8. November 2011

Fahrbericht Neuer Diesel mit Euro 5 Land Rover Defender: OP kurz vor der Rente

Der Land Rover Defender hat einen neuen Dieselmotor erhalten.
Der Land Rover Defender hat einen neuen Dieselmotor erhalten. © Land Rover

Land Rover schickt den Defender in wenigen Jahren aufs Altenteil. Damit der kultige Geländewagen in Rente fahren kann, muss ein neuer Diesel her.




Von Michael Specht

Seine Tage in Solihull sind gezählt. Zwei, maximal drei Jahre noch, dann stehen die Bänder für den Defender still. Land Rover beendet die Produktion seines kantigen Kultgefährts. Das Urgestein der britischen Autoindustrie geht nach 65 Jahren und dann über zwei Millionen gebauten Exemplaren wohlverdient in Rente. Vermutlich ist er gerade deshalb bei den Kunden beliebter denn je. Fast 25.000 Defender verkaufte Land Rover im vergangenen Jahr weltweit, weit mehr als prognostiziert. Und so wie es derzeit aussieht, dürfte diese Zahl 2011 übertroffen werden.


Euro5 auch für Land Rover Defender Pflicht

Doch ab nächstes Jahr gelten andere Spielregeln, zumindest auf dem für den Defender wichtigsten Markt Europa. Hier müssen auch leichte Nutzfahrzeuge - in diesem Segment fährt der Landy seit September 2010 - die Abgasvorschrift Euro 5 erfüllen. Mit dem Drehen an ein paar Stellschräubchen war es allerdings nicht getan. Es ging ans Eingemachte. Frei nach dem Motto "Opa kriegt ein neues Herz", spendierten die Produktplaner ihrem Defender gleich einen neuen Motor - den letzten in seinem Leben.

Unter der Aluminiumhaube arbeitet anstelle des seit 2007 eingebauten 2,4-Liter-Vierzylinder-Diesels jetzt eine im Hubraum reduzierte Version mit 2,2 Litern. Zusätzlich steckt im Abgasstrang des Defender - erstmals überhaupt - ein Rußpartikelfilter. Trotz weniger Hubraum leistet der intern "Puma" genannte Selbstzünder (er stammt von Ford) aber weiterhin 122 PS und soll laut Baureihenchef Gary Taylor mit 360 Newtonmetern immer noch über das höchste Drehmoment seiner Klasse verfügen. "Zudem haben wir den Motor aufwendig Geräusch-isoliert", so Taylor.

Verbrauch des Land Rover Defender bleibt stabil

Zehn Liter benötigt der Land Rover Defender weiterhin
Zehn Liter benötigt der Land Rover Defender weiterhin © Land Rover

Was auf dem Papier nach wenig klingen mag, in der Praxis fühlte sich ein Defender nie besser an. Der Downsizing-Diesel geht deutlich geschmeidiger zu Werke, nimmt kräftiger das Gas an und läuft insgesamt ruhiger als sein Vorgänger. So lassen sich jetzt auch längere Strecken halbwegs entspannt zurücklegen - wenn man denn eine gute Sitzposition hinter dem Lenkrad findet.

Nur den Verbrauch konnten die Ingenieure nicht senken. Es bleibt bei einem Normwert von zehn Litern, was aber in Relation zu Gewicht und schlechter Aerodynamik durchaus in Ordnung geht.

Land Rover Defender meistert schwierigste Offroad-Passagen

Bei 26.690 Euro beginnen die Preise für den Land Rover Defender
Bei 26.690 Euro beginnen die Preise für den Land Rover Defender © Land Rover

Für den Landy-Fahrer dürfte der Durst seiner Allrad-Ikone eh nur eine Nebenrolle spielen. Denn meist wird dieses Auto ohnehin als Arbeitstier genutzt und bewegt sich von allen Geländewagen der Welt am häufigsten abseits der Straße. Was der Defender dort zu leisten vermag, grenzt nach wie vor an ein physikalisches Wunder. Selbst schwierigste Offroad-Passagen machen dem schrulligen Briten nichts aus.

Mittels permanenten Allradantriebs und - wenn es sein muss - manuell zuschaltbarer Untersetzung sowie gesperrter Hinterachse kraxelt er Steigungen bis zu 45 Grad empor oder wühlt sich durch matschige wie ausgefurchte Waldwege, als wären diese der tägliche Weg ins Büro. Selbst bei Wasserdurchfahrten bis zu einem halben Meter Tiefe bleiben die Füße der Insassen trocken.

Land Rover Defender bleibt sich treu

Puristisch geht es im Innenraum des Land Rover Defender zu
Puristisch geht es im Innenraum des Land Rover Defender zu © Land Rover

Für solche Fähigkeiten und seinen ehrlichen unverfälschten Auftritt lieben ihn seine Fans. Und stören sich nicht im Geringsten daran, dass der Defender von neuen technischen Errungenschaften der Automobilindustrie bislang verschont geblieben ist – und bis zu seinem Ableben auch verschont bleiben wird.

Im Gegenteil, wahre Landy-Freaks wollen und brauchen weder ESP, Gurtanlegewarner oder Parkpieper, noch elektronischen Hilfen wie Bergabfahr- und Berganfahrassistent, Rückfahrkamera oder Terrain-Response-Schalter. Nicht zuletzt deshalb beginnt der Einstieg in die Erlebniswelt des eigenwilligen Engländers bei nur 26.690 Euro. (mid)






Mehr zur Marke Land Rover

Ab dem kommenden JahrRange Rover setzt Elektrifizierung fort

Der Range Rover Sport machte den Anfang. Nun wird Land Rover auch das elegante Flaggschiff der britischen Kultmarke mit einem Plugin-Hybrid-Antrieb unter Strom setzen.


Erster Plugin-Hybrid des UnternehmensLand Rover elektrisiert Range Rover Sport

Land Rover steckt den Range Rover Sport an die Steckdose. Der kleine Bruder des Geländewagen-Flaggschiffs ist damit der erste Plugin-Hybrid des Unternehmens.


Viertes ModellRange Rover Velar als Lückenfüller

Land Rover erweitert das SUV-Angebot der Range Rover-Familie um eine vierte Baureihe. Der auf dem Autosalon in Genf debütierende Velar platziert sich zwischen den Lifestyler Evoque und den Range Rover Sport.



Mehr aus dem Ressort

Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.