21. November 2011

Massenunfall auf A5 Zwei Tote: Lkw rast ins Stauende

Ein zerstörter Lkw auf der A5 nach der Massenkarambolage.
Ein zerstörter Lkw auf der A5 nach der Massenkarambolage. © dpa

Auf der Autobahn 5 in Hessen ist es zu einem Massenunfall mit 13 Fahrzeugen gekommen. Nach ersten Erkenntnissen soll ein Lkw in ein Stauende gerast sein. Zwei Menschen starben.




Zwischen zwei Lastwagen ist ein Auto auf der Autobahn 5 in Hessen förmlich zermalmt worden. Zwei Menschen kamen bei dem Massenunfall mit insgesamt 13 Fahrzeugen am Montag ums Leben. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei fuhr ein Lastwagen zwischen Homberg/Ohm und Grünberg in ein Stauende, krachte gegen ein Auto und schob es unter einen Sattelzug. Der Fahrer des Personenwagens wurde dabei schwer verletzt. Danach stieß der Unfall-Lastwagen gegen mehrere weitere Fahrzeuge, ein Auto fing Feuer. Beide Insassen starben.


Autobahn wurde gesperrt

Die Autobahn wurde in Richtung Frankfurt für die Bergungsarbeiten gesperrt. Der Polizei zufolge sah es am Unfallort aus «wie auf einem Schlachtfeld». Es bildete sich ein Stau von etwa 13 Kilometer Länge, wie die Autobahnpolizei in Bad Hersfeld berichtete. Am Wochenende hatten zwei spektakuläre Unfälle in Nordrhein-Westfalen acht Menschen das Leben gekostet.

Erst am Freitag war es auf der A31 bei Gronau zu einer Massenkarambolage gekommen. Bei diesem Unfall starben drei Menschen, 35 wurden verletzt. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

AbgasuntersuchungenRückruf für Hunterttausende deutsche Autos

Nicht nur Volkswagen, auch mehrere andere deutsche und weitere Autobauer haben ein Abgas-Problem. Eine Nachprüfung auf Druck des Verkehrsministeriums führt nun zu einem großen Rückruf. Eine Ausnahme bildet BMW.


Mangelhafte InfrastrukturKoalition entscheidet noch im April über Elektroauto-Förderung

Die Elektromobilität steckt in Deutschland in einer Sackgasse. Noch in diesem Monat soll eine Entscheidung über finanzielle Förderungen beim Kauf eines Elektroautos fallen. Allerdings müsste auch eine Infrastruktur aufgebaut werden, damit die E-Autos aufgeladen werden können.


Die Bayerische Staatsministerin Ulrike Scharf (CSU) und Bremens Senator für Umwelt, Joachim Lohse (Bündnis 90/Die Grünen)
Diesel bleibt billigerUmweltminister: Blaue Umweltplakette soll kommen

Nach den Farben Rot, Gelb, Grün soll noch in diesem Jahr eine blaue Plakette Autos mit geringem Schadstoff-Ausstoß kennzeichnen. Unangetastet bleibt die Diesel-Besteuerung.