11. März 2016

Topmodell der Business-Limousine Mercedes-AMG legt bei der E-Klasse nach

Das Spitzenmodell der E-Klasse kommt im September. Fotos ▶
Das Spitzenmodell der E-Klasse kommt im September. © Mercedes-AMG

Mercedes hat gerade erst seine neue E-Klasse vorgestellt. Der sportliche Ableger AMG sieht seine Visionen bei der neuen Generation der Business-Limousine mit 401 PS vollkommen gestillt.




Mercedes-AMG lässt sich nicht lange bitten. Kurz nach der Weltpremiere der neuen E-Klasse Anfang des Jahres in Detroit hat die sportliche Tochter aus Affalterbach das Topmodell der neuen Generation vorgestellt. Der E 43 4Matic schöpft aus einem drei Liter großen Sechszylinder-Biturbomotor gleich 295 kW/401 PS und entwickelt die maximale Kraft bei 520 Newtonmetern, die zwischen 2500 und 5000 Umdrehungen anliegen.

„Der neue E 43 4MATIC bietet überzeugende Fahrdynamik in Verbindung mit zeitgemäßer Effizienz. Biturbo-Aufladung, Anleihen aus dem Motorsport und das charakteristische AMG Design signalisieren unseren Kunden auf den ersten Blick: Auch die neue E-Klasse von AMG bietet pure Driving Performance, gepaart mit modernster Technik und hoher Emotion“, so AMG-Chef Tobias Moers.


Kürzere Schaltzeiten im Mercedes-AMG E 43 4MATIC

Die pure Driving Performance drückt sich besonders in der Sprintfähigkeit aus. Lediglich 4,6 Sekunden benötigt der rund 1840 Kilogramm schwere Bolide von Null auf 100 km/h. Bei 250 Stundenkilometern wird die Limousine elektronisch eingefangen. Den Verbrauch gibt Mercedes-AMG mit 8,3 Litern an.

Damit alles etwas schneller als bei der normalen E-Klasse vonstatten geht, hat AMG der 9G-Tronic zu kürzeren Schaltzeiten verholfen und auch das Sportfahrwerk auf Basis der Air Body Control optimiert. Damit sind mehr Agilität, ein neutraleres Kurvenverhalten sowie eine höher Traktion garantiert, wie der Hersteller mitteilte. In den drei Stufen „Comfort, „Sport“ und „Sport Plus“ kann der Fahrer sich zudem noch die bevorzugte Verstelldämpfung und so das Fahrzeug zwischen Langstreckenkomfort und Rennstreckentauglichkeit einstellen. Um den Verbrauch zu senken, kann der E 43 4MATIC zwischen 60 und 160 km/h segeln.

Mercedes-AMG mit Racetimer ausgestattet

Auch der edle Innenraum wird auf sportlich getrimmt
Auch der edle Innenraum wird auf sportlich getrimmt © Mercedes-AMG

Optisch unterscheidet sich der Bolide durch drei große Öffnungen in der Frontschürze und einem Diamantgrill von der normalen E-Klasse. Spezielle Leichtmetallräder und zwei verchromte Endrohrblenden dürfen dabei nicht fehlen.

Innen empfangen Sportsitze die Insassen mit einer eigenen Sitzgrafik und roten Ziernähten sowie in rot gehaltenen Sicherheitsgurten. Auf den Rundinstrumenten und dem Multifunktions-Display analysiert ein Racetimer die Rundenzeiten.

Zweites 43er-Modell von Mercedes-AMG

Preise für den Mercedes-AMG E 43 4MATIC stehen noch nicht fest
Preise für den Mercedes-AMG E 43 4MATIC stehen noch nicht fest © Mercedes-AMG

Die Spitzenmotorisierung wird ebenfalls noch Premiere im März auf der Automesse in New York in der Karwoche feiern. Der Verkaufsfreigabe erfolgt am 20. Juni, mit der Markteinführung muss aber noch bis September gewartet werden. Zu Preisen machte die Mercedes-Tochter noch keine Angaben.

Nach dem C 43 ist die getunte E-Klasse das zweite Modell der neuen Motorengeneration von den Spezialisten aus Affalterbach. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke mercedes

Ausblick auf die neue A-KlasseMercedes lädt in den Darkroom

Die neue Mercedes A-Klasse wird im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Sie will Benchmarks im Segment setzten. Nun gewährten die Schwaben einen ersten Ausblick.


Elektro-Vito kommt Mitte 2018Nun setzt auch Mercedes seine Transporter unter Strom

Die Van-Sparte von Mercedes wird ab Mitte 2018 seine Transporter elektrifizieren. Den Anfang macht der Vito. Als Spätstarter sehen sich die Schwaben indes nicht.


Elektrischer EQC ab 2019Daimler setzt auf Elektro in China

Nach Volkswagen forciert auch Daimler das Geschäft mit Elektroautos in China. Allerdings müssen chinesische Kunden noch ein wenig auf das erste rein elektrisch angetriebene Auto mit dem Stern warten.



Mehr aus dem Ressort

Der Seat Leon Cupra R greift auf 310 PS zurück
Zehn PS mehr für die R-VarianteSeat schärft Leon Cupra nach

Seat verschafft dem Leon Cupra als R-Version weitere zehn Pferdestärken. Das limitierte Topmodell des spanischen VW Golf-Cousins gibt es in Deutschland nur mit Handschalter und ohne Allrad.


Der SCG 004S greift auf 650 PS zurück
Einstiegsmodell für knapp 340.000 EuroSCG 004S als Hommage an die Siebziger

Die Scuderia Cameron Glickenhaus erinnert mit dem 004S an die italienischen Sportwagen der siebziger Jahre. Das Einstiegsmodell von Milliardär Jim Glickenhaus soll künftig aber auch in Le Mans eine gute Figur abgeben.


Nach zwölf Jahren legt Aston Martin den Vantage neu auf
Zweite Generation des EinstiegsmodellsAston Martin Vantage: James Bond lässt grüßen

Aston Martin hat den Vantage neu aufgelegt. Das Einstiegsmodell der britischen Luxusmarke orientiert sich dabei recht stark am Dienstwagen des Agenten im Dienste seiner Majestät.