21. November 2011

Massenunfall auf A5 Zwei Tote: Lkw rast ins Stauende

Ein zerstörter Lkw auf der A5 nach der Massenkarambolage.
Ein zerstörter Lkw auf der A5 nach der Massenkarambolage. © dpa

Auf der Autobahn 5 in Hessen ist es zu einem Massenunfall mit 13 Fahrzeugen gekommen. Nach ersten Erkenntnissen soll ein Lkw in ein Stauende gerast sein. Zwei Menschen starben.




Zwischen zwei Lastwagen ist ein Auto auf der Autobahn 5 in Hessen förmlich zermalmt worden. Zwei Menschen kamen bei dem Massenunfall mit insgesamt 13 Fahrzeugen am Montag ums Leben. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei fuhr ein Lastwagen zwischen Homberg/Ohm und Grünberg in ein Stauende, krachte gegen ein Auto und schob es unter einen Sattelzug. Der Fahrer des Personenwagens wurde dabei schwer verletzt. Danach stieß der Unfall-Lastwagen gegen mehrere weitere Fahrzeuge, ein Auto fing Feuer. Beide Insassen starben.


Autobahn wurde gesperrt

Die Autobahn wurde in Richtung Frankfurt für die Bergungsarbeiten gesperrt. Der Polizei zufolge sah es am Unfallort aus «wie auf einem Schlachtfeld». Es bildete sich ein Stau von etwa 13 Kilometer Länge, wie die Autobahnpolizei in Bad Hersfeld berichtete. Am Wochenende hatten zwei spektakuläre Unfälle in Nordrhein-Westfalen acht Menschen das Leben gekostet.

Erst am Freitag war es auf der A31 bei Gronau zu einer Massenkarambolage gekommen. Bei diesem Unfall starben drei Menschen, 35 wurden verletzt. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

Feinstaubalamr Fahrverbote neu Aufmacher dpa
Umfrage von Greenpeace61 Prozent der Deutschen für Fahrverbote für ältere Diesel

Nach einer Umfrage der Umweltschutzorganisation Greenpeace befürwortet das Gros der Deutschen ein Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge. Vor allem Frauen sprachen sich dafür aus.


Blaue Plakette Fahrverbote neu Aufmacher dpa
Bei FeinstaubalarmStuttgart verhängt ab 2018 Fahrverbote für ältere Diesel

Stuttgart geht gegen die Feinstaubbelastung vor und verhängt ab 2018 auf bestimmten Straßen Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge. Begrüßt wird dies vom Bundesumweltministerium.


Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt steigt aus dem Dienstwagen BMW i3
BundestagsgutachtenGeänderte Maut verstößt gegen EU-Recht

Die von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt veränderte Pkw-Maut erhält Gegenwind aus dem eigenen Land. Ein Bundestagsgutachten hat auch die erneuerte Fassung als europarechtswidrig eingestuft.