20. Januar 2017

Dank niedriger Kraftstoffpreise Günstiges Autojahr 2016

Günstige Kraftstoffpreise wirken sich günstig auf die Autofahrer aus
Günstige Kraftstoffpreise wirken sich günstig auf die Autofahrer aus © AG/Flehmer

Die deutschen Autofahrer mussten 2016 nicht so tief in die Tasche greifen wie im Jahr zuvor. Zwar stiegen die allgemeinen Lebenshaltungskosten, dafür sorgten die Kraftstoffpreise für Entlastung.




Autofahrer in Deutschland mussten 2016 weniger Geld in ihre Mobilität investieren als im Vorjahr. Die Kosten für Anschaffung und Unterhalt sind im Schnitt um 1,3 Prozent gesunken, wie aus dem Kraftfahrerpreis-Index des ADAC hervorgeht. Die allgemeinen Lebenshaltungskosten stiegen im gleichen Zeitraum um 0,5 Prozent.

Für Entlastung sorgten vor allem die um 7,3 Prozent niedrigeren Kraftstoffpreise. Mehr Geld mussten Autofahrer dafür jedoch in anderen Bereichen ausgeben.


Steigende Kosten für 2017 prognostiziert

So kletterten die Anschaffungskosten für Neuwagen um 1,4, die Ausgaben für den Führerscheinerwerb erhöhten sich um 2,4 Prozent. Die Kfz-Versicherung kostete 2 Prozent mehr als im Vorjahr.

Für 2017 zeichnen sich jetzt bereits steigende Autokosten ab. Die Kraftstoffpreise haben zum Jahresende deutlich zugelegt, im Dezember lagen sie um 6 Prozent über dem Vorjahreswert. Das trieb die Autokosten im Monatsvergleich um 2,8 Prozent in die Höhe. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Auspuff Abgsamessung
ADAC testet 38 DieselmodelleErschreckend: Nur Mercedes E220d und BMW 118d überzeugen im Eco-Test

Die Ergebnisse sind erschreckend: Von 38 getesteten Dieselmodellen konnten beim ADAC Eco-Test nur zwei Modelle überzeugen. Alle anderen getesteten Fahrzeuge überschritten die Grenzwerte bei den Stickoxiden deutlich. Bei einem Modell lag die Überschreitung 900 Prozent über dem Grenzwert.


Über 60 Prozent setzen sich alkoholisiert ans Steuer
Messen der FahrtüchtigkeitFord feiert Karneval auch ohne Hangover

Weiberfastnacht hat den ein oder anderen heute schon mit Kopfschmerzen aufstehen lassen. Ford misst im so genannten Hangover-Anzug, ob die Fahrtüchtigkeit schon wieder hergestellt ist.


Der Renault Zoe schafft 400 Kilometer rein elektrisch
ADAC vergleicht Antriebsalternativen Plug-in-Hybride günstiger als E-Autos

Mit dem Kostenvergleich zwischen E-Autos und möglichen Alternativen legt der ADAC wieder einmal den Finger in die Wunde. Die Anschaffungskosten für die Stromer sind zu hoch, um sie deutlich sympathischer zu machen.