15. September 2016

Vierte Generation des Kleinwagens Kia Rio nimmt Anlauf in neue Sphären

Kia-COO Michael Cole (im Hintergrund) bei der Premiere des Rio in Frankfurt
Kia-COO Michael Cole (im Hintergrund) bei der Premiere des Rio in Frankfurt © AG/Flehmer

Auf dem Autosalon in Paris feiert Kia mit dem Rio Weltpremiere. In der Europazentrale in Frankfurt wurde die vierte Generation des Kleinwagens schon einmal gezeigt.




Von Thomas Flehmer

Noch nicht vorgestellt und schon auf Aufholjagd. Die vierte Generation des Kia Rio feiert zwar erst auf dem Autosalon in Paris Anfang Oktober seine Weltpremiere, doch in der Europazentrale in Frankfurt am Main lupfte Michael Cole, COO von Kia Europe, schon mal das Tuch von dem Kleinwagen.

„Der neue Rio stößt in neue Dimensionen vor. Die dritte Generation hat Kia neue Kunden an die Marke herangeführt. Der neue Rio baut auf diesen Stärken auf und bietet ein noch reizvolleres Design, mehr Fahrfreude und die modernen Sicherheitsassistenten in seiner Klasse.“


Kia-typische Tigernase darf nicht fehlen

Die Kia-Designzentren in Frankfurt und dem kalifornischen Irvine sowie des Hauptdesignzentrums im koreanischen Namyang haben dank erhöhter Maße in der Länge (4,07 Meter) sowie einer flacheren Linie in der Höhe (1,45 Meter) den neuen Rio sportlicher auf seine vier Reifen gestellt. Neue Scheinwerfer und der für Kia unvermeidliche „Tigernasen“-Frontgrill sowie der typischen Lichtsignatur deuten auf die Zugehörigkeit zur Kia-Familie hin.

Scharf gezeichnete Linien auf der Motorhaube sowie ein kurzer Hecküberhang sorgen für einen kompakten Auftritt. Pfeilförmige LED-Rückleuchten bilden einen dynamischen Abschluss des ausschließlich als Fünftürer angebotenen Rio, der in neuen verschiedenen Außenfarben sowie mit Leichtmetallfelgen zwischen 15 und 17 Zoll erhältlich ist.

Kia wertet Innenraum stark auf

Auch in das Innendesign ist die Moderne eingezogen. Hielt sich der Innenraum des Vorgängers noch dezent zurück, so ist das in Schwarz gehaltene Armaturenbrett mit der zum Fahrer geneigten Zentralkonsole deutlich wertiger.

Der sieben Zoll große Touchscreen beherbergt das Infotainment-System, über das natürlich das Smartphone mit Apple-Car-Play oder Android gesteuert werden kann. Weitere Bedienelemente wie die Klimaanlage können praktisch unterhalb des Screens gesteuert werden.

Dank eines längeren Radstandes von 2,58 Metern ist nunmehr für die Insassen mehr Platz vorhanden, um auf den schwarzen oder grauen Stoffsitzen bequem Platz zu finden, wie eine erste Sitzprobe ergab. Da die C-Säulen schlanker gestaltet wurden, verspricht Kia mehr Übersicht.

Kia Rio peilt fünf Sterne beim EuroNCAP-Crashtest an

Auch ohne Tuch präsentiert sich der Kia Rio attraktiv
Auch ohne Tuch präsentiert sich der Kia Rio attraktiv © AG/Flehmer

Laut Kia verfügt der neue Rio als erstes Modell im B-Segment über einen Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung. Zum Advanced Driver Assistance Systems (ADAS) genannten Pakte ist auch noch ein Spurhalteassistent enthalten.

Mit einer hochstabilen Karosserie und passiver Sicherheitsausstattung streben die Korea die Höchstwertung von fünf Sternen beim EuroNCAP-Crashtest an.

Dreizylinder feiert Premiere im Kia Rio

Drei Benziner und ein Diesel mit zwei Leistungsstufen finden sich im Programm. Neben dem bekannten 1.2 und 1.4-Benziner kommt erstmals ein ein Liter großer Dreizylinder unter die Motorhaube des Rio – ebenfalls in zwei Stärken mit 100 und 120 PS.

Kia rechnet damit, dass sich der 1.0 T-GDI, der im vergangenen Jahr im neuen Ceed seine Premiere feierte, gleich an die Spitze der Käufergunst setzen wird.

100.000 Rio-Verkäufe als Ziel

Überhaupt steht die Käufergunst im Vordergrund. Die vierte Auflage steht von Beginn an unter Druck, auch wenn das B-Segment in Europa ein besonders hart umkämpfter Bereich ist, wie Cole weiter ausführte.

Mit 100.000 Verkäufen pro Jahr soll der neue Rio zu den europäischen Spitzenreitern von Kia – dem Sportage und Ceed – aufschließen. Nicht nur vom Design oder den Assistenten kann das dem Polo-Konkurrenten gelingen, zudem Kia bei dem im ersten Quartal 2017 startenden Rio noch den speziellen Trumpf in der Hand hält: Mit sieben Jahren Garantie begibt sich auch die vierte Generation auf Aufholjagd.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Kia

SUV mit frühen MängelnKia Sportage: Zweifelhafte Tradition

Der Kia Sportage hat sich im Laufe seiner Jahre zum astreinen SUV gewandelt. Seine zahlreichen Probleme sind aber auch bei jüngeren Modellen erhalten worden.


Cocnept Car in Lava RedKia-Studie Proceed: Vorbote der neuen Ceed-Familie

Kia bewirbt sich auf der IAA um den Preis der schönsten Studie. Zugleich gibt der ausgestellte Proceed erste schöne Hinweise auf die folgende Ceed-Generation.


Studie auf der IAAKia gibt Ausblick auf neue Ceed-Familie

Kia startet in die letzte Etappe für die neue Generation des Ceed. Auf der IAA in Frankfurt geben die Koreaner einen ersten Ausblick auf die neue Generation der kompakten Baureihe.



Mehr aus dem Ressort

Nach zwölf Jahren legt Aston Martin den Vantage neu auf
Zweite Generation des EinstiegsmodellsAston Martin Vantage: James Bond lässt grüßen

Aston Martin hat den Vantage neu aufgelegt. Das Einstiegsmodell der britischen Luxusmarke orientiert sich dabei recht stark am Dienstwagen des Agenten im Dienste seiner Majestät.


Honda hat den Jazz neu aufgelegt
Autos unter 10.000 EuroEinstiegsmodelle für Fahranfänger

Das erste eigene Auto sollte klein und möglichst günstig sein. Wir stellen Modelle unter einem Einstiegspreis von 10.00 Euro vor.


Apollo Intensa Emozione.
Supersportwagen für zwei Millionen EuroApollo Intensa Emozione: Carbon-Flunder mit V12-Power

Gumpert ist Vergangenheit, der Modellname Apollo nicht. Nun gibt es den Supersportler dank chinesischem Geld und italienischem Knohow mit V12-Power.