Lamborghini Urus: Premiere im SUV-Segment

Studie in Peking

Lamborghini steigt mit dem Urus ins SUV-Segment ein
Lamborghini steigt mit dem Urus ins SUV-Segment ein © Lamborghini

Lamborghini betritt das SUV-Segment. Die Serienproduktion des Urus wird noch eine Weile auf sich warten lassen.

Von Jens Meiners

Eigentlich sollte er schon in Genf stehen - doch der Konzern hatte entschieden, dass die schweizerische Bühne alleine der SUV-Studie von Bentley gehören sollte. Und so feiert der Lamborghini Urus sein Debüt nun auf der Automesse in Peking. Dort wollen die Italiener auch einen erklecklichen Teil der Produktion absetzen, wenn der Allradler in vier Jahren in Serie geht.

Lamborghini Urus mit 600 PS

Die SUV-Studie hört auf die Modellbezeichnung Urus - abgeleitet vom Auerochsen, einer Wildform des Rindes. Diese Tiere zeichneten sich durch ihr aggressives Kampfverhalten aus, womit die Brücke zu den Lamborghini-Sportwagen geschlagen ist, die traditionell nach Kampfstieren benannt sind.

Mit 4,99 Metern Länge und 1,99 Metern Breite liegt der Urus nahe an den Abmessungen des Audi Q7, mit 1,66 Metern Höhe ist er allerdings erheblich flacher. Das Serienmodell wird nach Aussage von Entwicklern etwas kürzer ausfallen und auf der nächsten Generation des von Audi entwickelten modularen Längsbaukastens (MLB) aufbauen. Die angepeilte Leistung liegt bei 440 kW/600 PS. Es ist davon auszugehen, dass dabei ein V8-Biturbo aus dem konzerneigenen Baukasten eingesetzt wird; Spekulationen über einen V10 oder einen V12 gehören wohl ins Reich der Fabel. Dagegen ist eine Hybrid-Variante oder ein V8-Turbodiesel denkbar. Die Kraft soll über ein Doppelkupplungs-Getriebe auf alle vier Räder übertragen werden. Nach bester Lamborghini-Sitte wird der Urus nicht abgeregelt - er dürfte damit als erster Serien-Geländewagen die 300 km/h-Marke überschreiten.

Kohlefaser für Lamborghini Urus

Bei Karosserie und Struktur will Lamborghini neueste Kohlefaser-Technik nutzen, wodurch allerdings nur rund 100 Kilogramm Gewicht eingespart werden sollen. Aktive Spoiler und eine verstellbare Bodenfreiheit verbessern die Aerodynamik. Die LED-Scheinwerfer mit ihrem relativ konventionellen Umriss liefern hervorragende Lichtausbeute. Ein futuristisches Detail sind die Kameras, mit denen die klassischen Außenspiegel ersetzt werden sollen; der Volkswagen-Konzern arbeitet mit Hochdruck an der Legalisierung solcher Lösungen.

Stilistisch verzichtet der Lamborghini Urus auf die extrem kantigen Linien, die bislang den besonderen Charakter der Marke ausmachten. Die Dachkontur und die hinteren Kotflügel sind sehr rundlich ausgefallen, die Frontscheibe steht relativ steil, die Gandini-inspirierten Umrisse der Radkästen sind bis zur Unkenntlichkeit weichgespült. Auch die 24-Zoll-Felgen sind eher konventionell gezeichnet, und das futuristische Interieur wird dem Vernehmen nach zum Serienstart deutlich braver aussehen. Offensichtlich will die Marke zum ersten Mal auch dem Geschmack einer weiblichen Kundschaft entsprechen - und der scheint man in Sant' Agata Bolognese wenig Sinn für extreme Formen zuzutrauen.

Hohe Ziele für Lamborghini Urus

Lamborghini will 3000 Einheiten pro Jahr herstellen, womit der Urus zum meistverkauften Modell der Marke avancieren würde. Preislich wird sich der Frauenversteher in der Region des Einstiegs-Sportwagens Gallardo bewegen - nach heutigen Preisen wären das deutlich unter 200.000 Euro. In diesem Segment trifft er auf die Spitzenversionen von Range Rover, BMW X5 und X6 sowie Mercedes M-Klasse, eventuell auch auf einen kommenden Bentley-SUV. (SP-X)