11. März 2016

Topmodell der Business-Limousine Mercedes-AMG legt bei der E-Klasse nach

Das Spitzenmodell der E-Klasse kommt im September. Fotos ▶
Das Spitzenmodell der E-Klasse kommt im September. © Mercedes-AMG

Mercedes hat gerade erst seine neue E-Klasse vorgestellt. Der sportliche Ableger AMG sieht seine Visionen bei der neuen Generation der Business-Limousine mit 401 PS vollkommen gestillt.




Mercedes-AMG lässt sich nicht lange bitten. Kurz nach der Weltpremiere der neuen E-Klasse Anfang des Jahres in Detroit hat die sportliche Tochter aus Affalterbach das Topmodell der neuen Generation vorgestellt. Der E 43 4Matic schöpft aus einem drei Liter großen Sechszylinder-Biturbomotor gleich 295 kW/401 PS und entwickelt die maximale Kraft bei 520 Newtonmetern, die zwischen 2500 und 5000 Umdrehungen anliegen.

„Der neue E 43 4MATIC bietet überzeugende Fahrdynamik in Verbindung mit zeitgemäßer Effizienz. Biturbo-Aufladung, Anleihen aus dem Motorsport und das charakteristische AMG Design signalisieren unseren Kunden auf den ersten Blick: Auch die neue E-Klasse von AMG bietet pure Driving Performance, gepaart mit modernster Technik und hoher Emotion“, so AMG-Chef Tobias Moers.


Kürzere Schaltzeiten im Mercedes-AMG E 43 4MATIC

Die pure Driving Performance drückt sich besonders in der Sprintfähigkeit aus. Lediglich 4,6 Sekunden benötigt der rund 1840 Kilogramm schwere Bolide von Null auf 100 km/h. Bei 250 Stundenkilometern wird die Limousine elektronisch eingefangen. Den Verbrauch gibt Mercedes-AMG mit 8,3 Litern an.

Damit alles etwas schneller als bei der normalen E-Klasse vonstatten geht, hat AMG der 9G-Tronic zu kürzeren Schaltzeiten verholfen und auch das Sportfahrwerk auf Basis der Air Body Control optimiert. Damit sind mehr Agilität, ein neutraleres Kurvenverhalten sowie eine höher Traktion garantiert, wie der Hersteller mitteilte. In den drei Stufen „Comfort, „Sport“ und „Sport Plus“ kann der Fahrer sich zudem noch die bevorzugte Verstelldämpfung und so das Fahrzeug zwischen Langstreckenkomfort und Rennstreckentauglichkeit einstellen. Um den Verbrauch zu senken, kann der E 43 4MATIC zwischen 60 und 160 km/h segeln.

Mercedes-AMG mit Racetimer ausgestattet

Auch der edle Innenraum wird auf sportlich getrimmt
Auch der edle Innenraum wird auf sportlich getrimmt © Mercedes-AMG

Optisch unterscheidet sich der Bolide durch drei große Öffnungen in der Frontschürze und einem Diamantgrill von der normalen E-Klasse. Spezielle Leichtmetallräder und zwei verchromte Endrohrblenden dürfen dabei nicht fehlen.

Innen empfangen Sportsitze die Insassen mit einer eigenen Sitzgrafik und roten Ziernähten sowie in rot gehaltenen Sicherheitsgurten. Auf den Rundinstrumenten und dem Multifunktions-Display analysiert ein Racetimer die Rundenzeiten.

Zweites 43er-Modell von Mercedes-AMG

Preise für den Mercedes-AMG E 43 4MATIC stehen noch nicht fest
Preise für den Mercedes-AMG E 43 4MATIC stehen noch nicht fest © Mercedes-AMG

Die Spitzenmotorisierung wird ebenfalls noch Premiere im März auf der Automesse in New York in der Karwoche feiern. Der Verkaufsfreigabe erfolgt am 20. Juni, mit der Markteinführung muss aber noch bis September gewartet werden. Zu Preisen machte die Mercedes-Tochter noch keine Angaben.

Nach dem C 43 ist die getunte E-Klasse das zweite Modell der neuen Motorengeneration von den Spezialisten aus Affalterbach. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke mercedes

Zulieferer arbeiten an innermotorischen MaßnahmenMercedes stattet Benziner mit Partikelfilter aus

Benzindirekteinspritzer stoßen eine Vielzahl von gesundheitsschädlichen Partikeln aus. Mercedes testet bereits in einer Variante der S-Klasse seit zwei Jahren Benzinpartikelfilter und wird diese Technik nun auf andere Baureihen ausweiten.


Unterlassungsaufforderung der UmwelthilfeDaimler muss Nachhaltigkeitsbericht korrigieren

Der Autobauer Daimler muss seinen Nachhaltigkeitsbericht korrigieren. Die Deutsche Umwelthilfe hatte den Konzern dazu wegen zu niedrigerer CO2-Angaben zur Mercedes A-Klasse


Wegen auffälliger AbgaswerteHersteller lassen sich Zeit mit freiwillliger Rückrufaktion

So ist das mit Freiwilligkeit: Wo kein Zwang ist, besteht auch kein Druck, schnell zu handeln. Entsprechend lassen sich die Autobauer Zeit, den freiwilligen Rückruf von 630.000 Autos durchzuführen.



Mehr aus dem Ressort

VW senkt den Basispreis beim Kleinstwagen Up
Basispreis sinktVW spendiert Up neue Topmotorisierung

VW bringt den Up fünf Jahre nach der Markteinführung auf den neusten Stand. Die Versionen mit den alternativen Antrieben des Kleinstwagens ziehen wenig später nach – die beiden Zwillinge von Skoda und Seat sicher auch.


Alfa Romeo wertet den Mito zum neuen Modelljahr auf
Basispreis deutlich angehobenUpdate für Alfa Romeo Mito

Alfa Romeo bietet den Mito nun auch mit einem Dieselmotor an. Zudem wird beim Kleinwagen die Basisausstattung aufgewertet sowie eine neue Ausstattungslinie eingeführt.


Skoda Atero
Lehrlinge entwickeln rassiges CoupéSkoda Atero: Rollende Tschechen-Disko

Dass eine Ausbildung alles andere als langweilig ist, können die Lehrlinge von Skoda bestätigen. 24 von ihnen haben in 1700 Arbeitsstunden auf Basis des Rapid Spaceback ein eigenes Auto konzipiert. Der Atero geht zwar nie in die Serienfertigung, aber die Fingerübung der Azubis kann sich sehen lassen.