Jaguar E-Type: Wiedergeburt des Klassikers

Reborn-Programm

Der Jaguar E-Type Reborn
Der Jaguar E-Type Reborn © Jaguar

Freunde restaurierter Autoklassiker wird es freuen: Jaguar bietet für E-Types der Serie 1 ein Programm an, bei dem nach originalgetreuen Plänen der Oldtimer wieder auf Vordermann gebracht wird.

Der Kauf restaurierter Autoklassiker ist immer auch Vertrauenssache. Wer im Fall des legendären E-Type das Risiko einer intransparenten Instandsetzung scheut, kann sich künftig direkt an Jaguar wenden. Im neuen Reborn-Programm werden nämlich E-Types der Serie 1 im Detail nach originalgetreuen Plänen wieder auf Neuzustand getrimmt. Auf der Oldtimer-Messe Techno Classica in Essen (5. bis 9. April) ist das erste Fahrzeug der Reborn-Serie zu sehen: ein E-Type Coupé aus dem Jahr 1965.

Überarbeitung in Coventry

Ursprünglich wurde dieses Modell im Jahr seiner Geburt nach Kalifornien verschifft und dort 1983 mit einer Laufleistung von 125.500 Kilometern eingemottet. Jaguar hat das Coupé in seiner Classic-Werkstatt in Coventry überarbeitet. Die Mechaniker haben dabei so viele Originalteile wie möglich verwendet oder nach den ursprünglichen Arbeitsverfahren und Spezifikationen wieder neu aufgebaut.

Obwohl über 50 Jahre alt, kann der E-Type der Serie 1 auch mit heutigen Sportwagen durchaus noch mithalten. Der 197 kW/268 PS starke Reihensechszylinder ermöglicht einen Sprint aus dem Stand auf 100 km/h in gut 7 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 240 km/h. Der künftige Besitzer wird dem restaurierten Schmuckstück aber vermutlich größere Strapazen ersparen, denn einen mindestens 333.000 Euro teuren Oldtimer sollte man eher vorsichtig bewegen.
(SP-X)

Vorheriger ArtikelBundesrat gibt Weg für Pkw-Maut frei
Nächster ArtikelJeep eröffnet neue Compass-Saison
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).