14. Juli 2017

Weitere Auftragsfertigung Magna baut neuen Jaguar E-Pace in Graz

Der neue Jaguar E-Pace wird in Graz gebaut.
Der neue Jaguar E-Pace wird in Graz gebaut. © Jaguar

Der Zulieferer Magna wird den neuen Jaguar E-Pace in seinem Werk in Graz bauen. In seinem Werk baut der Zulieferer auch Modelle für BMW und Mercedes.




Magna wird in seinem Werk im österreichischen Graz auch den neuen Jaguar E-Pace bauen. Die Produktion des neuen SUVs soll im vierten Quartal dieses Jahres starten, wie der Zulieferer an diesem Freitag mitteilte. Magna hat für Jaguar bereits im November des vergangenen Jahres das Concept I-Pace gefertigt und wird auch die Serienversion dieses vollelektrischen Jaguars bauen.

„Wir sind stolz darauf, unsere Partnerschaft mit Jaguar Land Rover weiter auszubauen und einen Beitrag zu ihrem neuen E-Pace SUV zu leisten“, sagte Magna-Europachef Günther Apfalter „Diese Zusammenarbeit in kurzer Zeit ist ein weiterer Beweis für die Agilität und Flexibilität, die wir Fahrzeugherstellern mit unseren Fähigkeiten in der Auftragsfertigung bieten können.“

Wie Wolfgang Stadler als Produktions-Direktor von Jaguar Land Rover sagte, würden die Werke in Großbritannien an der Kapazitätsgrenze arbeiten. Von daher würde die Partnerschaft mit Magna Steyr und dem Joint Venture in China die Möglichkeit bieten, den Kunden ausreichend Fahrzeuge vom neuen E-Pace zu liefern. Für den chinesischen Markt wird der Jaguar E-Pace ab 2018 im chinesischen Changshu gefertigt.


Fünf Modelle in Graz

Mit dem Jaguar E-PACE wird Magna im ersten Quartal 2018 fünf verschiedene Fahrzeugmodelle in Graz fertigen. Dazu gehören der BMW 5er (auch die der Plug-in-Hybrid) sowie die Mercedes G-Klasse. In Deutschland wird der Jaguar E-Pace zu einem Preis von 34.950 Euro auf den Markt kommen, wie Jaguar mitteilte.

Dafür gibt es einen 4,40 Meter langen Fünfsitzer mit 557 bis 1234 Litern Kofferraum, der mit zunächst ausschließlich mit Vierzylindern bestückt wird. Die so genannten Ingenium-Motoren mit 2,0 Litern Hubraum leisten als Benziner 183 kW/250 PS oder 221 kW/300 PS und als Diesel 110 kW/150 PS, 132 kW/180 PS oder 177 kW/240 PS. Je nach Preis- und Leistungsklasse treiben sie die Vorderachse oder alle vier Räder an und werden mit Sechsgang-Handschaltung oder neunstufiger Automatik kombiniert. Damit beschleunigt der Top-Benziner laut Jaguar in 6,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h und für den sparsamsten Diesel meldet der Hersteller einen Verbrauch von 4,7 Litern (124 g/km CO2). (AG/FM/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Jaguar

Tech-Fest in LondonBei Jaguar werden selbst Oldtimer elektrifiziert

Jaguar und Land Rover zeigen breite Brust. Bis 2020 will der Autobauer alle seine Modelle elektrifizieren. Und dabei macht man selbst vor Oldtimer nicht halt.


Elektrifizierung der ModellpaletteJaguar spekuliert nicht auf irgendwelche Schlupflöcher

Jaguar hat gerade den neuen E-Pace vorgestellt. Ein weiteres SUV. Da die Briten nicht auf Schlupflöcher bei der Erreichung der CO2-Grenzwerte setzen, beginnen sie mit der konsequenten Elektrifizierung.


Nur 300 Exemplare verfügbarJaguar trimmt XE SV Project 8 für die Rennstrecke

Die Special Vehicles Operations-Abteilung von Jaguar hat wieder kräftig hingelangt. Mit dem XE SV Project 8 haben die Spezialisten das Einstiegsmodell der britischen Marke in einen Boliden verwandelt.



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.