So bekommen Sie die Kaufprämie für ein Elektroauto

Start des Umweltbonus

VW will in China beim Bau von E-Autos kooperieren.
VW will in China beim Bau von E-Autos kooperieren. © dpa

Käufer eines Elektroautos bekommen vom Staat und vom Hersteller eine Kaufprämie von 4000 Euro, die eines Plug-in-Hybriden können sich über 3000 Euro freuen. Doch wie bekommen Sie das Geld? Wir beantworten die wesentlichen Fragen.

Der Start des «Umweltbonus» für elektrische Autos steht kurz bevor. Autoindustrie und der Bund stellen zusammen rund 1,2 Milliarden Euro (jeweils 600 Millionen Euro) für die Förderung der Elektromobilität bereit. So kommen Käufer von Elektro-Autos und Fahrer von Plug-in-Hybriden an ihr Geld. Für E-Autos gibt es 4000 Euro Förderung, für Plug-in-Hybride sind 3000 Euro ausgelobt. Fahrzeuge, die teurer als 60.000 Euro (netto) sind, erhalten indes keine Förderung für den Kauf eines elektrischen angetriebenen Fahrzeuges.

Wer kann die Förderung beantragen? Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine, auf die ein Neufahrzeug zugelassen wird, können Anträge stellen. Das teilt das für die Umsetzung zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) mit. Das war bereits 2009 mit der Abwicklung der sogenannten Abwrackprämie betraut.

Kein Geld für E-Autos über 60.000 Euro

Welche Autos werden wie hoch gefördert? Nur Neuwagen mit einem Netto-Listenpreis von nicht mehr als 60.00 Euro werden gefördert. Für reine Elektroautos gibt es 2000 Euro, wenn der Hersteller seinerseits 2000 Euro erlässt. Sogenannte Plug-in-Hybride können via Stecker aufgeladen werden, verfügen aber über einen ergänzenden Verbrennungsmotor. Sie werden mit 1500 Euro (plus 1500 Euro vom Hersteller) gefördert. Die Förderung der Industrie ergibt sich über den entsprechend niedriger ausgewiesenen Kaufpreis, die andere Hälfte gibt es auf Antrag.

Wo bekommt man den Antrag? Den Antrag können Käufer einen Tag nach Veröffentlichung der Förderrichtlinie im Bundesanzeiger beim Bafa (www.bafa.de) herunterladen. Damit wird für die kommende Woche gerechnet. Das Bafa weist darauf hin, dass die Anträge nicht vorher bearbeitet werden und nur elektronisch gestellt werden können. Ein entsprechendes Online-Portal wird auf der Bafa-Webseite eingerichtet.

Welche Unterlagen sind nötig? Für die Antragstellung muss man eine Kopie des Kaufvertrages im Online-Portal hochzuladen. Vor der Auszahlung ist noch eine Kopie der Rechnung und der Zulassungsbescheinigung nachzureichen.

Wie lange wird gefördert und welche Fristen gelten? Laut Angaben des Bafa gibt es den «Umweltbonus» rückwirkend für Kauf- oder Leasingverträge, die ab oder am 18. Mai 2016 abgeschlossen wurden und die Bedingungen der Förderrichtlinie erfüllen. Nach erfolgreicher Prüfung werde das Geld auf das Konto des Antragstellers überwiesen. Die Förderung läuft so lange bis die Bundesmittel erschöpft sind - jedoch längstens bis 2019.

Für wen lohnt sich der Kauf eines E-Autos? Laut dem Verkehrsclub Deutschland (VCD) eignen sich E-Autos im Privatbesitz nur in wenigen Fällen, auf gar keinen Fall als Zweitwagen. So müssten E-Autos 20.000 bis 30.000 Kilometer mit regenerativ erzeugtem Strom fahren, um die Mehrbelastung bei der Batterieproduktion auszugleichen, so der VCD. "E-Autos für Privatpersonen lohnen sich am ehesten, wenn sie als Pendler Arbeitswege zwischen 30 und 50 km zurücklegen müssen und zu Hause oder in der Firma grünen Strom tanken können."

Mit dieser Kaufprämie will die Regierung zusammen mit den Autobauern der Elektromobilität einen Schub verleihen. Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 eine Million Elektroautos auf den deutschen Straßen haben zu wollen. (AG/FM/dpa)

Vorheriger ArtikelSuper E10 bleibt in der Nische
Nächster ArtikelZweite Reisewelle sorgt für Staugefahren
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.