8. März 2017

Auf E-Klasse-Basis Mercedes-AMG: Für die schnörkellose Sportwagenfamilie

Daimler-Chef Dieter Zetsche vor dem Mercedes-AMG GT Concept Fotos ▶
Daimler-Chef Dieter Zetsche vor dem Mercedes-AMG GT Concept © dpa

Mercedes-AMG hat auf dem Autosalon in Genf das GT Concept präsentiert. Die Coupé-Limousine gibt dabei nicht nur einen seriennahen Ausblick auf das neue Mitglied der GT-Familie.




Mercedes-AMG stellt auf dem Genfer Autosalon eine viertürige, coupéartige Sportwagen-Studie namens GT Concept vor. Das auf E-Klasse-Basis entwickelte Fahrzeug gibt einen seriennahen Ausblick auf ein zukünftiges Luxusmodell der GT-Familie. Zugleich dürfte die Coupé-Limousine die Formensprache der dritten CLS-Generation andeuten.

Anders als beim aktuellen CLS mit seinem barock anmutenden Sickenspiel setzt Mercedes beim GT Concept auf einen schnörkellosen, kraftvoll wirkenden Fahrzeugkörper mit großen, glatten Flächen. Als neues Mitglied der GT-Familie trägt der Viertürer einen Panamericana-Kühlergrill mit vielen vertikalen Streben sowie eine Frontschürze mit großen Luftöffnungen. Eine Besonderheit des GT ist seine große Heckklappe, was einen großzügigen Zugang zum variabel nutzbaren Kofferraum erlaubt.


Mercedes-AMG GT Concept mit einer Sprintzeit unter drei Sekunden

Wie der auf expressiven Riesenrädern stehende Sport-CLS bereits optisch andeutet, steckt unter der Blechhaut ein Hochleistungsantrieb. Dabei kombinieren die Stuttgarter einen Vierliter-V8-Biturbo-Benziner mit einer E-Maschine. Gemeinsam sollen beide Aggregate den großen GT mit 600 kW/816 PS anschieben, was eine Sprintzeit aus dem Stand auf 100 km/h in unter drei Sekunden erlaubt.

Die Kraft des Benziners wird per Allradantrieb an alle vier Räder geleitet, der E-Motor wirkt zusätzlich allein auf die Hinterachse. Neben ihrer Boost-Funktion erlaubt die elektrische Antriebseinheit auch emissionsfreies Fahren. Mercedes hat hierfür ein skalierbares Batteriekonzept entwickelt, welches sich auf Reichweite, Kundenwünsche oder Märkte anpassen lässt.

Viel Mühe hat sich Mercedes bei der Gestaltung der Scheinwerfereinheiten gegeben. Sie beherbergen neben einem LED-Hauptscheinwerfer zusätzliche Stablichter, die die Fahrbahn direkt vorm Fahrzeug ausleuchten. Im oberen Rand wurde zudem ein farblich variables LED-Lichtband mit Lauflichtblinker-Funktion integriert. (SP-X)

Premieren auf dem Autosalon Genf



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Mercedes

Ermittlungen der StaatsanwaltschaftDaimler erwartet trotz Diesel-Ärgers Rekord-Quartal

Daimler befindet sich auf Erfolgskurs. Im ersten Quartal wird der Autobauer so viele Autos absetzen wie nie zuvor. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen möglicher Abgasmanipulationen halten die Kunden bisher nicht vom Kauf eines Diesels ab.


Mercedes-Vertriebsvorstand Britta Seeger«Fahrverbote sind aus unserer Sicht nicht zielführend»

Britta Seeger ist seit Jahresanfang Vertriebsvorstand bei Mercedes. Im Interview mit der Autogazette spricht die Managerin über Absatzerwartungen, den Boom bei SUVs und darüber, weshalb sie nichts von Fahrverboten hält.


48. Rekordmonat in FolgeMercedes legt weiter zweistellig zu

Mercedes-Benz hat seit mittlerweile vier Jahren Monat für Monat zugelegt. Während die Kernmarke mit einem zweistelligen Wachstum ins neue Jahr gegangen ist, schwächelte Smart im Februar.



Mehr aus dem Ressort

Noch schärfer ist der Lambo Huracan als Performante-Variante
In knapp 8,9 Sekunden auf 200 km/hLamborghini sorgt für Performance im Huracan

Lamborghini hat den Huracan extrem auf Dynamik getrimmt. So wurde für die Performante-Variante das Gewicht gesenkt, die Leistung dafür angehoben.


Ssangyong hat den Korando erneut aufgefrischt
Aufgefrischtes SUV in GenfNeue Front für den Ssangyong Korando

Die nächste Generation es Ssangyong Korando muss sich noch gedulden. Die Koreaner haben das SUV vier Jahre nach dem ersten Facelift zunächst eine weitere Modellüberarbeitung zukommen lassen.


Die Veränderungen beim Mazda CX-5 sind erst auf dem zweiten Blick sichtbar
Erfolgreiches SUVMazda CX-5: Detaillierte Auffrischung

Mazda hat den CX-5 aufgefrischt auf dem Autosalon in Genf präsentiert. Die Veränderungen beim in Europa unternehmenseigenen Bestseller sind zunächst nicht sichtbar, aber vielfältig.