31. Mai 2013

Weiterentwicklung der Z750 Kawasaki Z800: Renovierte Mittelklasse

Die Kawasaki Z800 kostet mindestens 9675 Euro.
Die Kawasaki Z800 kostet mindestens 9675 Euro. © Kawasaki

Die Kawasaki Z800 lädt sowohl zum gemütlichen Cruisen als auch zur Kurvenhatz ein. Bei dem modernisierten Vierzylinder ist der Fahrspaß garantiert.




Wie ein Büffel steht sie da. Bereit zum Angriff. Tief sitzende Lampenmaske, ein böser Blick, ein sich nach oben wölbender Tank. "Mit mir ist nicht zu spaßen", scheint die Kawasaki Z 800 dem Betrachter zuzurufen. Eine Botschaft, die sich in dem Moment relativiert, wenn man auf ihr Platz nimmt; ist sie doch die Weiterentwicklung der in die Jahre gekommenen Z 750. Viel wurde verändert, wobei die Japaner ihrer Vierzylinder-Philosophie treu blieben. Sie bohrten das Triebwerk ein wenig auf und modernisierten es. Und auch drum herum hat sich etwas getan: So gibt es nun eine 41-Millimeter-Upside-Down-Gabel von Kayaba, ein sportlicher abgestimmtes Federbein und einen von der Z 750 R übernommenen, aber umfangreich überarbeiteten und weiterentwickelten Stahlrohrrahmen.


Kawasaki Z800 kein Leichtgewicht

Die Z 800 besitzt zudem eine neue Bremsanlage mit zwei 310-Millimeter-Scheiben und Vier-Kolben-Bremszangen vorne. Ein ABS gibt es inklusive, dessen Steuergerät von Nissin nicht mehr als 800 Gramm wiegt. Und sie hat die tiefer heruntergezogene, aggressive Maske, die den bösen Blick aussendet.

Mit rund 230 Kilogramm ist die Japanerin zwar kein Leichtgewicht; einmal in Bewegung versetzt, spürt man von den Pfunden aber nichts mehr. Denn der Vierzylinder schiebt die Fuhre bis 12.000 Touren ohne Drehmomentloch voran, lebt aber nicht nur von ihnen, sondern beißt schon bei 3000 Umdrehungen zu und zieht die Kawa nachdrücklich aus der Kurve. Keine Frage, die Mitte des Drehzahlbandes ist seine Heimat, was sich vor allem in kurvenreichen Gegenden positiv bemerkbar macht. Der Sound ist kernig, aggressiv – eben wie man es von einer Kawa gewohnt ist. Zumal wenn sie mit dem optionalen Akrapovic-Auspuff versehen ist.

Aufrechte Sitzposition auf der Kawasaki Z800

Zu dem schönen Motor gesellen sich weitere nette Eigenschaften. So lässt sich die Z 800 leicht und zielgenau in die Kurven steuern, gibt vorbildlich Rückmeldung und reagiert willig und ohne Zeitversatz auf die Befehle der Gashand. Unterstützt wird der famose Elan von einem Getriebe, das sich präzise und willig schalten lässt und auch zwischen erstem und zweitem Gang keine Leerlauffalle bereithält.

Pilotiert wird von einer Sitzposition wie sie sein sollte: aufrecht und recht komfortabel; der Lenker ist breit und nur leicht gekrümmt und man fühlt sich ausgewogen ins Motorrad integriert - ideale Bedingungen also, den agilen 83 kW/113 PS ihren Lauf zu lassen und für die eine oder andere flott gefahrene Kurve. Einzig der Kniewinkel fällt ein wenig eng aus, was den sportlichen Ansprüchen geschuldet ist. Dazu passt die kürzere Endübersetzung mit einem größeren hinteren Kettenrad (jetzt 45 statt 43 Zähne). Nur was hinter einem abgeht, bleibt zur Hälfte hinter den eigenen Schultern verborgen, die einen großen Teil der Rückspiegel ausfüllen.

Kawasaki Z800 benötigt 5,5 Liter

Der Akrapovic-Auspuff sorgt für den nötigen Klang
Der Akrapovic-Auspuff sorgt für den nötigen Klang © SP-X

Macht nichts, man kann ja immer noch den Ellbogen ein wenig einklappen und hat dann freie Sicht. Auch muss man kein Künstler sein, will man die Kawa in ihrem Vorwärtsdrang bremsen. Die Ankeranlage geht zwar nicht sehr bissig zur Sache, doch sie ist standhaft, besitzt einen gut fühlbaren Druckpunkt und ist hervorragend dosierbar.

Vorne informiert eine kompakte, digitale Cockpit-Einheit im Captain-Future-Look über den Stand der Dinge. Sie liefert viele Informationen, nimmt aber nur wenig Platz in Anspruch. Leider fehlt die Ganganzeige, und der Drehzahlmesser ist als Balkendiagramm ausgeführt. Schade ist auch: Die Reichweitenanzeige stellt den Dienst ein, wenn nur noch wenig Sprit im Tank ist – eben dann, wenn ihre Informationen am meisten benötigt werden. Der Verbrauch hält sich mit 5,5 Litern auf 100 Kilometern in akzeptablen Grenzen; bei dem 17-Liter-Tank ergibt das eine Reichweite von rund 300 Kilometern.

Fazit: Die Z 800 zeigt kaum Schwächen, liefert jede Menge Spaß auf flotten Touren, kann aber auch zum gemütlichen Cruisen (zu zweit) genutzt werden. Ein typischer Vertreter der unverkleideten Mittelklasse, der seinen Platz finden wird. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Test



Mehr zur Marke Kawasaki

Hubräume vergrößertNeue Klassen bei Kawasaki

Kawasaki bricht mit den Traditionen. Für das kommende Jahr haben die Japaner zwei Motorräder mit bisher ungewöhnlichen Hubräumen angekündigt.


40 JahreKawasaki feiert mit der Z 750 Geburtstag

Kawasaki bringt zum 40. Geburtstag der Z-Baureihe ein Sondermodell heraus. Die Z 750 ist dabei nur unwesentlich teurer, dafür aber stark limitiert.


Limitierte AuflageKawasaki W800 Ltd 50: Exklusiv in die Vergangenheit

Kawasaki hat mit der W800 die Retro-Welle eingeläutet. Das Sondermodell W800 Ltd 50 gibt der Vergangenheit nun noch einen besonderen Touch.



Mehr aus dem Ressort

Die Triumph Bonneville Bobber verströmt nur äußerlich Retro-Atmosphäre
Bonneville T120 als Gen-SpenderTriumph Bonneville Bobber: Tradition verpflichtet

Retro ist gerade in der Motorradszene sehr trendig. Triumph taucht die Bonneville Bobber optisch in die Nachkriegsjahre versehen mit zahlreichen Komponenten der technischen Gegenwart.


Ducati Multistrada 950 neu Aufmacher Ducati
Reise-Enduro für 12.990 EuroDucati Multistrada 950: Gelungenes Downgrade

Ducati ist auf der Suche nach neuen Kunden – und dafür hat man von der Ducati Multistrada auch ein Modell mit 950 ccm aufgelegt. Eine gute Entscheidung? Das beantwortet unser Testbericht.


Yamaha MT-09
Auf zu neuen ErfolgenYamaha MT-09: Ein Hammer

Yamaha bringt die neue MT-09 auf den Markt. Das Bike ist in den zurückliegenden Jahren zwar immer teurer geworden, doch sie hat auch an Attraktivität zugelegt. Das trifft vor allem auch auf die Version des Modelljahres 2017 zu.