20. März 2016

Zunehmende Bedeutung der Elektronik «Die Taschen von Jaguar Land Rover sind kleiner»

Forschungs- und Technologie-Direktor Wolfgang Epple von Jaguar Land Rover
Forschungs- und Technologie-Direktor Wolfgang Epple von Jaguar Land Rover © AG/Flehmer

Mit dem Evoque Cabrio hat Range Rover für ein Novum im SUV-Segment gesorgt. Der britische Hersteller muss aufgrund seiner Größe ständig versuchen, Nischen zu besetzen, wie Forschungs- und Technologie-Direktor Wolfgang Epple der Autogazette sagte.




Von Thomas Flehmer

Trennungen führen nicht immer zu traumatischen Folgeerscheinungen, sondern können auch zum Erfolg führen. Nach der Abnabelung von Ford vor acht Jahren hat bei Jaguar Land Rover eine neue Zeitrechnung begonnen. «Aufgrund der vielen Eigentümer in früheren Jahren musste Jaguar Land Rover immer mit den Eigenheiten der anderen Hersteller bei den Plattformen leben», sagt Wolfgang Epple im Gespräch mit der Autogazette, «heute haben wir drei eigene Plattformen, die wir selbstständig bearbeiten können.»

Denn obwohl die britische Traditionsmarke anschließend vom indischen Mischkonzern Tata gekauft wurde, lässt besonders deren großer Chef Ratan Tata den Verantwortlichen in Solihull freie Hand, was sich mittlerweile seit vielen Jahren auszahlt. «Alle paar Wochen kommt Ratan Tata nach England, um sich über Fortschritte zu informieren», so Epple. Der 63-Jährige selbst ist dabei an vorderster Front unterwegs und verantwortet den Forschungs- und Technologiebereich, der immer mehr an Bedeutung im Auto zunimmt. «Früher machte die Elektronik im Auto vielleicht fünf Prozent aus, heute sind es bis zu 27 Prozent.»


Steigender Wert der Elektronik im Auto

Epple rechnet damit, dass sich der Wert bis 2020 noch auf bis zu 30 Prozent steigern wird. Nach oben offen jedoch verbleibt die Leistungsfähigkeit der Geräte. «Alle 18 Monate verdoppelt sich die Leistungsfähigkeit der Prozessoren», so der promovierte Informatiker, der in den siebziger Jahren als einer der ersten den damals neuen Studiengang aufnahm.

Die Leistungssteigerung kommt den Fahr- und Sicherheitsassistenten zu Gute, die immer mehr Einzug in das Automobil halten und die Entwicklung zum autonomen Fahren vorantreiben. Nach den fünf festgelegten Stufen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) befindet sich Entwicklung derzeit auf der zweiten Etappe, «2019 oder 2020 werden wir die Stufe drei erreicht haben», so Epple, der seit vier Jahren dem Unternehmen angehört und zuvor bei Proton in Malaysia und davor 25 Jahre für BMW tätig war.

Autonomes Fahren bringt Zeit zurück

Die fünf Stufen auf dem Weg zum autonomen Fahren
Die fünf Stufen auf dem Weg zum autonomen Fahren © BASt

Und gerade mit der Stufe drei sieht Epple einen großen Meilenstein auf dem Weg zum voll autonomen Fahren. «Eine Fahrt zum Büro dauert zwischen 20 und 60 Minuten. 80 Prozent der Zeit kann dabei Level drei übernehmen. Der Informatiker sieht in dem Zeitgewinn den größten Nutzen, wenn Autos die Arbeit der Fahrer übernehmen. «Mir ist kein anderes Produkt bekannt, bei dem man Zeit zurückerhält», in dem man sich während des Fahrens anderen Dingen zuwenden kann.

Neben dem Faktor Zeit zählt auch noch der Faktor «Bequem» zu den prägnantesten Punkten, die autonomes Fahren sinnvoll gestalten. Auch wenn Epple dabei die Gefahr sieht, dass der „Faktor «Bequem» den Menschen nicht nur zu Gute kommt. «Immer weniger Menschen können Kopfrechnen, vielen fällt es immer schwerer, sich ohne Navi zurecht zu finden.» Es gibt viele Beispiele, bei dem die Leistungsfähigkeit der Menschen in dem Maße abnimmt, in dem die Leistungsfähigkeit der technischen Helfer zunimmt.

