18. Januar 2012

Abfindungen in Rheine Karmann-Klage wegen Sozialplanzahlungen

Früherers Aushängeschild: Karmann-Cabrio
Früherers Aushängeschild: Karmann-Cabrio © dpa

Der Karmann-Insolvenzverwalter fordert 20 Millionen Euro von den früheren Managern. Diese hatten Sozialplanzahlungen vorgenommen, die sie angeblich nicht mehr hätten bewilligen dürfen.




Der Sozialplan für frühere Mitarbeiter des Cabrio-Spezialisten Karmann im westfälischen Rheine beschäftigt die Justiz. Bei den Schadensersatzforderungen an den früheren Karmann-Finanzchef Wilhelm-Dietrich Karmann und den damaligen Sprecher der Geschäftsführung, Peter Harbig, gehe es im Wesentlichen um Sozialplanzahlungen für das Werk Rheine, sagte ein Sprecher von Insolvenzverwalter Ottmar Hermann am Mittwoch. Am Dienstag hatte der Gläubigerausschuss Hermann mit der Klage beauftragt. Medienberichten zufolge verlangt Hermann rund 20 Millionen Euro von den Managern. Eine offizielle Bestätigung dieser Zahl seitens Hermanns gibt es nicht.


Sozialplan für 650 Karmann-Mitarbeiter

Karmann hatte im April 2009 Insolvenzantrag gestellt. Dem Unternehmen war es zuletzt nicht mehr gelungen, Nachfolgeaufträge für die Fahrzeugfertigung in Osnabrück und in Rheine zu bekommen. Das Werk in Rheine, Mitte der 60er Jahre erbaut, hatte wenige Wochen vor der Insolvenz im Februar 2009 das letzte Auto, ein Audi A4 Cabrio, produziert.

Ende 2009 wurde das Werk komplett dicht gemacht. Für den Standort Rheine hatte sich die Karmann-Geschäftsführung mit dem Betriebsrat und der IG Metall für 650 Mitarbeiter auf einen Sozialplan verständigt, der eine Transfergesellschaft und Abfindungen vorsah.

Zahlungen hätten nicht erfolgen dürfen

Nach Ansicht Hermanns und seiner juristischen Berater hätten kurz vor der Insolvenz Zahlungen im Zusammenhang mit dem Sozialplan nicht mehr erfolgen dürfen. Daneben gebe es noch weitere Zahlungen, die nun im Zuge einer Anfechtung zurückverlangt würden, erläuterte der Sprecher Hermanns. Mit dem Osnabrücker Werk habe diese Klage nichts zu tun. «Das Werk in Rheine ist kein Tochterunternehmen, sondern ein Schwesterunternehmen», sagte der Sprecher. Die Klage ist noch nicht eingereicht.

Hermann prozessiert bereits gegen die Besitzerfamilien des Traditionsunternehmens. Das Osnabrücker Landgericht hatte im Oktober Hermann 150 Millionen Euro an Steuerrückerstattung zugesprochen, die die Karmann-Besitzer zahlen sollen. Diese legten allerdings Berufung zum Oberlandesgericht Oldenburg ein. Zu den Besitzerfamilien gehört auch der jetzt erneut verklagte Wilhelm-Dietrich Karmann.

Einzelne Karmann-Standorte an Konkurrenz verkauft

Nach der Insolvenz wurden die einzelnen Standorte der Dachfertigungssparte Karmanns an die Konkurrenten Magna, Webasto und Valmet verkauft. Große Teile des Osnabrücker Werks übernahm auch Volkswagen. Der Autokonzern fertigt dort seit vergangenem Jahr das Golf Cabrio. Wegen der guten Nachfrage laufen demnächst möglicherweise auch Porschemodelle in Osnabrück vom Band. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Skoda mit RekordhalbjahrStarker Juni schiebt VW-Konzern klar ins Plus

Der VW-Konzern trotzt dem Abgas-Skandal. Nach sechs Monaten erzielten die zwölf Marken ein Plus von 5,1 Prozent. Die tschechische Tochter Skoda setzte dabei neue Bestwerte.


Nach erstem Halbjahr knapp im MinusVW-Pkw verkauft wieder mehr Autos

Die VW-Kernmarke hat trotz des Dieselskandals ihr Verkaufsniveau im ersten Halbjahr halten können. Dank des stärksten Einzelmarktes lagen die Wolfsburger im Juni erstmals wieder sogar übern Strich.


Im Rechtsstreit um manipulierte AbgaswerteUS-Gericht erteilt VW grünes Licht für Vergleichszahlungen

Volkswagen umgeht in den USA wegen des Abgas-Skandals einen Prozess. Das zuständige Gericht erteilte den Wolfsburgern grünes Licht für Vergleichszahlungen, die im zweistelligen Milliardenbereich liegen werden.



Mehr aus dem Ressort

VW stürzt bei einer Umfrage als umweltfreundlicher Hersteller ab.
VW-Abgas-SkandalStaatsanwaltschaft ermittelt gegen vier weitere Personen

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig die Ermittlungen im VW-Diesel-Skandal ausgeweitet. Mittlerweile wird gegen 21 Beschuldigte vorgegangen – Vorstandsmitglieder seien nicht darunter.


Apple-Manager Bob Mansfield
Nachfolger von Steve ZadeskyMansfield übernimmt Apples Auto-Projekt

Offiziell will Apple kein Auto bauen. Mit der Entwicklung des neuen Projektes wurde nun aber intern ein neuer Chef gefunden.


MyTaxi und Hailo fusionieren
100.000 Taxifahrer in über 50 StädtenMytaxi und Hailo fusionieren zu Europas größtem Taxi-Netzwerk

Noch vor kurzer Zeit hatte Daimler-Chef Dieter Zetsche eine Kooperation mit Uber für nicht unmöglich gehalten. Nun fährt die Daimler-Tochter Mytaxi gemeinsam mit dem Londoner Anbieter Hailo.