Mehr Platz im neuen Seat Ibiza

Seat stellt neuesten Kleinwagen vor

Der neue Seat Ibiza © Seat

Ein längerer Radstand und ein größerer Kofferraum machen den Seat Ibiza künftig komfortabler. Der spanische Kleinwagen feiert seinen Einstand auf dem Genfer Automobilsalon und hat auch eine Reihe neuer Fahrassistenten an Bord.

Mit deutlich veränderten Maßen wird Seat die neue Version des Ibiza auf dem Genfer Automobilsalon vorstellen. Beim ausschließlich als Fünftürer erhältlichen Kleinwagen ist etwa der Radstand um fast zehn Zentimeter auf nun 2,56 Meter gewachsen. Das verspricht mehr Beinfreiheit auf der Rückbank, lässt aber auch Raum für einen größeren Kofferraum, der sich um 63 Liter auf ein Fassungsvermögen von 355 Litern ausdehnt. Zudem wurde die Ladehöhe abgesenkt.

Auch Erdgasvariante im Programm

Den Einstieg bei den drei erhältlichen Benzinmotoren macht der 1.0 MPI Motor, der in Deutschland mit 65 PS und 75 PS erhältlich sein wird. Außerdem wird ein 3-Zylinder-1.0-TSI mit 95 oder 115 PS, Turbokompressor, Ladeluftkühler und Direkteinspritzung erhältlich sein, der Ende 2017 um einen neuen 1.5-TSI mit vier Zylindern und 150 PS ergänzt werden soll. Dieselmotoren sind mit 80, 95 und 115 PS erhältlich, darüber hinaus auch ein CNG-Motor (Erdgas) mit 90 PS.

Bei den Fahrassistenten werden künftig unter anderem ein Umfeldbeobachtungssystem "Front Assist" mit City-Notbremsfunktion, eine automatische Distanzregelung (ACC) sowie ein schlüsselloses Schließ- und Startsystem angeboten. Außerdem an Bord möglich sind ein induktives Ladegerät mit GSM-Verstärker, optional die Bordsysteme Apple CarPlay, Android Auto und MirrorLink zur Anbindung von Smartphone-Geräten. (AG)

Vorheriger ArtikelBMW 5er Touring mit Hinterachsluftfederung
Nächster ArtikelFahrdynamikregler im Mazda CX-5
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).