11. März 2016

Topmodell der Business-Limousine Mercedes-AMG legt bei der E-Klasse nach

Das Spitzenmodell der E-Klasse kommt im September. Fotos ▶
Das Spitzenmodell der E-Klasse kommt im September. © Mercedes-AMG

Mercedes hat gerade erst seine neue E-Klasse vorgestellt. Der sportliche Ableger AMG sieht seine Visionen bei der neuen Generation der Business-Limousine mit 401 PS vollkommen gestillt.




Mercedes-AMG lässt sich nicht lange bitten. Kurz nach der Weltpremiere der neuen E-Klasse Anfang des Jahres in Detroit hat die sportliche Tochter aus Affalterbach das Topmodell der neuen Generation vorgestellt. Der E 43 4Matic schöpft aus einem drei Liter großen Sechszylinder-Biturbomotor gleich 295 kW/401 PS und entwickelt die maximale Kraft bei 520 Newtonmetern, die zwischen 2500 und 5000 Umdrehungen anliegen.

„Der neue E 43 4MATIC bietet überzeugende Fahrdynamik in Verbindung mit zeitgemäßer Effizienz. Biturbo-Aufladung, Anleihen aus dem Motorsport und das charakteristische AMG Design signalisieren unseren Kunden auf den ersten Blick: Auch die neue E-Klasse von AMG bietet pure Driving Performance, gepaart mit modernster Technik und hoher Emotion“, so AMG-Chef Tobias Moers.


Kürzere Schaltzeiten im Mercedes-AMG E 43 4MATIC

Die pure Driving Performance drückt sich besonders in der Sprintfähigkeit aus. Lediglich 4,6 Sekunden benötigt der rund 1840 Kilogramm schwere Bolide von Null auf 100 km/h. Bei 250 Stundenkilometern wird die Limousine elektronisch eingefangen. Den Verbrauch gibt Mercedes-AMG mit 8,3 Litern an.

Damit alles etwas schneller als bei der normalen E-Klasse vonstatten geht, hat AMG der 9G-Tronic zu kürzeren Schaltzeiten verholfen und auch das Sportfahrwerk auf Basis der Air Body Control optimiert. Damit sind mehr Agilität, ein neutraleres Kurvenverhalten sowie eine höher Traktion garantiert, wie der Hersteller mitteilte. In den drei Stufen „Comfort, „Sport“ und „Sport Plus“ kann der Fahrer sich zudem noch die bevorzugte Verstelldämpfung und so das Fahrzeug zwischen Langstreckenkomfort und Rennstreckentauglichkeit einstellen. Um den Verbrauch zu senken, kann der E 43 4MATIC zwischen 60 und 160 km/h segeln.

Mercedes-AMG mit Racetimer ausgestattet

Auch der edle Innenraum wird auf sportlich getrimmt
Auch der edle Innenraum wird auf sportlich getrimmt © Mercedes-AMG

Optisch unterscheidet sich der Bolide durch drei große Öffnungen in der Frontschürze und einem Diamantgrill von der normalen E-Klasse. Spezielle Leichtmetallräder und zwei verchromte Endrohrblenden dürfen dabei nicht fehlen.

Innen empfangen Sportsitze die Insassen mit einer eigenen Sitzgrafik und roten Ziernähten sowie in rot gehaltenen Sicherheitsgurten. Auf den Rundinstrumenten und dem Multifunktions-Display analysiert ein Racetimer die Rundenzeiten.

Zweites 43er-Modell von Mercedes-AMG

Preise für den Mercedes-AMG E 43 4MATIC stehen noch nicht fest
Preise für den Mercedes-AMG E 43 4MATIC stehen noch nicht fest © Mercedes-AMG

Die Spitzenmotorisierung wird ebenfalls noch Premiere im März auf der Automesse in New York in der Karwoche feiern. Der Verkaufsfreigabe erfolgt am 20. Juni, mit der Markteinführung muss aber noch bis September gewartet werden. Zu Preisen machte die Mercedes-Tochter noch keine Angaben.

Nach dem C 43 ist die getunte E-Klasse das zweite Modell der neuen Motorengeneration von den Spezialisten aus Affalterbach. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke mercedes

Bestellstart beginntFrühlingsgefühle mit dem Mercedes-AMG GT C Roadster

Sie haben gerade rund 130.000 Euro übrig? Dann können Sie ab sofort einen Mercedes AMG GT Roadster bestellen. Auf den Markt kommen wird das Modell im Frühjahr.


Bundesparteitag der GrünenZetsche stellt sich Kritikern und bekennt sich zu Klimazielen

Der Auftritt von Dieter Zetsche auf dem Grünen-Parteitag war umstritten. Doch letztlich trat der Daimler-Chef in Münster auf – und musste sich bereits im Vorfeld einige Kritik von Parteichefin Simone Peter anhören.


TÜV-Report 2017Mercedes GLK und Porsche 911 mit wenigsten Mängeln

Erfreuliche Nachrichten für Autofahrer: Die Fahrzeuge auf den deutschen Straßen weisen nach einer Studie des TÜV immer weniger Mängel auf. Besonders gut unterwegs sind der Mercedes GLK und der Porsche 911.



Mehr aus dem Ressort

Nissan bringt die fünfte Generation des Micra
Kleinwagen verteuert sichNissan Micra mit starkem Westwind

Der Nissan Micra nimmt Abschied vom Dasein als Weltauto. Bei der fünften Generation des Kleinwagen-Klassikers genossen die Anforderungen der westlichen Welt höchste Priorität.


Ford Fiesta 2017
Achte GenerationFord Fiesta mit gelungener Reifeprüfung

Ford hat die achte Generation seines Kleinwagens Fiesta aufgelegt. Das neue Modelle hat dabei nicht nur an Länge zugelegt, sondern ist auch mit modernisierten Assistenzsystemen unterwegs.


Neuer Mazda3 2017 neu Aufmacher Mazda
Marktstart im FebruarNeuer Mazda3 setzt auf mehr Komfort

Mazda hat seinen kompakten Drei aufgefrischt. Das Kompaktklassemodell der Japaner soll dabei über mehr Komfort, aber auch mehr Fahrdynamik verfügen. Auf den Markt kommen wird das neue Modell im Februar.