14. März 2017

In knapp 8,9 Sekunden auf 200 km/h Lamborghini sorgt für Performance im Huracan

Noch schärfer ist der Lambo Huracan als Performante-Variante Fotos ▶
Noch schärfer ist der Lambo Huracan als Performante-Variante © Lamborghini

Lamborghini hat den Huracan extrem auf Dynamik getrimmt. So wurde für die Performante-Variante das Gewicht gesenkt, die Leistung dafür angehoben.




Lamborghini stellt den Huracan auf dem Genfer Autosalon in einer scharf gemachten Version namens Performante vor. Für die rennstreckenoptimierte Version haben die Italiener das Gewicht gesenkt und die Leistung angehoben. Im Sommer werden die ersten Exemplare des rund 232.000 Euro teuren Sportwagens in Kundenhand übergeben.

40 Kilogramm haben die Italiener unter anderem dank des Einsatzes von Kohlefaserlaminat-Bauteilen eingespart. Damit soll der Zweisitzer 1382 statt bisher 1422 Kilogramm leer auf die Waage bringen.


Lambo Huracan Performante mit 640 PS

Im Gegenzug ist die Leistung des 5,2-Liter-V10-Motors von 449 kW/610 PS auf 470 kW/640 PS sowie 560 auf 600 Newtonmeter Drehmoment angestiegen. Der Standardsprint auf 100 km/h dauert 2,9 Sekunden, bis 200 km/h vergehen 8,9 Sekunden, maximal sind 325 km/h drin. Um dem sportlichen Anspruch gerecht zu werden, hat Lamborghini außerdem das Fahrwerk versteift, die Lenkung überarbeitet und die Aerodynamik verbessert.

Letzteres wirkt sich auch auf das Design aus. Zu den optischen Erkennungsmerkmalen gehören ein neuer Frontsplitter, ein Riesenspoiler am Heck, ein neues Diffusordesign sowie bronzefarbene 20-Zoll-Leichtmetallfelgen, die den Blick auf Carbon-Keramik-Stopper freigeben.

Aktives Aerodynamiksystem im Lamborghini Huracan Performante

Sehr stilecht geht es im Cockpit zu
Sehr stilecht geht es im Cockpit zu © Lamborghini

Eine Besonderheit ist das aktive Aerodynamiksystem ALA. Unter anderem sorgen per Elektromotor verstellbare Klappen am Frontspoiler für eine Optimierung der aerodynamischen Last in Abhängigkeit zur Fahrsituation. Der Heckspoiler erlaubt zudem bei Kurvenfahrten eine Erhöhung des Anpressdrucks für die jeweils kurveninneren Räder.

Der Innenraum des Performante trägt unter anderem mit dunklem Alcantara dem sportlichen Ansinnen Rechnung. Ein neues digitales Kombiinstrument gibt Auskunft über die Arbeitsweise des aktiven Aerodynamiksystems ALA und zeigt die klassischen fahrrelevanten Daten an. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Lamborghini

Supersportwagen als RoadsterLamborghini öffnet Aventador S

Lamborghini erweitert die S-Reihe des Aventador. Der neue Roadster erhält dabei eine kräftige Leistungsspritze und kann in extravaganten Farben geordert werden.


Nach elf Jahren bei LamborghiniWinkelmann wird Chef der Audi Quattro GmbH

Stephan Winkelmann war elf Jahre Chef von Lamborghini. Nun wechselt der 51-Jährige zur Quattro GmbH von Audi.


Luxus-SUV ab 2018Lamborghini sucht neue Zielgruppen

Der Sportwagenbauer Lamborghini will seinen Absatz deutlich ausbauen. Dazu beitragen soll ein neuer Luxus-SUV, der 2018 auf den Markt kommen soll.



Mehr aus dem Ressort

Mitsubishi gibt mit dem E-Evolution Concept die Richtung vor
Konzeptfahrzeug auf Tokyo Motor ShowMitsubishi läutet elektrische Evolution ein

Mitsubishi fährt auf der Tokyo Motor Show in die elektrische Zukunft. Das Concept Car E-Evolution soll den Aufbruch der Japaner als neuer Partner der Renault-Nissan-Allianz unterstreichen.


Der Aspark Owl erreicht in zwei Sekunden Tempo 100
Elektro-Renner aus JapanAspark Owl: Die silbernen Eulen sind munter

Der Aspark Owl bewirbt sich auf der IAA um den Titel des schönsten Autos der Messe. Nur 30 finanziell stark besetzte Autofahrer kommen in den Genuss der superschnellen Beschleunigung.


Ferrari hat den Portofino auf der IAA enthüllt
Nachfolger des California TFerrari Portofino: Zwischen 488 und Lusso

Ferrari hat auf der IAA das neue GT-Cabrio präsentiert. Der Portofino musste dabei ein paar Kilogramm abspecken, um die Agilität des Vorgängers zu übertrumpfen.