21. September 2016

Vom Hersteller zum Dienstleister Daimlers Nutzfahrzeuge fahren in eine neue Ära

Mercedes fährt mit dem Urban eTruck (l.) und dem Vision Van in eine neue Ära
Mercedes fährt mit dem Urban eTruck (l.) und dem Vision Van in eine neue Ära © AG/Flehmer

Emissionsfrei und vernetzt heißt die Zukunft für die Nutzfahrzeuge von Daimler. Die Weltpremiere des Urban eTruck am Vorabend der IAA Nutzfahrzeuge deckt den extremen Wandel in der Branche auf.




Von Thomas Flehmer

Die Nutzfahrzeugbranche fährt in ein neues Zeitalter. Auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover werden nicht die neuen Lkw die Stars sein, sondern die dazugehörigen Modelle der Hersteller. „Wir haben mehr als nur Hardware. Wir bieten unseren Kunden umfassende Mobilitätskonzepte“, sagte Wolfgang Bernhard, Chef von Daimler Trucks and Buses, bei der Weltpremiere des Urban eTruck am Vorabend der IAA Nutzfahrzeuge.

Vor 600 geladenen Gästen aus 46 Ländern präsentierte der Hersteller mit dem Urban eTruck nach dem Future Bus und Vision Van den dritten emissionsfreien Lösungsweg für den städtischen Verteilerverkehr, der mit einer Reichweite von 200 Kilometern und einem zulässigen Gesamtgewicht über 26 Tonnen im innerstädtischen Verkehr keine Reichweitenprobleme bekommen wird.


Neuerfindung des Geschäftsmodells

Doch die Elektromobilität ist nur der eine Teil der neuen Ära. Hinzu kommt die Konnektivität sowie im Laufe der Zeit das autonome Fahren der neuen Nutzfahrzeuge. „Es ist die Neuerfindung des Geschäftsmodells vom Hersteller hin zum Dienstleister“, sagte Volker Mornhinweg.

Der Leiter Mercedes-Benz Vans fuhr mit dem Vision Van vor, der nicht nur per Roboter bepackt wird, sondern Roboter und Drohnen übernehmen auch noch den Transport der letzten Kilometer direkt bis zu den Kunden. Faszinierend ist es, wie im Innenraum des Vision Van das Transportband das Paket hin zur auf dem Dach postierten Drohne bringt, ehe diese dann abhebt und später wieder punktgenau auf dem Dach landet.

Strecken-Management sorgt für Effizienz und Sicherheit

Das Paket wird autonom zur im Dach befindlichen Drohne gebracht
Das Paket wird autonom zur im Dach befindlichen Drohne gebracht © AG/Flehmer

Auch der neue Urban eTruck, der ebenso futuristisch daherkommt wie der Vision Van oder der Future Bus, reduziert sich nicht einfach auf sein schnödes Transporterdasein. Ein so genanntes Intelligent Range Management ordnet den Tagesablauf. In der Chefetage wird die Streckenerstellung per Computer vorgenommen und die beste Strecke errechnet, deren Verlauf dann in den Urban eTruck übertragen wird.

Der Fahrer kann dann über zwei Bildschirme sowie die beste Strecke als auch die optimale Geschwindigkeit ablesen. „Das System ist 100-prozentig fit für die Praxis“, sagt Sven Ennerst, Entwicklungschef bei Daimler Trucks.

Elektrischer Antrieb ab 2018 in Serie

Auch wenn der Future Bus bereits in Amsterdam unterwegs war, feiert der teilautomatisiert fahrende Stadtbus ebenfalls in Hannover seine Weltpremiere und rundet die angebotenen Lösungen von Daimler für den städtischen Verkehr ab. Ausgestattet mit dem weiter entwickelten City Pilot erkennt der Future Bus Fußgänger und ist somit sicherer unterwegs.

Und natürlich bietet Daimler auch für den Öffentlichen Nahverkehr weitere Lösungen an. So könnten zum Beispiel Fahrscheine über das Smartphone gekauft werden. Für weitere Schritte wurde das neue Team „Mobility Solutions“ gebildet, dass weitere Lösungswege aufzeigen soll. „Wir gehen Schritt für Schritt in die Wirklichkeit“, sagt Hartmut Schick, Leiter Daimler Buses.

Mit einer Ausnahmegenehmigung ist der Bus bereits in der Wirklichkeit angekommen und weist den folgenden Bussen den Weg. Bis 2018 wird ein vollelektrischer Bus auf Citaro-Basis in Serie auf den Markt kommen und für erste Schritte für einen emissionsfreien Stadtverkehr sorgen.

Sinkende Kosten in der Zukunft

Auf die anderen Produkte müsse hingegen noch gewartet werden. „Sie sind derzeit noch viel zu teuer“, sagt Bernhard. Zugleich aber betont der Manager, dass die Produktionskosten zum Beispiel für Batterien in Zukunft sinken werden und die elektrisch betriebenen Fahrzeuge viel weniger Betriebskosten aufweisen sowie bis zu 40 Prozent weniger Energiekosten.

Mit den Mobilitätsangeboten werde laut Bernhard zudem die Effizienz der einzelnen Fahrzeuge stark erhöht, die Lautstärke in den Städten zeitgleich stark gemindert. „Daimler öffnet die Tür zu einer Welt des emissionsfreien Stadtverkehrs.“



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Mercedes

Auf 275 Exemplare limitiertMercedes-AMG Projekt One mit Motorenquintett auf Speed

Mercedes-AMG bringt die Formel 1 auf die Straße. Das noch als Vorserienkonzept benannte Project One sprintet dank Unterstützung von gleich fünf Motoren in sechs Sekunden auf Tempo 200.


Schwaben erneut mit BestwertenMercedes mit Absatzrückgang in USA

Der Aufwärtstrend für Mercedes hält unverändert an. Im August konnten die Schwaben weltweit ihren Absatz um neun Prozent steigern. In den USA gab es indes Verluste.


Gemeinsames Joint VentureMercedes-Benz Vans steigt ins Carsharing ein

Die Transportersparte von Mercedes-Benz avanciert zur Mitfahrzentrale. Gemeinsam mit Via wird die öffentliche Personenbeförderung ergänzt und zugleich das Verkehrsaufkommen in den Städten verringert.



Mehr aus dem Ressort

Der Aspark Owl erreicht in zwei Sekunden Tempo 100
Elektro-Renner aus JapanAspark Owl: Die silbernen Eulen sind munter

Der Aspark Owl bewirbt sich auf der IAA um den Titel des schönsten Autos der Messe. Nur 30 finanziell stark besetzte Autofahrer kommen in den Genuss der superschnellen Beschleunigung.


Ferrari hat den Portofino auf der IAA enthüllt
Nachfolger des California TFerrari Portofino: Zwischen 488 und Lusso

Ferrari hat auf der IAA das neue GT-Cabrio präsentiert. Der Portofino musste dabei ein paar Kilogramm abspecken, um die Agilität des Vorgängers zu übertrumpfen.


Audi bringt einen heckgetriebenen R8 in Kleinserie
Auf 999 Exemplare limitiertAudi R8 RWS: Für puristische Allrad-Gegner

Audi bringt eine neue Variante des R8 auf den Markt. Der RWS ist vor allem für diejenigen Anhänger des Purismus gedacht, die einem Allrad-Sportwagen skeptisch gegenüber stehen.