6. September 2017

Schwaben erneut mit Bestwerten Mercedes mit Absatzrückgang in USA

Der Mercedes GLC ist bei den Kunden beliebt. Fotos ▶
Der Mercedes GLC ist bei den Kunden beliebt. © AG/Mertens

Der Aufwärtstrend für Mercedes hält unverändert an. Im August konnten die Schwaben weltweit ihren Absatz um neun Prozent steigern. In den USA gab es indes Verluste.




Für den Autobauer Mercedes läuft es rund: Im August konnten die Schwaben ihren Absatz um neun Prozent auf über 170.000 Einheiten steigern. Nach den ersten acht Monaten des Jahres liegt der Zuwachs mit 1.496 Millionen Fahrzeugen sogar bei 12,8 Prozent.

Während die Marke mit dem Stern in Europa im Vormonat fast 62.000 Fahrzeuge (+ 8,4 Prozent) an Kunden auslieferte, waren es im bisherigen Jahresverlauf fast 622.000 Einheiten (+ 9 Prozent). Auf den Heimatmarkt Deutschland entfielen davon fast 88.000 Fahrzeuge, was einem Rückgang von 4,2 Prozent entspricht. In China konnte Mercedes mit über 50.000 Einheiten um 24,5 Prozent zulegen, liegt nach den ersten acht Monaten hier mit fast 392.000 Einheiten sogar mit fast 33 Prozent im Plus. In den USA liegt Mercedes nach per August mit über 213.000 Fahrzeugen mit fast drei Prozent im Minus. Im Einzelmonat August lag der Absatzrückgang mit über 25.000 Einheiten sogar bei fast elf Prozent. Als Grund für diesen Rückgang nennt der Autobauer den rückläufigen US-Automarkt.


Mercedes seit viereinhalb Jahren auf Wachstumskurs

„Zur IAA fahren wir nicht nur mit neuen Fahrzeugen im Gepäck, sondern auch mit einem neuen Absatzrekord aus dem August. Damit haben wir seit viereinhalb Jahren jeden Monat einen neuen Bestwert erreicht“, sagte Vertriebschefin Britta Seeger. Nach wie vor besonders beliebt sind bei den Kunden von Mercedes die SUVs.

Mit über 64.000 Einheiten konnte Mercedes im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Zuwachs von fast 14 Prozent erzielen. Nicht richtig in Schwung kommt der Absatz der Kleinwagenmarke Smart. Im August entschieden sich gerade einmal 7711 Kunden für einen Smart, was einem Zuwachs von einem Prozent entspricht. Im bisherigen Jahresverlauf büßte Smart 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ein. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Mercedes

Ausblick auf die neue A-KlasseMercedes lädt in den Darkroom

Die neue Mercedes A-Klasse wird im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Sie will Benchmarks im Segment setzten. Nun gewährten die Schwaben einen ersten Ausblick.


Elektro-Vito kommt Mitte 2018Nun setzt auch Mercedes seine Transporter unter Strom

Die Van-Sparte von Mercedes wird ab Mitte 2018 seine Transporter elektrifizieren. Den Anfang macht der Vito. Als Spätstarter sehen sich die Schwaben indes nicht.


Elektrischer EQC ab 2019Daimler setzt auf Elektro in China

Nach Volkswagen forciert auch Daimler das Geschäft mit Elektroautos in China. Allerdings müssen chinesische Kunden noch ein wenig auf das erste rein elektrisch angetriebene Auto mit dem Stern warten.



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.