14. Januar 2017

Vierte Generation des Kleinwagens Kia Rio: Locken in der Polo-Klasse

Der neue Kia Rio kommt am 11. Februar 2017 auf den Markt
Der neue Kia Rio kommt am 11. Februar 2017 auf den Markt © Kia

Kia hat die Preise des neuen Rio bekanntgegeben. Die im Februar startende vierte Generation des Kleinwagens ist dabei besser ausgestattet als der Vorgänger.




Kia führt ab dem 11. Februar den Rio in seine vierte Generation. Knapp einen Monat vor dem Marktstart hat der Importeur aus Korea die Preise des Mitbewerbers in der Polo-Klasse bekannt gegeben. Dabei bleibt der Einstiegspreis unverändert, sodass der stark modernisierte Kleinwagen auch weiterhin mindestens 11.690 Euro kostet.

„Als zweitgrößtes Marktsegment nach der Kompaktklasse ist das B-Segment im deutschen Automobilmarkt ein besonders hart umkämpfter Bereich. Hier hat die dritte Generation des Rio durch die typischen Kia-Qualitäten – vom attraktiven Design über die niedrigen Unterhaltskosten bis zur betont praktischen Ausrichtung – viele neue Kunden an unsere Marke herangeführt", sagt Steffen Cost, Geschäftsführer von Kia Motors Deutschland. „Der neue Kia Rio baut auf diesen Stärken auf und bietet ein noch reizvolleres Design, mehr Fahrfreude und die modernsten Sicherheitsassistenten in seiner Klasse."


Kia Rio mit Sicherheitspaket

Neben einem markanteren Außendesign wurde der Rio vor allem technisch modernisiert. Ein neues Infotainmentsystem ist je nach Ausstattung ebenso an Bord wie neue Sicherheitsassistenten. Bereits die Einstiegsversion Attract hat Audiosystem, Bordcomputer, Dämmerungssensor, elektrisch einstellbare Außenspiegel und Start-Stopp-System an Bord, wie Kia mitteilte.

In der höchsten Variante Platinum Edition gibt es zudem ein elektrisches Glasschiebedach, Klimaautomatik und Sitzbezüge in hochwertiger Ledernachbildung sowie Smart-Key, Aluminium-Sportpedalen und 17-Zoll-Leichtmetallfelgen. Zudem bewahren ein Spurwechselassistent und ein autonomer Notbremsassistent mit Fußgängererkennung vor Unfällen.

Benzindirekteinspritzer feiert im Kia Rio Premiere

Unter den fünf Motorisierungen mit einem Leistungsspektrum zwischen 84 und 120 PS befindet sich erstmals ein turboaufgeladener 1,0-Liter-Benzindirekteinspritzer (T-GDI). Kia erwartet, dass der mit 100 oder 120 PS ausgestattete T-GDI zum Volumenmodell aufsteigen wird. Als Topvariante Platinum Edition kostet der 1.0 T-GDI mit 120 PS mindestens 21.290 Euro. Wie bei Kia üblich verfügt auch der neue Rio über die siebenjährige Garantiezeit. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Kia

SUV mit frühen MängelnKia Sportage: Zweifelhafte Tradition

Der Kia Sportage hat sich im Laufe seiner Jahre zum astreinen SUV gewandelt. Seine zahlreichen Probleme sind aber auch bei jüngeren Modellen erhalten worden.


Cocnept Car in Lava RedKia-Studie Proceed: Vorbote der neuen Ceed-Familie

Kia bewirbt sich auf der IAA um den Preis der schönsten Studie. Zugleich gibt der ausgestellte Proceed erste schöne Hinweise auf die folgende Ceed-Generation.


Studie auf der IAAKia gibt Ausblick auf neue Ceed-Familie

Kia startet in die letzte Etappe für die neue Generation des Ceed. Auf der IAA in Frankfurt geben die Koreaner einen ersten Ausblick auf die neue Generation der kompakten Baureihe.



Mehr aus dem Ressort

Erstmals setzt Mini bei der Dakar auf einen Buggy
Hinterrad- statt AllradantriebMini schickt Buggy zur Dakar

Mini feiert Premiere auf der traditionellen Dakar-Rallye. Zwischen Bolivien, Peru und Argentinen wird Anfang des kommenden Jahres erstmals ein Buggy des britisch-deutschen Teams über Sand und Berge düsen.


Der Seat Leon Cupra R greift auf 310 PS zurück
Zehn PS mehr für die R-VarianteSeat schärft Leon Cupra nach

Seat verschafft dem Leon Cupra als R-Version weitere zehn Pferdestärken. Das limitierte Topmodell des spanischen VW Golf-Cousins gibt es in Deutschland nur mit Handschalter und ohne Allrad.


Ausblick auf die neue A-KlasseMercedes lädt in den Darkroom

Die neue Mercedes A-Klasse wird im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Sie will Benchmarks im Segment setzten. Nun gewährten die Schwaben einen ersten Ausblick.