30. März 2017

Weitere Modelle in Planung Mercedes-AMG stellt GT Roadster zur Seite

Mercedes-AMG öffnet das Dach des GT Roadster
Mercedes-AMG öffnet das Dach des GT Roadster © Mercedes-AMG

AMG erweitert die GT-Palette. Mit dem ab Frühjahr erhältlichen Roadster ist der Familienzuwachs aber noch nicht beendet – zwei weitere Varianten befinden sich aber noch in der Pipeline.




Die Mercedes-Tochter AMG feiert Familienzuwachs auf der Überholspur und weitet die GT-Palette aus. Im Frühjahr bringt AMG den Sportwagen erstmals als Roadster auf den Markt - und für die kommenden Jahre habe man noch mehr vor, kündigte Jürgen Hirsch aus der Fahrzeugentwicklung bei einer Vorstellung des Wagens an.

Der offene Sportwagen startet dem Unternehmen zufolge preislich bei 129 180 Euro und ist damit gut 12 000 Euro teuer als das GT-Coupé. Ausgestattet mit einem elektrischen Stoffverdeck, das sich binnen elf Sekunden öffnet oder schließt, gibt es den Roadster mit zwei Varianten des 4,0 Liter großen V8-Motors: als GT mit 350 kW/476 PS und als GT C mit 410 kW/557 PS. Diese Leistungsstufe ist neu und wird auch für das Coupé angeboten. Sie geht einher mit einem um sechs Zentimeter verbreiterten Heck, unter dem ein elektronischen Sperrdifferential und eine aktive Hinterachslenkung stecken.


Bereits sieben Varianten des GT am Start

Der GT Roadster soll in 4,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und 302 km/h erreichen. Für den offenen GT C nennt Mercedes einen Sprintwert von 3,7 Sekunden und eine Spitzengeschwindigkeit von 316 km/h. Der Kraftstoffverbrauch liegt bei 9,4 sowie bei 11,4 Litern im GT C. Der CO2-Ausstoß erreicht 219 sowie 259 g/km.

Zählt man den GT3-Rennwagen dazu, gibt es bei AMG bereits jetzt sieben Varianten des GT. «Doch damit ist die Familienplanung noch nicht am Ende», sagt Entwickler Hirsch und bestätigt einen viertürigen GT, wie er auf dem Genfer Autosalon bereits als Studie zu sehen war. Außerdem liebäugelt AMG wieder mit einer sogenannten Black Series als besonders sportliches und extrem gestaltetes Topmodell. (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Mercedes

Zuverlässiges SaisonfahrzeugMercedes SLK: Souverän in die Serpentinen

Der Mercedes SLK bereitet als Gebrauchter kaum Probleme. Das typische Saisonfahrzeug wird von seinen Besitzern vornehmlich in wärmeren Zeiten bewegt und zumeist gut gepflegt.


Kooperation mit MercedesHermes setzt auf emissionsfreie Paketzustellung

Die Van-Sparte von Mercedes-Benz und der Paketzusteller Hermes haben eine strategische Partnerschaft geschlossen. Dabei geht es nicht nur um den Einsatz von Elektro-Transportern, sondern um eine Effizienzsteigerung im gesamten Zustellungsprozess.


E 63 T-Modell Edition 1 zum StartMercedes-AMG drillt auch E-Klasse Kombi

Mercedes-AMG steigert auch die Leistung des T-Modells der neuen E-Klasse. Den Kombi-Boliden bietet die Tuning-Tochter in drei verschiedenen Varianten an.



Mehr aus dem Ressort

Carado bietet den Vlow in vier verschiedenen Größen an
Auf Basis des Fiat DucatoKompakter Carado Vlow in vier Varianten

Carado bietet mit dem Vlow einen Camper mit kompakten Maßen an. Das auf dem Fiat Ducato basierende Freitzeitmobil kann in verschiedenen Längen geordert werden.


Weltpremiere in StockholmSkoda Karoq: Weiter aufwärts mit der Kraft der SUVs

Erst Kodiaq, nun Karoq: Skoda setzt auf seinem Wachstumskurs auf die Kraft der SUVs. Sie boomen - und davon will die VW-Tochter weiter profitieren und bringt im Herbst einen kompakten Geländewagen auf den Markt. Die Weltpremiere feierte der Yeti-Nachfolger nun in Stockholm.


Ab 19 UhrWeltpremiere Skoda Karoq im Livestream

Skoda setzt seine SUV-Offensive fort. Nach dem Kodiaq präsentiert die VW-Tochter an diesem Mittwoch in Stockholm den kompakten Karoq. Verfolgen Sie ab 19 Uhr die Weltpremiere im Live-Stream auf der Autogazette.