21. November 2011

Massenunfall auf A5 Zwei Tote: Lkw rast ins Stauende

Ein zerstörter Lkw auf der A5 nach der Massenkarambolage.
Ein zerstörter Lkw auf der A5 nach der Massenkarambolage. © dpa

Auf der Autobahn 5 in Hessen ist es zu einem Massenunfall mit 13 Fahrzeugen gekommen. Nach ersten Erkenntnissen soll ein Lkw in ein Stauende gerast sein. Zwei Menschen starben.




Zwischen zwei Lastwagen ist ein Auto auf der Autobahn 5 in Hessen förmlich zermalmt worden. Zwei Menschen kamen bei dem Massenunfall mit insgesamt 13 Fahrzeugen am Montag ums Leben. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei fuhr ein Lastwagen zwischen Homberg/Ohm und Grünberg in ein Stauende, krachte gegen ein Auto und schob es unter einen Sattelzug. Der Fahrer des Personenwagens wurde dabei schwer verletzt. Danach stieß der Unfall-Lastwagen gegen mehrere weitere Fahrzeuge, ein Auto fing Feuer. Beide Insassen starben.


Autobahn wurde gesperrt

Die Autobahn wurde in Richtung Frankfurt für die Bergungsarbeiten gesperrt. Der Polizei zufolge sah es am Unfallort aus «wie auf einem Schlachtfeld». Es bildete sich ein Stau von etwa 13 Kilometer Länge, wie die Autobahnpolizei in Bad Hersfeld berichtete. Am Wochenende hatten zwei spektakuläre Unfälle in Nordrhein-Westfalen acht Menschen das Leben gekostet.

Erst am Freitag war es auf der A31 bei Gronau zu einer Massenkarambolage gekommen. Bei diesem Unfall starben drei Menschen, 35 wurden verletzt. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

Lkw-Maut
Niederlande wollen klagenEU-Kommission gibt grünes Licht für deutsche Pkw-Maut

Die EU-Kommission hat der umstrittenen Pkw-Maut grünes Licht erteilt. Trotz der Änderungen soll die Maut 500 Millionen Euro pro Jahr einbringen. Zumindest die Niederlande werden gegen die Maut klagen.


Renen Raser Berlin Tauentzien neu Aufmacher dpa
Entwurf sieht Haftaufenthalt vorHärtere Strafen für illegale Autorennen gefordert

Teilnehmer illegaler Autorennen sollen künftig härter bestraft werden. Nach der Zunahme von Unfällen bei diesen Rennen sollen neue entwürfe zügig abgesegnet werden.


Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Peter Altmaier sollen vor dem Ausschuss aussagen
In VW-Abgas-AffäreRegierungsspitze soll vor Untersuchungsausschuss aussagen

Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Vizekanzler Sigmar Gabriel und weitere Minister werden im kommenden Jahr vor den Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags gebeten. Dabei wird der Frage nachgegangen, ob die Politiker bereits vorzeitig von dem Stickoxid-Problem wussten.