31. Oktober 2015

Tokio Motorshow Kawasaki setzt auf den Kompressor

Kawasaki zeigt in Tokio eine Studie.
Kawasaki zeigt in Tokio eine Studie. © Kawasaki

Die Aufladung spielt bei Motorrädern bisher keine Rolle. Doch das könnte anders werden. Kawasaki zeigt auf der Tokio Motorshow mit der Concept SC01.




Die H2 des japanischen Motorradherstellers Kawasaki hat auf den Motorradmärkten dieser Welt eingeschlagen wie eine Bombe: Das mit einem Kompressor ausgerüstete Sportbike leistet bis zu 310 PS und stellt damit jedes andere Serienmotorrad in den Schatten.

Auf der Tokio Motor Show zeigt Kawasaki nun eine Studie, aus der man mit großer Wahrscheinlichkeit ableiten kann, dass die in der H2 eingesetzte Technologie auch für weitere Fahrzeuge genutzt wird. Die „Concept SC 01“ oder „Spirit Charger“ ist aber nicht so kompromisslos in Richtung Sportlichkeit ausgelegt; ihre weicheren Formen und die luxuriöseren Materialien deuten ein alltags- und langstreckentaugliches sowie auch komfortables Motorrad an.


Kompressor als Grundlage

In einer Erklärung nannte Kenji Tomida, Präsident der Kawasaki Motorcycle and Engine Company, einen gut ausbalancierten Kompressormotor als Grundlage dafür, dass man eine Vielzahl an Interessenten für ein solches Konzept begeistern könne. So solle der besondere Reiz der Aufladung mit verbesserten Verbrauchswerten verbunden werden. Dies könnte mit Hilfe elektronisch gesteuerter Klappen am Kompressoreingang gelingen, die das Volumen der Ansaugluft sowie die Richtung des Luftstroms für eine erhöhte Effizienz steuern.

Eine eindeutige Aussage zum Bau eines solchen Motorrads machte Tomida nicht; er versicherte aber, dass ein solches Modell komplett im Unternehmen entwickelt und gebaut werden könne. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Motorrad



Mehr aus dem Ressort

Reiseenduro für 6000 EuroBenelli TRK 502: Big Bike für Fahranfänger

Benelli bringt die TRK 502 auf den deutschen Markt. Die Reiseenduro ist bereits für 6000 Euro zu habe. Produkziert wird das Bike in China.


Kooperation mit BajajTriumph steuert gen Indien

Triumph produziert als dritte europäische Marke kleine Motorräder in Indien. Der in Mumbai ansässige Kooperationspartner ist bereits seit zehn Jahren an KTM beteiligt.


Geringer PreisaufschlagYamaha X-Max 400: Aufgerüstet auf Kundenfang

Yamaha hat dem X-Max 400 eine Überarbeitung gegönnt. Nun ist der Scooter mit mehr Ausstattung und gesteigertem Fahrkomfort unterwegs – und der Preis bleibt fast gleich.