Magna sucht Antworten für Mobilität der Zukunft

Ausstellung Transformobility auf IAA

Magna setzt sich auf der IAA mit der Mobilität der Zukunft auseinander.
Magna setzt sich auf der IAA mit der Mobilität der Zukunft auseinander. © Magna

Was bringt die Mobilität der Zukunft? Ist sie sicherer? Ist sie autonom? Der Autozulieferer Magna will dazu auf der IAA auf seinem Messestand Antworten geben.

Die Mobilität der Zukunft stellt alle Hersteller und Zulieferer vor eine Vielzahl von Herausforderungen. Viele von ihnen sind noch ungeklärt. Der Autozulieferer Magna will auf der Internationalen Automobilausstellung ab Mitte September darauf auf seinem Messestand in der Halle 5.1 (Stand A16) mit der Ausstellung Transformobility Antworten geben und seine neusten Technologien zum Thema präsentieren, wie der Zulieferer am Dienstag mitteilte.

Design Challenge von Studenten

Dabei will Magna zeigen, welche Vorteile vernetztes Fahren bietet, wie das Autofahren für den Fahrer vereinfacht und wie er sich statt stressigen Situationen des Straßenverkehrs auszusetzen stattdessen in einem autonomen Fahrzeug entspannen kann. Daneben will der Autozulieferer zeigen, wie Emissionen durch alternative Antriebssysteme und Leichtbau reduziert werden können.

Als Teil seines Messeauftritt hat Magna zwölf Studenten aus den Bereichen Industriedesign und Ingenieurwesen als Finalisten der Car of the Future Design Challenge eingeladen, die am Magna-Stand über drei Tage eine Design-Challenge bestreiten. Am 17. September werden die Gewinner feststehen. Die Studenten kommen (AG)

Vorheriger ArtikelOpel Karl als effiziente EcoFlex-Version
Nächster ArtikelMänner eher für autonomes Fahren als Frauen
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.