20. Januar 2016

Mit Frontscheibe und Türen KTM X-Bow als GT in Richtung Sportwagen

Der KTM X-Bow verfügt als GT kommt auf 300 PS.
Der KTM X-Bow verfügt als GT kommt auf 300 PS. © Jordi Miranda

Der KTM X-Bow erhält als GT-Variante eine Frontscheibe sowie Türen und avanciert in Richtung Sportwagen. Ein Helm wird beim Zweisitzer nicht mehr benötigt.




KTM hat den X-Bow in einen offenen Sportwagen verwandelt. In der GT-Variante stehen dem Zweisitzer Frontscheibe und Türen zur Verfügung, die es erlauben, den Flitzer ohne Helm zu fahren, da die in das Monocoque integrierten Aluminium-Überrollbügel im Falle eines Überschlages optimalen Schutz bieten.


KTM erhöht die Leistung auf 300 PS

Neben der beheizbaren Frontscheibe aus Sicherheits-Verbundglas fungieren die Seitenscheiben zugleich als Türen, die dank Gasdruckstoßdämpfern besonders sanft öffnen oder schließen.

Die Leistung des KTM X-Bow wurde um 15 PS auf 300 PS angehoben, sodass der lediglich 847 Kilogramm leichte Sportler innerhalb von 4,1 Sekunden den Sprint in den dreistelligen km/h-Bereich abgeschlossen hat. Das enorme Drehmoment von 420 Newtonmetern wird dabei nach 3200 Kurbelwellenumdrehungen erreicht.

Komponenten vom Formel-Rennsport

Unterboden und Fahrwerk wurden aus dem Formel-Rennsport übernommen, um die Leistung auch auf die Straße bringen zu können.

Die Anstrengungen für die GT-Variante lässt sich der Hersteller mit einem Preis von 79.000 Euro entlohnen – auch das zielt in Richtung Sportwagen. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Tuning



Mehr zur Marke KTM

Elektrische EnduroKTM Freeride E: Ökologisch korrekt die Berge hinauf

KTM hat hat mit der Freeride E eine elektrisch angetriebene Enduro an den Start geschickt. Wer auf ihr unterwegs ist, wird selbst von Wanderern in den Bergen wohlwollend begrüßt.


690 Duke modernisiertKTM erweitert Duke-Palette

KTM erweitert die Duke-Baureihe um einen Einzylinder mit 26 PS. Zugleich überarbeiteten die Österreicher die 690 Duke für das neue Modelljahr.


Nur 99 Kilo schwerKTM Freeride 350: Konsequenter Leichtbau

Die KTM Freedride 350 setzt auf konsequenten Leichtbau. Die Enduro wiegt gerade einmal 99 Kilogramm und wird dem Publikum auf der Motorradmesse EICMA in Mailand präsentiert.



Mehr aus dem Ressort

Der Pogea Racing Ares verfügt über 404 PS
Getunter Abarth 500Pogea Racing Ares: Fliegende Knutschkugel

Pogea Racing verwandelt den Abarth 500 in eine fliegende Knutschkugel. Der bereits vom Haustuner gepimpte Fiat 500 erhält eine weitere Leistungsspritze.


Abt hat den S4 Avant noch schärfer gestaltet
Kombi mit 425 PSAbt verschafft S4 deutliches Leistungsplus

Audi packt dem Audi S4 Avant gleich 71 PS mehr unter die Motorhaube. Der Veredler aus dem Allgäu bietet für den Kombi aus Ingolstadt zudem noch optische Reize an.


V8-Motor mit 482 PSDodge Durango SRT: Auf Leistung getrimmt

Von wegen Dowsizing. In den USA geht es nach wie vor um viel Leistung und viel Hubraum. Das trifft auch auf den Dodge Durango SRT zu. Der ist mit einem V8-Motor mit 482 PS unterwegs.