12. Februar 2017

Rekordjahr in Deutschland Kia bläst zur neuen Modelloffensive

Der Rio ist der erste neue Kia im Jahr 2017
Der Rio ist der erste neue Kia im Jahr 2017 © Kia

Kia Deutschland hat im abgelaufenen Jahr erstmals die Grenze von 60.000 Neuzulassungen geknackt. Mit einer erneuten Modelloffensive soll die Wahrnehmung der Marke gesteigert werden.




Von Thomas Flehmer

Die Zahlen sprechen für sich. In den letzten sechs Jahren hat Kia in Deutschland um 65 Prozent bei den Neuzulassungen zugelegt. Standen 2010 noch 36.595 Verkäufe unterm Strich, notierte der Importeur aus Korea 2016 60.522 verkaufte Einheiten.

Mit dem Rekordjahr „haben wir zum ersten Mal überhaupt mehr als 60.000 Fahrzeuge verkauft“, freut sich Steffen Cost bei der Präsentation des neuen Rio in Lissabon. Der Deutschland-Geschäftsführer macht drei Eckpfeiler für den Erfolg aus: „Produkt und Marke, starke Partner und die Kundenorientierung.“


Bis zu 50 neue Händler gesucht

Gerade bei den Produkten hat Kia zwischen 2010 und 2016 an Tempo zugelegt. 29 neue oder überarbeitete Modelle erweiterten die Produktpalette und machten die Marke dadurch bekannter. Wobei Cost mit dem Bekanntheitsgrad noch nicht zufrieden ist. „Wir müssen daran arbeiten, dass die Marke genauso wahrgenommen wird wie die Produkte.“

Zugleich arbeitet der Deutschland-Ableger daran, das Händlernetz auszubauen. „In den Großstädten sind wir bis auf Köln gut vertreten“, sagt Cost, „doch in den ländlichen Regionen müssen wir präsenter sein.“ 40 bis 50 neue Standorte sollen in den Regionen die Lücken schließen.

Eigene Kia-Bank unterstützt seit Januar

Und auch die Kunden müssen für den Erfolg im Fokus bleiben, „auch wenn das abgedroschen klingt“, wie Cost sagte. Hier setzt Kia seit Jahren Zeichen mit der Garantie über sieben Jahre, die sonst kein anderer Hersteller anbietet. Und auch mit anderen nicht üblichen Angeboten sollen potenzielle Kunden geködert werden. „Im Rio bieten wir zum Beispiel einen autonomen Bremsassistenten mit Fußgängererkennung an. Das ist im B-Segment nicht üblich.“

Weitere Unterstützung auf dem Weg zum Erfolg erwartet Cost von der eigenen Kia-Bank, die zu Beginn des neuen Jahres installiert wurde und bei den Verkäufen günstige Angebote für die Kunden offerieren soll.

Und das ist auch nötig. Denn nach der Modelloffensive ist vor der Modelloffensive. 22 neue oder überarbeitete Modelle sollen bis 2020 den Erfolgsweg fortsetzen, der Rio machte den Anfang, Ende März folgt der neue Picanto, zwei für Kia wichtige Baureihen. Wohin der Weg gehen soll, sagte Cost noch nicht. Der Geschäftsführer kann sich einen Marktanteil von 2,5 Prozent in Deutschland vorstellen, wie er vor knapp fünf Monaten im Interview mit der Autogazette sagte. Letztes Jahr schloss Kia mit einem Marktanteil von 1,8 Prozent ab- für die 2,5 Prozent müssten am Ende des Jahres etwas über 80.000 Neuzulassungen stehen - auch hier sprechen die Zahlen dann für sich.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Kia

SUV mit frühen MängelnKia Sportage: Zweifelhafte Tradition

Der Kia Sportage hat sich im Laufe seiner Jahre zum astreinen SUV gewandelt. Seine zahlreichen Probleme sind aber auch bei jüngeren Modellen erhalten worden.


Cocnept Car in Lava RedKia-Studie Proceed: Vorbote der neuen Ceed-Familie

Kia bewirbt sich auf der IAA um den Preis der schönsten Studie. Zugleich gibt der ausgestellte Proceed erste schöne Hinweise auf die folgende Ceed-Generation.


Studie auf der IAAKia gibt Ausblick auf neue Ceed-Familie

Kia startet in die letzte Etappe für die neue Generation des Ceed. Auf der IAA in Frankfurt geben die Koreaner einen ersten Ausblick auf die neue Generation der kompakten Baureihe.



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.