das Dach des GT Roadster
Mercedes-AMG öffnet das Dach des GT Roadster © Mercedes-AMG

AMG erweitert die GT-Palette. Mit dem ab Frühjahr erhältlichen Roadster ist der Familienzuwachs aber noch nicht beendet – zwei weitere Varianten befinden sich aber noch in der Pipeline.




Die Mercedes-Tochter AMG feiert Familienzuwachs auf der Überholspur und weitet die GT-Palette aus. Im Frühjahr bringt AMG den Sportwagen erstmals als Roadster auf den Markt - und für die kommenden Jahre habe man noch mehr vor, kündigte Jürgen Hirsch aus der Fahrzeugentwicklung bei einer Vorstellung des Wagens an.

Der offene Sportwagen startet dem Unternehmen zufolge preislich bei 129 180 Euro und ist damit gut 12 000 Euro teuer als das GT-Coupé. Ausgestattet mit einem elektrischen Stoffverdeck, das sich binnen elf Sekunden öffnet oder schließt, gibt es den Roadster mit zwei Varianten des 4,0 Liter großen V8-Motors: als GT mit 350 kW/476 PS und als GT C mit 410 kW/557 PS. Diese Leistungsstufe ist neu und wird auch für das Coupé angeboten. Sie geht einher mit einem um sechs Zentimeter verbreiterten Heck, unter dem ein elektronischen Sperrdifferential und eine aktive Hinterachslenkung stecken.


Bereits sieben Varianten des GT am Start

Der GT Roadster soll in 4,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und 302 km/h erreichen. Für den offenen GT C nennt Mercedes einen Sprintwert von 3,7 Sekunden und eine Spitzengeschwindigkeit von 316 km/h. Der Kraftstoffverbrauch liegt bei 9,4 sowie bei 11,4 Litern im GT C. Der CO2-Ausstoß erreicht 219 sowie 259 g/km.

Zählt man den GT3-Rennwagen dazu, gibt es bei AMG bereits jetzt sieben Varianten des GT. «Doch damit ist die Familienplanung noch nicht am Ende», sagt Entwickler Hirsch und bestätigt einen viertürigen GT, wie er auf dem Genfer Autosalon bereits als Studie zu sehen war. Außerdem liebäugelt AMG wieder mit einer sogenannten Black Series als besonders sportliches und extrem gestaltetes Topmodell. (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Mercedes

Mercedes Van-Chef über die neue X-KlasseMornhinweg: «Es ist ein Mercedes»

Mit der neuen X-Klasse will Mercedes eine Lücke im eigenen Van-Portfolio schließen. Von dem bisherigen Markt soll sich der Pickup absetzen, sagte Van-Chef Volker Mornhinweg der Autogazette.


Zur Vermeidung von FahrverbotenDaimler rüstet drei Millionen Diesel um

Zur Vermeidung von möglichen Fahrverboten rüstet Daimler drei Millionen Dieselfahrzeuge um. Durch diese Aktion sollen die Stickoxid-Emissionen reduziert werden.


Nissan Navara als Gen-SpenderMercedes X-Klasse: Aufbruch in die Pickup-Welt

Mercedes fährt in ein neues Segment. Die neue X-Klasse soll den Stuttgartern ebenso eine neue Welt eröffnen wie vor genau 20 Jahren die M-Klasse.



Mehr aus dem Ressort

Limousine mit 260 PSOpel Insignia GSi: Zurück zu alter Sportlichkeit

Opel bringt den neuen Insignia als GSi. Damit ist die Mittelklasse-Limousine mit einem 2.0 Turbobenziner mit 260 PS unterwegs. Und das verspricht einiges.


Kia steigt mit dem Stonic ins Segment der kleinen SUV ein
Kleines SUV kommt im HerbstKia preist Stonic ein

Kia hat die Preise für den Stonic bekannt gegeben. Das kleine SUV der Koreaner kommt Ende September nach Deutschland.


Ford hat den Transit Custom umfangreich bearbeitet
Plugin-Hybrid-Variante folgt 2019Ford schickt Transit Custom in die Moderne

Ford hat den Transit Custom überarbeitet. Der Kleintransporter erhielt neben einer neuen Front vor allem die Techniken, die vor Unfällen schützen – und auch im Innenraum hat sich einiges getan.