8. Juli 2014

Sonderausstellung 100 Jahre Dreizack Maserati zu Besuch beim Markenbruder in Modena

Der Maserati A6 ist Teil der Ausstellung.
Der Maserati A6 ist Teil der Ausstellung. © Maserati

Maserati ist zu Besuch bei Ferrari. Der Anlass ist ein feierlicher: denn die Marke mit dem Dreizack feiert das 100-jährige Firmenjubiläum. Aus diesem Grund findet in Modena eine Sonderausstellung statt.




Maserati zu Besuch bei Ferrari. Ein halbes Jahr lang kann man im Museum Enzo Ferrari in Modena eine Sonderausstellung anlässlich des hundertjährigen Geburtstages der italienischen Edelschmiede bewundern. Und wie der Zufall es will, fällt das Jubiläum just in eine Zeit, da der Dreizack wieder aufzustreben scheint nach einer längeren Phase des Stillstandes. Neben der jüngst erfolgten Kompletterneuerung des Oberklässlers Quattroporte ist die neue, darunter angesiedelte Modellreihe Ghibli angelaufen, und die Palette wird mit dem SUV Levante weiteren Zuwachs bekommen.

Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo und Maserati-Chef Harald Wester ließen es sich nicht nehmen, die Ausstellung persönlich zu eröffnen. Und um zu unterstreichen, dass der für die Ausstellung zusammengetragene Fuhrpark eine Herzensangelegenheit der Verantwortlichen ist, lud man Rennfahrer-Größe Stirling Moss ein, dessen 58er Maserati 420M Teil der Show ist. Zudem bat man auch Carlo sowie Alfieri Maserati, Nachfahren der Firmengründer, in die Hallen unter dem markanten gelben Dach.


Quattroporte I als Auftakt der Oberklasse-Baureihe

Schon nach einem kurzen Rundgang durch die Ausstellung fällt ins Auge, dass hier nicht nur unbezahlbare Preziosen stehen. So weilt in unmittelbarer Nachbarschaft von 420M und dem traumschönen, aber auch sündhaft teuren 3500 GT aus dem Hause Touring das Duo Quattroporte I und V. Ersterer bildete im Jahr 1963 den Auftakt der sportiven Oberklasse-Baureihe, die bis heute erhältlich ist. Die Speerspitze jener Linie, der 390 kW/530 PS starke GTS kann auf der Autobahn locker einem Porsche 911 Turbo folgen und eignet sich dabei ebenso als Chauffeurslimousine mit beeindruckenden 3,17 Metern Radstand.

Die fünfte Generation dieses markanten Viertürers feierte 2003 Premiere und war eine kleine Sensation, nachdem der letzte „echte“ Quattroporte bereits 1986 aus dem Programm fiel. Schließlich besaß das unter Ferrari-Ägide herausgebrachte Modell mit dem klangvollen Namen, der übersetzt lediglich „vier Türen“ bedeutet, schon alleine von den Abmessungen kein Oberklasse-Format. Gleich ein paar Schritte hinter dem Eingang steht eines der faszinierendsten Maserati-Exponate: der A6. Dabei handelt es sich um das erste Serienmodell des Herstellers, das im Jahr 1947 auf die Straßen gelassen wurde. Dank 65 PS starkem und 1,5 Liter großem Reihensechszylinder wird das Coupé fast 160 km/h schnell.

MC12 mit V12-Motor unterwegs

Darüber können MC12-Besitzer nur lachen. Das mit dem Enzo Ferrari verwandte Homologationsmodell verfügt entgegen der Markentradition über einen sechs Liter großen V12-Motor. Mit einer Länge von 5,14 Metern dürfte der straßenzugelassene Rennwagen vor allem in urbanen Gegenden eher unhandlich sein. Selten ist er ohnehin. Es wurden weniger als einhundert Exemplare aufgelegt; wer hier zuschlagen möchte, muss mit siebenstelligen Kursen rechnen. Das dürfte auch für den sechzehnzylindrigen Tipo V4 Sport Zagato aus dem Jahr 1932 gelten. Satte 280 PS aus vier Litern Hubraum und 250 km/h konnten damals nur von reinrassigen Rennwagen erzielt werden.

Zeitsprung ins Jahr 1954: Der berühmte Formel 1-Wagen Maserati 250 F gewann mit Juan Manuel Fangio den großen Preis von Argentinien und hielt das Ansehen der Marke oben. Sechs Zylinder und 270 PS aus zweieinhalb Litern Hubraum – so wollte es das damalige Reglement – waren gut für 290 Sachen. Noch bis Januar 2015 reiht sich ein hochkarätiger Maserati an den anderen und buhlt um Aufmerksamkeit. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Oldtimer



Mehr zur Marke Maserati

Italiener bieten Diesel-SUVMaserati Levante: Warten auf den Orkan

SUVs boomen. Kein Wunder, dass immer mehr Sportwagenbauer entsprechende Modelle anbieten. Auch Maserati ist da keine Ausnahme – und bietet den Levante als Diesel mit 275 PS an.


Maserati

Fünf Brüder gründeten 1914 die Marke mit dem Dreizack, der eine Hommage an die Heimatstadt Bologna ist und im richtigen Leben den Neptunbrunnen der Stadt ziert. Bereits zur Gründung hatten sich die Brüder ausschließlich dem Rennsport verschrieben, die größten Erfolge kamen allerdings erst in den 50er Jahren. Der Argentinier Juan Manuel Fangio gewann 1957 auf einem Maserati sein fünftes Championat. Nachdem Citroen Ende der 60er Jahre 60 Prozent an dem italienischen Unternehmen hielt, übernahm Fiat 1993 das Kommando und gliederte vier Jahre später Maserati bei Ferrari ein. Seit 2005 ist Maserati aber wieder ein eigenständiges Unternehmen im Fiat-Konzern, arbeitet aber weiterhin eng mit Ferrari zusammen.


Debüt in GenfHerren-Kollektion für Maserati Quattroporte

Maserati legt in Kooperation mit der italienischen Modemarke Ermenegildo Zegna ein Sondermodell des Quattroporte auf. Die Sonderedition ist auf 100 Einheiten limitiert.



Mehr aus dem Ressort

Der Saab 900 legt an Wert zu
Alfa Romeo Spider im TrendWertentwicklung von Young- und Oldtimern: Geheimtip Saab

Der Saab 900 der ersten Generation wird in den kommenden Jahren enorm an Wert zulegen. Dagegen scheint die Preisexplosion bei luftgekühlten Porsche-Modellen vorbei zu sein.


Produktion des VW Käfer in Wolfsburg
Startschuss am 28. Mai 1937VW Käfer feiert 80. Geburtstag

Der erste deutsche Millionseller aus deutscher Produktion feiert rundes Jubiläum. Der VW Käfer verkörpert dabei in allen Facetten ein Stück deutscher Geschichte.


Unterwegs im Oldie der AmerikanerFord GT: Mit Topspeed in die Vergangenheit

Der Ford GT gehört zu einem der faszinierendsten Supersportwagen auf dem Markt - und das nicht nur wegen seines Preises. Doch das Original stellt den Boliden in den Schatten.