21. November 2011

Massenunfall auf A5 Zwei Tote: Lkw rast ins Stauende

Ein zerstörter Lkw auf der A5 nach der Massenkarambolage.
Ein zerstörter Lkw auf der A5 nach der Massenkarambolage. © dpa

Auf der Autobahn 5 in Hessen ist es zu einem Massenunfall mit 13 Fahrzeugen gekommen. Nach ersten Erkenntnissen soll ein Lkw in ein Stauende gerast sein. Zwei Menschen starben.




Zwischen zwei Lastwagen ist ein Auto auf der Autobahn 5 in Hessen förmlich zermalmt worden. Zwei Menschen kamen bei dem Massenunfall mit insgesamt 13 Fahrzeugen am Montag ums Leben. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei fuhr ein Lastwagen zwischen Homberg/Ohm und Grünberg in ein Stauende, krachte gegen ein Auto und schob es unter einen Sattelzug. Der Fahrer des Personenwagens wurde dabei schwer verletzt. Danach stieß der Unfall-Lastwagen gegen mehrere weitere Fahrzeuge, ein Auto fing Feuer. Beide Insassen starben.


Autobahn wurde gesperrt

Die Autobahn wurde in Richtung Frankfurt für die Bergungsarbeiten gesperrt. Der Polizei zufolge sah es am Unfallort aus «wie auf einem Schlachtfeld». Es bildete sich ein Stau von etwa 13 Kilometer Länge, wie die Autobahnpolizei in Bad Hersfeld berichtete. Am Wochenende hatten zwei spektakuläre Unfälle in Nordrhein-Westfalen acht Menschen das Leben gekostet.

Erst am Freitag war es auf der A31 bei Gronau zu einer Massenkarambolage gekommen. Bei diesem Unfall starben drei Menschen, 35 wurden verletzt. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

Das Bundeskabinett hat die Förderprämie für Elektroautos abgesegnet
Kaufprämie und SteuerfreiheitKabinett beschließt Förderungsprogramm «Umweltbonus»

Das «Windhundrennen» kann beginnen. Am Mittwoch verabschiedete das Bundeskabinett das Förderprogramm zum Kauf von Elektrofahrzeugen. Greenpeace betitelte das neue Programm als «überflüssig wie Spendenaufrufe für Milliardäre».


Lkw-Maut
Mehreinnahmen von zwei Milliarden EuroLkw-Maut gilt ab 2018 auch auf Bundesstraßen

Die Lkw-Maut soll ab 2018 auch auf den Bundesstraßen eingeführt werden. Das soll zu Mehreinnahmen von jährlich zwei Milliarden Euro führen. Bis Ende 2017 soll zudem geprüft werden, ob die Maut auch für Lkw ab 3,5 Tonnen gilt.


AbgasuntersuchungenRückruf für Hunterttausende deutsche Autos

Nicht nur Volkswagen, auch mehrere andere deutsche und weitere Autobauer haben ein Abgas-Problem. Eine Nachprüfung auf Druck des Verkehrsministeriums führt nun zu einem großen Rückruf. Eine Ausnahme bildet BMW.