16. Mai 2016

Evora 400 Hethel-Edition Lotus ehrt die Heimat

Lotus feiert mit Evora 400 Hethel-Edition den 50. Standort-Geburtstag
Lotus feiert mit Evora 400 Hethel-Edition den 50. Standort-Geburtstag © Lotus

50 Jahre schon fertigt Lotus die Fahrzeuge im englischen Hethel. Zum runden Geburtstag ehrte die Sportwagenschmiede das kleine Städtchen mit einer speziellen Edition des Flaggschiffs.




Hethel klingt irgendwie nach einer alten englischen Dame, tatsächlich handelt es sich aber um ein kleines Städtchen in England. Seit nunmehr 50 Jahren ist es die Heimat der Sportwagenschmiede Lotus. Diese runde Zahl nehmen die Briten zum Anlass, von ihrem Flaggschiff Evora 400 eine Hethel genannte, limitierte Sonderedition aufzulegen.

Basis der Sonderedition ist die im Sommer 2015 eingeführte Neuauflage des Evora mit dem Namenszusatz 400. Diese Zahl verweist auf die Leistungssteigerung von ehemals 350 auf 400 Britische PS, was umgerechnet 406 der bei uns üblichen PS entspricht. Mit manuellem Getriebe kann der gut 1,4 Tonnen leichte Evora in knapp über vier Sekunden auf Tempo 100 sprinten und 300 km/h schnell werden. Damit erreicht der Evora 400 Tempo 300 km/h und ist der schnellste Lotus mit Straßenzulassung.


Lotus-Sondermodell in drei klassischen Außenfarben

Die Hethel-Version bietet identische Leistungsdaten, denn im Vergleich zum Standard-400 wurde antriebsseitig nichts geändert. Vielmehr will Lotus optisch auf Traditionen der Marke verweisen. So werden lediglich drei klassische Außenfarben angeboten: Essex Blue, Motorsport Black und Racing Green.

Abhängig von der Außenfarbe gibt es Sitzbezüge aus rotem oder schwarzem Leder beziehungsweise aus Alcantara. Zudem stehen leichte Aluräder in Silber im schicken Kontrast zu rot lackierten Bremssätteln. Zusätzlich gibt es noch Jubiläumsplaketten sowie auf Wunsch noch seitliche Rallyestreifen.

4000 Euro Aufpreis für Jubiläumsmodell

Das Cockpit ist in Rot und Schwarz gehalten
Das Cockpit ist in Rot und Schwarz gehalten © Lotus

Den starken und exklusiven Sportwagen bekommt man angesichts der gehobenen Fahrleistungen und der Exklusivität für einen angemessenen Preis. 100.500 Euro verlangen die Briten für das Jubiläumsmodell. Die Preise für den Serien-Evora - zugleich der erste Lotus mit serienmäßigem Sperrdifferenzial - beginnen bei 96.000 Euro. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sondermodelle



Mehr zur Marke Lotus

Kleine SonderserieLotus Elise Cup für den Alltag

Lotus legt eine sehr kleine Sonderserie auf. Die eigentlich für den Rennkurs geschaffene Elise Cup wird alltagstauglich gemacht.


Britische Sportwagenmarke unter chinesischer FührungGeely übernimmt Mehrheit bei Lotus

Geely hat sich nach Volvo eine zweite europäische Automarke gesichert. Der chinesische Autobauer übernahm die Mehrheit bei Lotus und besetzte auch gleich die Führungsmannschaft neu.


Auf 60 Einheiten limitiertEvora GT430 stärkster Straßen-Lotus aller Zeiten

Lotus hat den Evora auf Diät gesetzt und zugleich eine Kraftkur verpasst. Der GT430 wird man aber nicht nur aufgrund seiner Schnelligkeit kaum auf den Straßen sehen.



Mehr aus dem Ressort

Die Clever-Sondermodelle vom Citigo bis zum Octavia
Neue Sondermodell-FamilieSkoda gibt sich wieder clever

Skoda gründet eine neue Familie von Sondermodellen. Dabei erhalten die normalen Serienfahrzeuge einfach den mittlerweile traditionellen Marken-Claim.


Mercedes bringt die G-Klasse als finale Limited Edition
Drei Varianten des Gelände-DinosSportlicher Abschied der Mercedes G-Klasse

Mercedes läutet den Abschied der G-Klasse mit gleich drei Sondermodellen ein. Zwei Vertreter der Limited Edition sind dabei auf sportliche Leistungen getrimmt, eine Version kümmert sich um das Grobe.


Der Mercedes-AMG nimmt Abschied für 310.000 Euro
Final EditionMercedes-AMG nimmt Abschied vom G 65

Mercedes-AMG schickt die hochgepimpte G-Klasse in Rente. Zum Abschied gibt es eine auf 65 Einheiten limitierte Sonderserie zu einem eher unlimitierten Liebhaberpreis.