6. September 2017

Schwaben erneut mit Bestwerten Mercedes mit Absatzrückgang in USA

Der Mercedes GLC ist bei den Kunden beliebt. Fotos ▶
Der Mercedes GLC ist bei den Kunden beliebt. © AG/Mertens

Der Aufwärtstrend für Mercedes hält unverändert an. Im August konnten die Schwaben weltweit ihren Absatz um neun Prozent steigern. In den USA gab es indes Verluste.




Für den Autobauer Mercedes läuft es rund: Im August konnten die Schwaben ihren Absatz um neun Prozent auf über 170.000 Einheiten steigern. Nach den ersten acht Monaten des Jahres liegt der Zuwachs mit 1.496 Millionen Fahrzeugen sogar bei 12,8 Prozent.

Während die Marke mit dem Stern in Europa im Vormonat fast 62.000 Fahrzeuge (+ 8,4 Prozent) an Kunden auslieferte, waren es im bisherigen Jahresverlauf fast 622.000 Einheiten (+ 9 Prozent). Auf den Heimatmarkt Deutschland entfielen davon fast 88.000 Fahrzeuge, was einem Rückgang von 4,2 Prozent entspricht. In China konnte Mercedes mit über 50.000 Einheiten um 24,5 Prozent zulegen, liegt nach den ersten acht Monaten hier mit fast 392.000 Einheiten sogar mit fast 33 Prozent im Plus. In den USA liegt Mercedes nach per August mit über 213.000 Fahrzeugen mit fast drei Prozent im Minus. Im Einzelmonat August lag der Absatzrückgang mit über 25.000 Einheiten sogar bei fast elf Prozent. Als Grund für diesen Rückgang nennt der Autobauer den rückläufigen US-Automarkt.


Mercedes seit viereinhalb Jahren auf Wachstumskurs

„Zur IAA fahren wir nicht nur mit neuen Fahrzeugen im Gepäck, sondern auch mit einem neuen Absatzrekord aus dem August. Damit haben wir seit viereinhalb Jahren jeden Monat einen neuen Bestwert erreicht“, sagte Vertriebschefin Britta Seeger. Nach wie vor besonders beliebt sind bei den Kunden von Mercedes die SUVs.

Mit über 64.000 Einheiten konnte Mercedes im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Zuwachs von fast 14 Prozent erzielen. Nicht richtig in Schwung kommt der Absatz der Kleinwagenmarke Smart. Im August entschieden sich gerade einmal 7711 Kunden für einen Smart, was einem Zuwachs von einem Prozent entspricht. Im bisherigen Jahresverlauf büßte Smart 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ein. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Mercedes

Auf 275 Exemplare limitiertMercedes-AMG Projekt One mit Motorenquintett auf Speed

Mercedes-AMG bringt die Formel 1 auf die Straße. Das noch als Vorserienkonzept benannte Project One sprintet dank Unterstützung von gleich fünf Motoren in sechs Sekunden auf Tempo 200.


Gemeinsames Joint VentureMercedes-Benz Vans steigt ins Carsharing ein

Die Transportersparte von Mercedes-Benz avanciert zur Mitfahrzentrale. Gemeinsam mit Via wird die öffentliche Personenbeförderung ergänzt und zugleich das Verkehrsaufkommen in den Städten verringert.


Zwölfzylinder mit 900 PSBrabus verwandelt Mercedes-AMG S 65 in offene Rakete

Der Name ist Programm. Brabus hat dem Mercedes-AMG S 65 Cabrio sehr viel mehr Leistung verpasst und mit dem Zusatz Rocket 900 versehen.



Mehr aus dem Ressort

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.