15. September 2016

Zwei neue Modelle Mercedes-AMG GT Roadster: Stürmische Brise

Der Mercedes-AMG GT C Roadster hat 557 PS. Fotos ▶
Der Mercedes-AMG GT C Roadster hat 557 PS. © Daimler

Mercedes-AMG sorgt in der GT-Baureihe für frischen Wind. Nach der Weltpremiere des GT R folgen nun zwei Roadster-Modelle aus Affalterbach.




Bei Mercedes-AMG geht es Schlag auf Schlag. Nachdem die Sportwagenmarke der Stuttgarter gerade erst den AMG GT R präsentiert hat, folgen nun zwei weitere Modelle: der AMG GT Roadster und der GT C Roadster. Stärkste Variante der neuen Roadster ist der GT C, der es mit seinem V8 auf eine Leistung von 557 PS und ein maximales Drehmoment von 680 Nm bringt. Es liegt über das breite Drehzahlband von 1900 bis 5750 Umdrehungen an. In 3,7 Sekunden ist man auf Tempo 100 geschnellt, die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 316 km/h.

Der AMG verfügt dabei wie der GT R über technische Highlights wie eine aktive Hinterachslenkung sowie ein elektronisch gesteuertes Hinterachs-Sperrdifferenzial. Das AMG Ride Control-Sportfahrwerk sorgt für ein Höchstmaß an Fahrdynamik, verspricht der Hersteller. Der GT C bringt es damit auf 47 PS mehr Leistung als der GT S, liegt aber noch 28 PS unter dem Topmodell GT R.


Bessere Traktion, höhere Kurvengeschwindigkeiten

Optisch orientiert sich dieser Roadster am GT R. Seine breiteren Kotflügel ermöglichen eine größere Spurweite und die Verwendung breiterer Räder an der Hinterachse und damit einen muskulösen Auftritt. Zudem wird dadurch eine bessere Traktion ermöglicht, was sich auch durch höhere Kurvengeschwindigkeiten bemerkbar macht. Für den richtigen Sound sorgt eine Performance-Abgasanlage. Der AMG GT bringt es auf eine Leistung von 467 PS und ein maximales Drehmoment von 630 Nm (bei 1700 bis 5000 Touren). In vier Sekunden ist hier Tempo 100 erreicht, das Ende der Glückseligkeit ist hier bei 302 km/h erreicht.

Wie AMG-Chef Tobias Moers sagte, biete man dem Kunden mit dem GT C Roadster „ein hochdynamisches Fahrerlebnis in einem sehr exklusiven Umfeld, gepaart mit purem Roadster-Feeling“. Zusammen mit den beiden neuen Roadstern verfügt die GT-Familie nun über fünf Modelle. Beide neuen Roadster verfügen über ein Stoffverdeck, das sich bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h in rund elf Sekunden öffnen lässt. (AG/FM)




Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Mercedes

Flaggschiff mit neuer MotorengenerationMercedes S-Klasse entlastet Fahrer immer mehr

Mercedes fährt auf Automesse in Shanghai die überarbeitete S-Klasse vor. Optisch wurde nur dezent retuschiert, technisch übernimmt die Elektronik immer mehr die Arbeit des Fahrers und neue Motoren sorgen für mehr Sparsamkeit.


Weltpremiere des GLC 63 S 4Matic+Mercedes setzt auf die Kraft seiner SUVs

Daimler hat am Vorabend der New York Autoshow die Weltpremiere zweier neuer SUVs gefeiert: des Mercedes-AMG GLC 63 S 4Matic+ und des GLC 63 als Fünftürer und Coupé. Sie sollen die Verkäufe in diesem Segment weiter in die Höhe treiben – vor allem in den USA.


Premiere in New YorkAMG adelt Mercedes GLC-Baureihe

Mercedes-AMG stellt kommende Woche in New York das neue Flaggschiff der GLC-Baureihe vor. Dabei ist der GLC 63 sowohl als konventionelles SUV als auch als Coupé erhältlich.



Mehr aus dem Ressort

Lotus Exige Cup 380 neu Aufmacher Lotus
Sportwagen mit 380 PSLotus Exige Cup 380: Herzrasen inklusive

Lotus präsentiert mit dem Exige Cup 380 einen gerade etwas über eine Tonne schweren Sportwagen. Er hat 380 PS und fährt 282 km/h. Der Kaufpreis hat es aber auch in sich.


VW Polo neu Aufmacher VW
Abnahmefahrten in SüdafrikaNeuer VW Polo: Der Kleine probt den Aufstand

Der Golf ist der Bestseller bei Volkswagen. Daran wird sich auch nichts ändern. Obwohl: der neue Polo rückt jetzt ein Stück näher an seinen größeren Bruder heran. Das liegt besonders an einer Gemeinsamkeit.


Opel feiert mit dem Grandland X auf der IAA Weltpremiere
Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.