14. Januar 2014

Sportwagenstudie debütiert in Detroit Kia GT4 Stinger: Voll auf Angriff

Der Kia GT4 Stinger geht wohl nie in Serie. Fotos ▶
Der Kia GT4 Stinger geht wohl nie in Serie. © Kia

Kia hat auf der Auto Show in Detroit die Sportwagen-Studie präsentiert. Der 2+2-Sitzer ist für den US-Markt konzipiert und wird von einem Zweiliter-Turbobenziner mit 315 PS angetrieben.




Das Konzept-Car fasziniert: der Kia GT4 Stinger weckt den „Haben-Wollen-Effekt“. Doch die Sportwagen-Studie, die die Koreaner am Montag (Ortszeit) auf der Auto Show in Detroit vorgestellt haben, wird wohl nicht zum Serienmodell weiter entwickelt. Schade, denn der 2+2-Sitzer hätte das Potenzial, die Kunden zu begeistern.

Der GT4 Stinger tritt dabei so aggressiv auf, wie kein Kia-Fahrzeug zuvor. Und das soll der Sportwagen auch: denn mit ihm eröffnet sich Kia die Perspektiven für einen heckgetriebenen 2+2-sitzigen Sportwagen, „der auf Straßen wie Rennpisten zu Hause ist und die enge Verbindung von Fahrer und Fahrzeug in den Mittelpunkt stellt“, wie es vollmundig in der Pressemitteilung der Koreaner steht.


GT4 Stinger in Kalifornien entwickelt

Entwickelt wurde das Konzeptfahrzeug vom kalifornischen Designteam der Marke um Chefdesigner Tom Kearns. „Die Fahrfreude hatte höchste Priorität bei der Entwicklung des Kia GT4 Stinger“, so Kearns, der hinzufügt. „Es ist ein Sportwagen, der im täglichen Straßenverkehr sofort ins Auge springt, und der auch auf der Rennpiste eine gute Figur macht. Der GT4 Stinger ist puristisch, schlicht und zeitlos. Damit knüpft er an jene Zeit an, in der Autofahren ein intuitives, sinnliches Erlebnis war, das noch nicht durch elektronische Gimmicks gedämpft wurde.“

Das Heck des Kia GT4 Stinger
Das Heck des Kia GT4 Stinger © Kia

Angetrieben wird der GT4 Stinger von einem 2,0-Liter-Turbobenziner mit vier Zylindern, Direkteinspritzung und 315 PS. Zum Einsatz kommt dieses Aggregat auch in der Rennversion des Kia Optima, der sogar mehr als 400 PS mobilisiert, wie Kearns berichtet. Die Kraft bringt die Stinger mit einem manuellem Sechsgang-Schaltgetriebe an die Hinterräder. An dern Hinterachse sind Pirelli P Zero im Format 275/35 R20 aufgezogen, vorn haben sie eine Größe von 235/35 R20). Die Stinger bringt es auf eine Länge von 4,31 Meter, eine Breite von 1,89 Meter und eine Höhe von 1,25 Metern. Das Gewicht beläuft sich auf 1,3 Tonnen. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Kia

SUV mit frühen MängelnKia Sportage: Zweifelhafte Tradition

Der Kia Sportage hat sich im Laufe seiner Jahre zum astreinen SUV gewandelt. Seine zahlreichen Probleme sind aber auch bei jüngeren Modellen erhalten worden.


Cocnept Car in Lava RedKia-Studie Proceed: Vorbote der neuen Ceed-Familie

Kia bewirbt sich auf der IAA um den Preis der schönsten Studie. Zugleich gibt der ausgestellte Proceed erste schöne Hinweise auf die folgende Ceed-Generation.


Studie auf der IAAKia gibt Ausblick auf neue Ceed-Familie

Kia startet in die letzte Etappe für die neue Generation des Ceed. Auf der IAA in Frankfurt geben die Koreaner einen ersten Ausblick auf die neue Generation der kompakten Baureihe.



Mehr aus dem Ressort

Toyota-Vizepräsident Didier Leroy präsentiert die Studie Concept-i
Tokyo Motor ShowTokio steht unter Strom

Auf der Tokyo Motor Show präsentieren die Hersteller vor allem Elektrostudien und Mobilität für alle. Allerdings feiert auch ein in Deutschland in der Kritik stehender Antrieb Premiere im Land der aufgehenden Sonne.


Mazda zeigt auf der Messe in Tokio erste Ausblicke auf den neuen Mazda3
Auf der Tokyo Motor ShowVorboten beim Mazda-Heimspiel

Mazda ebnet auf der Heimmesse in Tokio der Zukunft den Weg. Die Japaner stellen eine neue Motorengeneration vor sowie erste Aussichten auf die neue Kompaktklasse.


Toyota präsentiert die Studie Tj Cruiser
Studie Tj CruiserToyota mixt SUV und Transporter

Toyota präsentiert auf der Automesse in Tokio den Tj Cruiser. Die Studie ist eine Kreuzung ehemaliger Hummer-Modelle mit dem schon lange abgelegten Urban Cruiser.