16. September 2015

Seit Produktionsstart 2010 Magna baut 500.000 Mini in Graz

Produktion des Mini Countryman im Grazer Magna-Werk.
Produktion des Mini Countryman im Grazer Magna-Werk. © Magna

Der Zulieferer Magna hat an seinem Produktionsstandort Graz eine halbe Million Mini gebaut. Die Produktion des Kleinwagens der BMW-Tochter begann vor fünf Jahren.




Im Grazer Werk des Zulieferers Magna ist der 500.000ste Mini vom Band gelaufen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Magna begann 2010 mit der Auftragsfertigung; erstes Modell war damals der Countryman. Die COupéversion Paceman folgte 2012.


Langjährige Zusammenarbeit

Magna und BMW verbindet eine langjährige Zusammenarbeit. So begann der Zulieferer im Jahr 2001 mit der Fertigung des BMW X3. Das Erreichen der Marke von einer halben Million stelle nicht nur einen „Produktionsmeilenstein dar, sondern spiegelt auch das Vertrauen wider, das unser Kunde, die BMW Group, uns und unseren Fähigkeiten in der Fahrzeugfertigung entgegenbringt“, sagte Magna Europa-Chef Günther Apfalter.

Magna-Steyr ist nach eigenen Angaben der der weltweit führende, markenunabhängige Engineering- und Fertigungspartner für Automobilhersteller. Als Auftragsfertiger hat Magna Steyr mehr als 3 Millionen Einheiten von insgesamt 22 Fahrzeugmodellen produziert. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Mini

Studie auf der IAAMini beschreitet elektrischen Weg

Nur wenige Monate nach dem ersten Plugin-Hybrid präsentiert Mini auf der IAA eine vollelektrische Studie. Die Einführung des ersten rein elektrischen Fahrzeugs der BMW-Tochter lässt aber noch auf sich warten.


Wegen BrexitBMW überdenkt Produktionsstandort für Elektro-Mini

BMW denkt über eine Verlegung der Produktion des elektrischen Mini aus dem Stammwerk im britischen Oxford nach. Mögliche Zölle als Folge des Brexit könnte die BMW-Tochter auf diesem Weg umgehen.


Umfangreiches ProgrammMini zwiebelt Cooper S auf

Mini hievt den Cooper S in neue Sphären. Mit einem umfangreichen Tuningprogramm erreicht der kleine Flitzer die Leistungen des John Cooper Works der letzten Generation.



Mehr aus dem Ressort

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.