29. Juni 2017

Nur 300 Exemplare verfügbar Jaguar trimmt XE SV Project 8 für die Rennstrecke

Der Jaguar XE SV Project 8 erreicht in 3,3 Sekunden Tempo 100
Der Jaguar XE SV Project 8 erreicht in 3,3 Sekunden Tempo 100 © Jaguar

Die Special Vehicles Operations-Abteilung von Jaguar hat wieder kräftig hingelangt. Mit dem XE SV Project 8 haben die Spezialisten das Einstiegsmodell der britischen Marke in einen Boliden verwandelt.




Was kommt heraus, wenn die „Special Vehicle Operations“-Abteilung (SVO) von Jaguar den 5,0-Liter-Kompressor-V8 aus dem F-Type R in die XE-Limousine verpflanzt? Richtig: Eine Power-Limousine, die es nun mit Rennstrecken-Größen wie dem BMW M4 GTS aufnehmen soll.

Dazu wurde das V8-Triebwerk von 423 kW/575 PS auf 441 kW/600 PS aufgeblasen, was den XE SV Project 8 – auch dank Allradantrieb – in nur 3,3 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 schießt. Die Höchstgeschwindigkeit ist erst bei 322 km/h erreicht.


Viel Carbon im Einsatz

Damit das handgefertigte und auf 300 Exemplare limitierte Spielzeug nicht nur auf der Geraden sondern auch in der Kurve eine gute Figur macht, montiert SVO jede Menge Performance-Teile. Beispielsweise gibt es ein Gewindefahrwerk mit einstellbaren Dämpfern, geschmiedete 20-Zoll-Alufelgen sowie einen flachen Unterboden.

Um Gewicht zu sparen sind sowohl die beiden Stoßfänger als auch die Haube und der verstellbare Frontsplitter aus Carbon gefertigt. Ein ebenfalls einstellbarer Heckspoiler soll für Abtrieb sorgen. Optisch besonders spektakulär sind die deutlich verbreiterten Kotflügel.

Premiere in Goodwood

Um den XE SV Project 8 für möglichst viele Kunden attraktiv zu machen, gibt es das Sondermodell – anders als zum Beispiel beim M4 GTS – in zwei Ausführungen. Das „normale“ Modell kommt mit vier Sitzplätzen, leichteren Vordersitzen und tieferen Sitzmulden im Fond zum Kunden. Ordert dieser allerdings zusätzlich das optionale „Track Pack“, wird die hintere Sitzreihe durch einen Überrollbügel ersetzt, an dem Hosenträgergurte montiert sind. Letztere halten Fahrer und Beifahrer schraubstockartig in den leichten Carbon-Vollschalensitzen, die ebenfalls zum „Track Pack“ gehören.

Seine Weltpremiere wird der XE SV Project 8, der im Herbst zu Preisen ab rund 170.000 Euro erhältlich ist, auf dem Goodwood Festival of Speed feiern. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Jaguar

Tech-Fest in LondonBei Jaguar werden selbst Oldtimer elektrifiziert

Jaguar und Land Rover zeigen breite Brust. Bis 2020 will der Autobauer alle seine Modelle elektrifizieren. Und dabei macht man selbst vor Oldtimer nicht halt.


Elektrifizierung der ModellpaletteJaguar spekuliert nicht auf irgendwelche Schlupflöcher

Jaguar hat gerade den neuen E-Pace vorgestellt. Ein weiteres SUV. Da die Briten nicht auf Schlupflöcher bei der Erreichung der CO2-Grenzwerte setzen, beginnen sie mit der konsequenten Elektrifizierung.


Weitere AuftragsfertigungMagna baut neuen Jaguar E-Pace in Graz

Der Zulieferer Magna wird den neuen Jaguar E-Pace in seinem Werk in Graz bauen. In seinem Werk baut der Zulieferer auch Modelle für BMW und Mercedes.



Mehr aus dem Ressort

Der Seat Leon Cupra R greift auf 310 PS zurück
Zehn PS mehr für die R-VarianteSeat schärft Leon Cupra nach

Seat verschafft dem Leon Cupra als R-Version weitere zehn Pferdestärken. Das limitierte Topmodell des spanischen VW Golf-Cousins gibt es in Deutschland nur mit Handschalter und ohne Allrad.


Ausblick auf die neue A-KlasseMercedes lädt in den Darkroom

Die neue Mercedes A-Klasse wird im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Sie will Benchmarks im Segment setzten. Nun gewährten die Schwaben einen ersten Ausblick.


Der SCG 004S greift auf 650 PS zurück
Einstiegsmodell für knapp 340.000 EuroSCG 004S als Hommage an die Siebziger

Die Scuderia Cameron Glickenhaus erinnert mit dem 004S an die italienischen Sportwagen der siebziger Jahre. Das Einstiegsmodell von Milliardär Jim Glickenhaus soll künftig aber auch in Le Mans eine gute Figur abgeben.