5. Dezember 2017

Urus dritte Baureihe der Italiener Lamborghini fährt ins SUV-Segment

Lamborghini entert das SUV-Segment
Lamborghini entert das SUV-Segment © Lamborghini

Lamborghini schickt den Urus in das Rennen der sehr trendigen Premium-SUV. Die dritte Baureihe des italienischen Sportwagenherstellers führt dabei die dynamischen Attitüden des Aventador und Huracan imposant fort.




Lamborghini hat mit dem Urus seine dritte Modellreihe neben Aventador und Huracán vorgestellt. Die Auslieferung des extrem sportlichen SUVs an die Kunden soll im Frühjahr 2018 starten. Diese müssen zuvor mindestens 171.429 Euro für den geländetauglichen Sportler hingeblättert haben.

„Der Lamborghini Urus ist ein visionärer Ansatz, bei dem die Lamborghini-DNA im vielseitigsten Fahrzeugkonzept, dem SUV, zum Tragen kommt. Der Urus hebt den SUV auf eine bisher unbekannte Ebene, die des Super SUV. Es handelt sich um einen waschechten Lamborghini in Bezug auf Design, Leistung, Fahrdynamik und Emotionen und ist gleichzeitig alltagstauglich in jeder Situation", sagte Lamborghini-Chef Stefano Domenicali bei der Präsentation, die durch eine technische Panne gestört wurde.


Urus mit den Daten eines Sportwagens

So konnte die eigens für den Urus komponierte italienische Oper nicht bis zum Ende gespielt werden, sodass Domenicali schnell wieder zum Mikrofon griff. „Der Urus passt als Hochleistungsfahrzeug perfekt in die Lamborghini Familie. Er ist das Ergebnis intensiver Entwicklung und hoher technischer Kompetenz, um eine neue Fahrzeugklasse zu schaffen: ein Super SUV, das neue Möglichkeiten eröffnet, für unsere Marke und für unsere Kunden."

Die flache coupéhafte Linie des knapp 1,64 Meter hohen Urus, der sich die Plattform mit dem Bentley Bentayga teilt, und seine stark geneigte Frontscheibe sollen zusammen mit den riesigen Lufteinlässen an der Front für einen sportlichen Auftritt sorgen. Sowohl die Leistung als auch die Fahrdaten des 5,11 Meter langen Fünfsitzers liegen auf dem Niveau eines Supersportwagens.

Lamborghini Urus im Club der 300er

Der Urus gibt auch im Caracciola-Karussel eine gute Figur ab
Der Urus gibt auch im Caracciola-Karussel eine gute Figur ab © Lamborghini

Der V8-Biturbo-Motor mit vier Litern Hubraum leistet 478 kW/650 PS und stellt 850 Newtonmeter auf einem Drehzahlband von 2250 bis 4500 Touren zur Verfügung, teilt der Hersteller mit. Die via Achtgang-Automatik permanent auf alle vier Räder übertragene Kraft kann das unter 2,2 Tonnen schwere Gefährt in bestenfalls 3,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 bringen. Die 200er Marke knackt es nach 12,8 Sekunden. Für den Normverbrauch nennt der Hersteller 12,7 Liter (290 g/km CO2).

Der Urus wird bis zu 305 km/h schnell - laut Eigenaussage das schnellste verfügbare SUV. Für Verzögerung sorgt eine Bremsanlage mit Karbon-Keramikscheiben. Diese tragen dazu bei, dass der Wagen nach 33,7 Metern aus Tempo 100 wieder zum Stillstand kommen soll. Der Urus verfügt weiter über ein Fahrwerk mit adaptiver Luftfederung und Wankstabilisierung und eine Hinterradlenkung. Dazu gesellen sich verschiedene Fahrmodi. Die Bodenfreiheit ist von 158 bis 248 Millimeter einstellbar.

Lambos erstes SUV von 1986 bis 1992

Im Innenraum betont der Hersteller die niedrige Sitzposition der Insassen und nennt bei der Materialauswahl Leder, Alcantara, Holz, Karbonfaser und Aluminium. Zahlreiche Infotainment- und Assistenzsysteme sind an Bord. Der Kofferraum ist bei umgeklappter Rückbank maximal 1596 Liter groß. Minimal stehen 616 Liter zur Verfügung.

Ein Stier ziert nicht nur das Logo der Marke, sondern ist hier wieder wie gewohnt Namenspate für das Modell. So ist der Urus ein wilder Vorfahre der Hausrinder, erklärt der Hersteller. Der Urus ist allerdings nicht das erste SUV des zum VW-Konzern gehörenden Sportwagenherstellers. Bereits zwischen 1986 und 1992 baute Lamborghini den Geländewagen LM002, so der italienische Hersteller. Damals gab es aber den Begriff SUV noch nicht. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Lamborghini

Supersportwagen als RoadsterLamborghini öffnet Aventador S

Lamborghini erweitert die S-Reihe des Aventador. Der neue Roadster erhält dabei eine kräftige Leistungsspritze und kann in extravaganten Farben geordert werden.


In knapp 8,9 Sekunden auf 200 km/hLamborghini sorgt für Performance im Huracan

Lamborghini hat den Huracan extrem auf Dynamik getrimmt. So wurde für die Performante-Variante das Gewicht gesenkt, die Leistung dafür angehoben.


Nach elf Jahren bei LamborghiniWinkelmann wird Chef der Audi Quattro GmbH

Stephan Winkelmann war elf Jahre Chef von Lamborghini. Nun wechselt der 51-Jährige zur Quattro GmbH von Audi.



Mehr aus dem Ressort

Fiat baut den Ducato zum Minibus aus
Kleinbus in zwei VariantenFiat Ducato für 17 Personen

Fiat baut den Ducato zum Kleinbus für bis zu 17 Personen aus. Neben zwei Größen kann auch zwischen drei verschiedenen Antrieben gewählt werden.


Viele aerodynamischen VerbesserungenMcLaren Senna: Neuer Extremsportler

Der Senna ist das bislang extremste Modell des britischen Autobauers McLaren. Unterwegs ist der Sportwagen mit einem V8-Motor mit 800 PS.


Fahrgastzelle und Antrieb sind bei der Studie Snap austauschbar.
Premiere auf CES in Las VegasRinspeed Snap: Abnehmbare Fahrgastzelle

Rinspeed stellt auf der CES in Las Vegas seine neuste Kreation vor. Die Studie Snap wird dabei vielen Bedürfnissen gerecht, egal ob als Büro, Foodtruck oder Kleinbus.