7. Dezember 2017

Wechsel noch möglich Kfz-Versicherungen: Millionen Autofahrer zahlen mehr

Der Spareffekt beim Versicherungswechsel fällt 2017 eher gering aus
Der Spareffekt beim Versicherungswechsel fällt 2017 eher gering aus © SP-X

Rund zwei Drittel aller Autofahrer müssen im kommenden Jahr mehr Geld für die Kfz-Versicherung aufbringen. Zwar ist der 30. November der letzte Tag des Versicherungswechsels, doch bei Beitragserhöhungen liegt ein Sonderkündigungsrecht vor.




Für eine zweistellige Millionenzahl von Autofahrern wird die Kfz-Versicherung teurer. Nach Angaben aus der Branche und großer Online-Vergleichsportale sind die Preise in der laufenden Wechselsaison im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.

Geschätzt zwei Drittel aller Kfz-Versicherungskunden in Deutschland seien in diesem Jahr Preiserhöhungen ins Haus geflattert, heißt es beim größten deutschen Kfz-Versicherer HUK Coburg. Nach Angaben der Online-Versicherungsmakler Check24 und Verivox, über die Millionen von Policen vermittelt werden, sind im Vergleich zu Ende 2016 nicht nur die Durchschnittspreise gestiegen, sondern auch die Tarife für die günstigsten Angebote.


Verlängerte Kündigungsfrist

Die reguläre Kündigungsfrist für die Kfz-Versicherung beträgt vier Wochen: Wer zum neuen Jahr auch einen neuen Vertrag abschließen will, musste daher zum 30. November kündigen. Deutschlandweit sind etwa 45 Millionen Pkw zugelassen.

Doch im Falle einer Preiserhöhung verlängert sich die Kündigungsfrist - aber das weiß längst nicht jeder Kunde. Viele Versicherer haben sich zudem eines Manövers bedient, um den Eifer bei der Suche nach einer neuen Kfz-Police zu dämpfen: «Dieses Jahr haben viele Versicherer ihre Rechnungen erst sehr spät im November verschickt», sagte Björn Hinrichs, Branchenleiter Versicherungen bei Arvato Financial Services.

Sonderkündigungsrecht bei Beitragserhöhung

Der Grund: «Vielen Kunden ist gar nicht klar, dass sie im Falle einer Beitragserhöhung ein Sonderkündigungsrecht haben.» Der Wiesbadener Finanzdienstleister hat einen sehr guten Marktüberblick, denn Arvato prüft im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) neue Versicherungsanträge in Deutschland - eine Art Schufa für die Assekuranz.

«Das bedeutet, dass Kunden, deren Jahresprämien erhöht wurden, auch noch im Dezember ihre Kfz-Versicherung wechseln können», sagte Hinrichs. «Zudem sind viele Beitragsschreiben so formuliert, dass eine Erhöhung nicht direkt zu erkennen ist.»

Dementsprechend ist die diesjährige Wechselsaison bislang eher ruhig verlaufen. «In diesem Jahr sind auch keine großen Preisbrecher unter den Versicherern dabei, das war in den vergangenen Jahren anders», sagte Hinrichs.

Verhaltene Wechselsaison

Das Vergleichsportal Verivox bestätigt diese Einschätzung: «Aus Gesprächen mit den Versicherern wissen wir, dass die Wechselsaison verhalten war», sagte Wolfgang Schütz, Geschäftsführer der Verivox Versicherungsvergleich GmbH. «Das liegt daran, dass einige Versicherer ihre Preise im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöht haben - wir rechnen mit einem Anstieg um zwei bis drei Prozent bei den günstigsten Angeboten.» Einige Autofahrer, die schon günstig versichert seien, hätten vermutlich bisher noch kein günstigeres Angebot am Markt gefunden.

Auch die Verivox-Daten deuten darauf hin, dass viele Autofahrer das Schreiben mit der Preiserhöhung erst kürzlich erhalten haben: «Das sehen wir an der regen Nachfrage im Dezember, die bisher klar über den ersten Dezembertagen 2016 liegt», sagte Schütz.

Teure Ersatzteile steigern Versicherungspreise

Das Münchner Vergleichsportal Check24 - nach eigenen Angaben Nummer eins der Branche - bezifferte den durchschnittlichen Preis einer Kfz-Police im November 2017 auf 289 Euro, fünf Prozent mehr als vor einem Jahr. Und bis zum 3. Dezember gab es laut Check24 bereits einen weiteren leichten Preisanstieg um 6 Euro. Seit 2009 sei der Durchschnittspreis für eine Kfz-Police um 52 Prozent gestiegen, sagte ein Unternehmenssprecher.

Jahrelang lieferten sich die Versicherer einen sehr harten Preiskampf bei den Kfz-Policen. Doch gleichzeitig steigt seit langem der «Schadensdurchschnitt» - also die durchschnittlichen Kosten des Versicherers pro Autoreparatur. Das liegt an vielen Faktoren. Einer davon: Die Autohersteller langen bei den Ersatzteilpreisen zu. Laut GDV sind Preise für Pkw-Ersatzteile seit Januar 2013 im Durchschnitt um 20 Prozent gestiegen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Zu Werbezwecken dürfen Lkw illuminiert werden
Bestimmte Regeln zu Weihnachten und SilvesterZwischen Tannenbaumkauf und Glühwein

Die Adventszeit bietet jedes Jahr besondere Situationen. Autofahrer sollten dabei nicht jedem Trend folgen, um nicht nur Unfällen vorzubeugen, sondern auch mögliche Bußgelder zu vermeiden.


Campen im Winter wird immer beliebter
Winterdiesel und PropangasCamping im Winter gut vorbereiten

Wintercamping wird immer beliebter. Damit die flexiblen Urlauber nicht in der Kälte bibbern, müssen vor der Abfahrt einige Dinge beachtet werden.


Autofahrer mit orangener Plakette haben noch bis zu zwei Jahre Zeit
Bußgelder drohenRosa HU-Plakette verliert Silvester Gültigkeit

Die Autos mit rosa HU-Plakette auf dem hinteren Nummernschild sollten noch bis Jahresende den zuständigen Prüfern vorgestellt werden. Bei Fristüberziehungen drohen Bußgelder ab 15 Euro aufwärts.