18. Januar 2012

Abfindungen in Rheine Karmann-Klage wegen Sozialplanzahlungen

Früherers Aushängeschild: Karmann-Cabrio
Früherers Aushängeschild: Karmann-Cabrio © dpa

Der Karmann-Insolvenzverwalter fordert 20 Millionen Euro von den früheren Managern. Diese hatten Sozialplanzahlungen vorgenommen, die sie angeblich nicht mehr hätten bewilligen dürfen.




Der Sozialplan für frühere Mitarbeiter des Cabrio-Spezialisten Karmann im westfälischen Rheine beschäftigt die Justiz. Bei den Schadensersatzforderungen an den früheren Karmann-Finanzchef Wilhelm-Dietrich Karmann und den damaligen Sprecher der Geschäftsführung, Peter Harbig, gehe es im Wesentlichen um Sozialplanzahlungen für das Werk Rheine, sagte ein Sprecher von Insolvenzverwalter Ottmar Hermann am Mittwoch. Am Dienstag hatte der Gläubigerausschuss Hermann mit der Klage beauftragt. Medienberichten zufolge verlangt Hermann rund 20 Millionen Euro von den Managern. Eine offizielle Bestätigung dieser Zahl seitens Hermanns gibt es nicht.


Sozialplan für 650 Karmann-Mitarbeiter

Karmann hatte im April 2009 Insolvenzantrag gestellt. Dem Unternehmen war es zuletzt nicht mehr gelungen, Nachfolgeaufträge für die Fahrzeugfertigung in Osnabrück und in Rheine zu bekommen. Das Werk in Rheine, Mitte der 60er Jahre erbaut, hatte wenige Wochen vor der Insolvenz im Februar 2009 das letzte Auto, ein Audi A4 Cabrio, produziert.

Ende 2009 wurde das Werk komplett dicht gemacht. Für den Standort Rheine hatte sich die Karmann-Geschäftsführung mit dem Betriebsrat und der IG Metall für 650 Mitarbeiter auf einen Sozialplan verständigt, der eine Transfergesellschaft und Abfindungen vorsah.

Zahlungen hätten nicht erfolgen dürfen

Nach Ansicht Hermanns und seiner juristischen Berater hätten kurz vor der Insolvenz Zahlungen im Zusammenhang mit dem Sozialplan nicht mehr erfolgen dürfen. Daneben gebe es noch weitere Zahlungen, die nun im Zuge einer Anfechtung zurückverlangt würden, erläuterte der Sprecher Hermanns. Mit dem Osnabrücker Werk habe diese Klage nichts zu tun. «Das Werk in Rheine ist kein Tochterunternehmen, sondern ein Schwesterunternehmen», sagte der Sprecher. Die Klage ist noch nicht eingereicht.

Hermann prozessiert bereits gegen die Besitzerfamilien des Traditionsunternehmens. Das Osnabrücker Landgericht hatte im Oktober Hermann 150 Millionen Euro an Steuerrückerstattung zugesprochen, die die Karmann-Besitzer zahlen sollen. Diese legten allerdings Berufung zum Oberlandesgericht Oldenburg ein. Zu den Besitzerfamilien gehört auch der jetzt erneut verklagte Wilhelm-Dietrich Karmann.

Einzelne Karmann-Standorte an Konkurrenz verkauft

Nach der Insolvenz wurden die einzelnen Standorte der Dachfertigungssparte Karmanns an die Konkurrenten Magna, Webasto und Valmet verkauft. Große Teile des Osnabrücker Werks übernahm auch Volkswagen. Der Autokonzern fertigt dort seit vergangenem Jahr das Golf Cabrio. Wegen der guten Nachfrage laufen demnächst möglicherweise auch Porschemodelle in Osnabrück vom Band. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.


Insgesamt 13 Milliarden Euro ADAC fordert von VW Entschädigung für deutsche Dieselfahrer

Es ist eine Forderung, die verpuffen wird. Doch der ADAC verlangt von VW eine freiwillige Entschädigung von 5000 Euro für deutsche Dieselfahrer.



Mehr aus dem Ressort

Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


Einstieg beim FahrdienstanbieterAlphabet plant Milliarden-Beteiligung an Lyft

Bei Uber ist die Google-Mutter Alphabet bereits beteiligt. Nun will man auch beim Konkurrenten Lyft groß einsteigen.


Takata
Airbag-ProblemeVW startet Millionen-Rückruf in China

Volkswagen muss in China knapp fünf Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordern. Einmal mehr bereiten die Airbags von Takata Probleme.