29. Juni 2017

Nur 300 Exemplare verfügbar Jaguar trimmt XE SV Project 8 für die Rennstrecke

Der Jaguar XE SV Project 8 erreicht in 3,3 Sekunden Tempo 100
Der Jaguar XE SV Project 8 erreicht in 3,3 Sekunden Tempo 100 © Jaguar

Die Special Vehicles Operations-Abteilung von Jaguar hat wieder kräftig hingelangt. Mit dem XE SV Project 8 haben die Spezialisten das Einstiegsmodell der britischen Marke in einen Boliden verwandelt.




Was kommt heraus, wenn die „Special Vehicle Operations“-Abteilung (SVO) von Jaguar den 5,0-Liter-Kompressor-V8 aus dem F-Type R in die XE-Limousine verpflanzt? Richtig: Eine Power-Limousine, die es nun mit Rennstrecken-Größen wie dem BMW M4 GTS aufnehmen soll.

Dazu wurde das V8-Triebwerk von 423 kW/575 PS auf 441 kW/600 PS aufgeblasen, was den XE SV Project 8 – auch dank Allradantrieb – in nur 3,3 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 schießt. Die Höchstgeschwindigkeit ist erst bei 322 km/h erreicht.


Viel Carbon im Einsatz

Damit das handgefertigte und auf 300 Exemplare limitierte Spielzeug nicht nur auf der Geraden sondern auch in der Kurve eine gute Figur macht, montiert SVO jede Menge Performance-Teile. Beispielsweise gibt es ein Gewindefahrwerk mit einstellbaren Dämpfern, geschmiedete 20-Zoll-Alufelgen sowie einen flachen Unterboden.

Um Gewicht zu sparen sind sowohl die beiden Stoßfänger als auch die Haube und der verstellbare Frontsplitter aus Carbon gefertigt. Ein ebenfalls einstellbarer Heckspoiler soll für Abtrieb sorgen. Optisch besonders spektakulär sind die deutlich verbreiterten Kotflügel.

Premiere in Goodwood

Um den XE SV Project 8 für möglichst viele Kunden attraktiv zu machen, gibt es das Sondermodell – anders als zum Beispiel beim M4 GTS – in zwei Ausführungen. Das „normale“ Modell kommt mit vier Sitzplätzen, leichteren Vordersitzen und tieferen Sitzmulden im Fond zum Kunden. Ordert dieser allerdings zusätzlich das optionale „Track Pack“, wird die hintere Sitzreihe durch einen Überrollbügel ersetzt, an dem Hosenträgergurte montiert sind. Letztere halten Fahrer und Beifahrer schraubstockartig in den leichten Carbon-Vollschalensitzen, die ebenfalls zum „Track Pack“ gehören.

Seine Weltpremiere wird der XE SV Project 8, der im Herbst zu Preisen ab rund 170.000 Euro erhältlich ist, auf dem Goodwood Festival of Speed feiern. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Jaguar

Elektrifizierung der ModellpaletteJaguar spekuliert nicht auf irgendwelche Schlupflöcher

Jaguar hat gerade den neuen E-Pace vorgestellt. Ein weiteres SUV. Da die Briten nicht auf Schlupflöcher bei der Erreichung der CO2-Grenzwerte setzen, beginnen sie mit der konsequenten Elektrifizierung.


Weitere AuftragsfertigungMagna baut neuen Jaguar E-Pace in Graz

Der Zulieferer Magna wird den neuen Jaguar E-Pace in seinem Werk in Graz bauen. In seinem Werk baut der Zulieferer auch Modelle für BMW und Mercedes.


300 PS Leistung und AllradJaguar bringt neuen Top-Vierzylinder

Jaguar rüstet auf. Für seine Modelle XE, XF und F-Pace bietet der britische Autobauer einen neuen Topvierzylinder an. Das Aggregat leistet 300 PS und ist in Kombination mit Allradantrieb zu haben.



Mehr aus dem Ressort

Ab 18.400 EuroOpel Corsa S: Sportlicher Kleinwagen mit 150 PS

Opel setzt beim Corsa nicht nur mit dem OPC auf Sportlichkeit. Dafür bieten die Rüsselsheimer nun den Corsa S an. Der Kleinwagen leistet 150 PS und kostet 18.400 Euro.


Der Mercedes E-Klasse All-Terrain 4x4² ist eine sehr extreme E-Klasse
Bisher noch ein EinzelstückMercedes E-Klasse All-Terrain: Auf den Spuren des G 500 4X4²

Der G 500 4X4² hat einen Entwicklungsingenieur von Mercedes auf den Geschmack kommen lassen. Heraus kam eine sehr extreme E-Klasse.


Der Lotus Evora GT430 ist der stärkste Lotus aller Zeiten
Auf 60 Einheiten limitiertEvora GT430 stärkster Straßen-Lotus aller Zeiten

Lotus hat den Evora auf Diät gesetzt und zugleich eine Kraftkur verpasst. Der GT430 wird man aber nicht nur aufgrund seiner Schnelligkeit kaum auf den Straßen sehen.