Durch Trennung zum Erfolg

Jaguar Land Rover sorgt mit dem Range Rover Evoque Cabrio für ein Novum im SUV-Segment
Jaguar Land Rover sorgt mit dem Range Rover Evoque Cabrio für ein Novum im SUV-Segment © AG/Flehmer

Dass die Leistungsfähigkeit der Menschen nicht immer abnehmen muss, beweist der britische Hersteller gerade mit dem Evoque Cabrio, mit dem ein neuer Trend im Geländewagen-Segment beginnen kann. «Als kleiner Hersteller sind unsere Taschen ein wenig kleiner. Deshalb müssen wir die Chance nutzen, in Nischen vorzudringen», so Epple. Dass die Chance auf den Erfolg mit dem Cabrio sehr groß ist, zeigen die Bemühungen des Volkswagen-Konzerns. Fast schon nach chinesischer Kopierart hat VW auf dem Autosalon in Genf die Studie T-Cross Breese vorgestellt und auch Audi soll vom ebenfalls in der Schweiz vorgestellten Q2 eine offene Variante in Petto haben.



Doch die Versionen der Konkurrenz aus Wolfsburg und Ingolstadt kratzen die Verantwortlichen von Land Rover kaum, denn die Briten sehen sich gerade im Offroad-Bereich laut dem Informatiker als führend an. «Davon lebt die Marke.» Und zwar so gut, dass sie an Kapazitätsgrenzen stößt und vor einiger Zeit mit dem Zulieferer Magna einen Partner gefunden hat, der die Produktion des neuen F-Pace übernehmen wird. Letztendlich wird durch die Auslagerung zugleich den Erfolgsweg der Marke in den letzten Jahren deutlich unter Beweis gestellt: Aus einer vermeintlich schmerzhaften Trennung auf dem Weg zu neuen Partnerschaften, um weiterhin solide wachsen zu können.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke Jaguar

Neue Variante für britische LimousineJaguar XF kombiniert Diesel und Allrad

Jaguar erweitert das Angebot beim XF. Die Briten spendieren jetzt auf dem Selbstzünder mit lediglich vier Zylindern einen Allradantrieb, was zuvor den Sechszylindern mit Benzin vorbehalten war.


Topmodell SVRJaguar krönt den F-Type im Juni

Jaguar führt im Juni mit dem F-Type SVR den stärksten Vertreter der Baureihe in den Markt ein. Das Topmodell des Sportwagens ist zudem das erste Produkt der neuen SVR-Serie.


Neuer GeschäftsbereichJaguar lässt es im F-Type krachen

Jaguar feiert auf dem Automobilsalon in Genf eine doppelte Premiere. Der auf 575 PS Leistung gesteigerte F-Type ist zugleich der erste Vertreter eines neuen Geschäftsbereiches.



Mehr aus dem Ressort

Blick in ein selbstfahrendes Google-Auto
Kooperation mit Fiat ChryslerGoogle nähert sich der amerikanischen Autostadt

Google richtet sich bei der Entwicklung selbstfahrender Autos in der Nähe zu der amerikanischen Stadt Detroit ein. Dort wird demnächst die erste Kooperation mit Fiat Chrysler umgesetzt werden.


Navya setzt die autonom fahrenden Busse schon in Frankreich ein
Fahrerloser Bus für 15 PersonenAutonome Lösungen im ländlichen Raum

Die französische Firma Navya produziert seit Ende 2015 autonom fahrende Busse in Serie. Die Einsatzgebiete der fahrerlosen Fahrzeuge mit Platz für bis zu 15 Personen eignen sich auf Firmengeländen, Flughäfen oder im ländlichen Nahverkehr.


Chrysler Pacifika neu dpa
Technik kommt in PacifikaFiat Chrysler kooperiert beim autonomen Fahren mit Google

Das Gros der Autobauer setzt beim autonomen Fahren auf eigene Entwicklungsarbeiten. Im Zukunftsmarkt der Branche will jeder der großen Player Vorreiter sein. Fiat Chrysler geht dabei einen anderen Weg – und greift auf Technik von Google für seine Fahrzeuge zurück.