Neue Generation des Kia Sportage wird günstiger

Preis unter 20.000 Euro

Der Kia Sportage kommt nun in vierter Generation.
Der Kia Sportage kommt nun in vierter Generation. © Kia

Kia bringt den Sportage in vierter Generation auf den Markt. Trotz besserer Ausstattung wird das SUV der Koreaner im Vergleich zum Vorgängermodell etwas günstiger.

Die vierte Generation des Kia Sportage rollt trotz größeren Formats und besserer Ausstattung um einige hundert Euro billiger an den Start, wie der koreanische Hersteller jetzt mitteilte. Der Gegner von VW Tiguan & Co kostet ab 19 990 Euro, wenn er ab 30. Januar startet. Der kompakte Geländewagen war zuletzt Kias meistverkauftes Modell und soll diese Position künftig sogar noch ausbauen.

In der Länge um vier Zentimeter gewachsen und innen entsprechend geräumiger, erkennt man den Sportage vor allem an seinem sportlicheren Design mit den hoch gerückten Scheinwerfern und den durchgehenden Rückleuchten, teilt der Hersteller mit. Zudem bekommt er einen vornehmeren Innenraum und eine Reihe neuer Extras. So sind die Sitze nicht nur beheizt, sondern auch belüftet. Der Parkroboter rangiert in die Lücke und wieder heraus, und der Notbremsassistent stoppt auch für Fußgänger.

Fünf Motoren

Kia bietet den Sportage zunächst mit fünf Motoren an: Es gibt zwei 1,6-Liter-Benziner mit 97 kW/132 PS oder 130 kW/177 PS und drei Diesel mit 1,7 oder 2,0 Litern Hubraum und 85 kW/115 PS bis 136 kW/185 PS, die zum Teil auch mit Allradantrieb, Doppelkupplung oder Automatik kombiniert werden können. So werden laut Kia Spitzengeschwindigkeiten von 176 bis 202 km/h möglich. Der Verbrauch liegt zwischen 4,6 Litern Diesel und 7,6 Liter Benzin. Das entspricht CO2-Werten von 119 bis 177 g/km.

Dabei soll es aber nicht bleiben: Nach Informationen aus Unternehmenskreisen gehört der Sportage zu den über 20 neuen Öko-Modellen, die Kia und die Schwestermarke Hyundai bis zum Ende des Jahrzehnts elektrifizieren und als Hybrid- oder Plug-in-Hybrid auf den Markt bringen. Bestätigen wollte Deutschlandchef Steffen Cost diese Aussage aus Korea aber noch nicht. (dpa/tmn)

Vorheriger ArtikelMusk erwägt Tesla-Produktion in China
Nächster ArtikelGaspedal warnt vor Geisterfahrern
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.