25. September 2012

Autosalon Paris Maserati Gran Cabrio MC: Neues Spitzenmodell

Das Maserati Gran Cabrio MC wird in Paris gezeigt.
Das Maserati Gran Cabrio MC wird in Paris gezeigt. © Maserati

Mit dem Maserati GranCabrio MC ergänzen die Italiener nun ihr Angebot offener 2+2-sitziger Sportwagen. Das mit einem 460 PS starkem V8 ausgestattete Fahrzeug feiert seine Premiere auf dem Autosalon Paris-




Mit dem besonders sportlichen Gran Cabrio MC ergänzt Maserati nun das Angebot bei seinem 2+2-sitzigen Sportwagen. Optisch orientiert sich die neue Top-Version an dem technisch verwandten Coupé GranTurismo MC Stradale und übernimmt unter anderem die schärfer geschnittene Front und den Heckspoiler. Das neue Modell ist übrigens um 4,8 Zentimeter länger als das GranCabrio und GranCabrio Sport.


Für Antrieb sorgt 460 PS starker V8

Für den Antrieb sorgt die bislang stärkste Ausbaustufe des bekannten 4,7-Liter-V8-Benziners. Der Saugmotor kommt nun auf 338 kW/460 PS und ist damit 10 PS stärker als in der bisherigen Spitzenversion Gran Cabrio Sport. Premiere feiert die neue Variante auf dem Pariser Autosalon (27. September – 14. Oktober), ausgeliefert wird im Winter. Die Preise dürften oberhalb von 140.000 Euro starten. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Maserati

Italiener bieten Diesel-SUVMaserati Levante: Warten auf den Orkan

SUVs boomen. Kein Wunder, dass immer mehr Sportwagenbauer entsprechende Modelle anbieten. Auch Maserati ist da keine Ausnahme – und bietet den Levante als Diesel mit 275 PS an.


Sonderausstellung 100 Jahre DreizackMaserati zu Besuch beim Markenbruder in Modena

Maserati ist zu Besuch bei Ferrari. Der Anlass ist ein feierlicher: denn die Marke mit dem Dreizack feiert das 100-jährige Firmenjubiläum. Aus diesem Grund findet in Modena eine Sonderausstellung statt.


Maserati

Fünf Brüder gründeten 1914 die Marke mit dem Dreizack, der eine Hommage an die Heimatstadt Bologna ist und im richtigen Leben den Neptunbrunnen der Stadt ziert. Bereits zur Gründung hatten sich die Brüder ausschließlich dem Rennsport verschrieben, die größten Erfolge kamen allerdings erst in den 50er Jahren. Der Argentinier Juan Manuel Fangio gewann 1957 auf einem Maserati sein fünftes Championat. Nachdem Citroen Ende der 60er Jahre 60 Prozent an dem italienischen Unternehmen hielt, übernahm Fiat 1993 das Kommando und gliederte vier Jahre später Maserati bei Ferrari ein. Seit 2005 ist Maserati aber wieder ein eigenständiges Unternehmen im Fiat-Konzern, arbeitet aber weiterhin eng mit Ferrari zusammen.



Mehr aus dem Ressort

Der Lotus Evora GT430 ist der stärkste Lotus aller Zeiten
Auf 60 Einheiten limitiertEvora GT430 stärkster Straßen-Lotus aller Zeiten

Lotus hat den Evora auf Diät gesetzt und zugleich eine Kraftkur verpasst. Der GT430 wird man aber nicht nur aufgrund seiner Schnelligkeit kaum auf den Straßen sehen.


Limousine mit 260 PSOpel Insignia GSi: Zurück zu alter Sportlichkeit

Opel bringt den neuen Insignia als GSi. Damit ist die Mittelklasse-Limousine mit einem 2.0 Turbobenziner mit 260 PS unterwegs. Und das verspricht einiges.


Mercedes feiert Premiere mit der X-Klasse
Nissan Navara als Gen-SpenderMercedes X-Klasse: Aufbruch in die Pickup-Welt

Mercedes fährt in ein neues Segment. Die neue X-Klasse soll den Stuttgartern ebenso eine neue Welt eröffnen wie vor genau 20 Jahren die M-Klasse.