4. Oktober 2016

Studie auf der IAA Nutzfahrzeuge Iveco Truck-Vision Z: Zwischen Stromlinienlok und Raumschiff Enterprise

Emissionsfrei in die Zukunft mit der Iveco Truck-Vision Z
Emissionsfrei in die Zukunft mit der Iveco Truck-Vision Z © Iveco

Er sieht aus wie eine Stromlinienlokomotive aus den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Iveco hat die futuristische Truck-Vision Z der Gegenwart näher gebracht.




Der Lkw der Zukunft fährt autonom und CO2-neutral. Zumindest, wenn es nach Hersteller Iveco geht, der seine Truck-Vision Z nun auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover vorgestellt hat. Der Sattelzug setzt zum Energiesparen vor allem auf Windschnittigkeit, das einsitzige Fahrerhaus ist extrem schmal geschnitten, die Außenseiten und die Lücken zum Trailer sind komplett verkleidet.

Den Antrieb übernimmt ein 338 kW/460 PS starker Erdgasmotor, der mit Treibstoff aus nachwachsenden Rohstoffen betrieben wird. Insgesamt führt der Truck 1200 Liter des Bio-Erdgases mit, das für 2000 Kilometer Fahrt ausreichen soll.


Bett und Schreibtisch an Bord

Große Teile der Strecke soll der Iveco Z autonom absolvieren, sowohl auf Fernstraßen als auch in der Stadt. Dem Fahrer fällt dann lediglich eine Kontrollfunktion zu. Entsprechend entspannt ist der Arbeitsplatz ausgelegt.

Die Rückwand ist um 50 Zentimeter verschiebbar und vergrößert den Raum in der Kabine um Platz für ein Bett und einen Schreibtisch. Muss der Fahrer doch einmal eingreifen, tut er das über ein futuristisch gestaltetes Lenkrad.

Raumschiff Enterprise der zweiten oder dritten Generation

Das Cockpit des Truck-Vision Z ist sehr futuristisch ausgelegt
Das Cockpit des Truck-Vision Z ist sehr futuristisch ausgelegt © AG/Flehmer

Staatssekretär Rainer Bomba zeigte sich als Gast beim Iveco-Stand vom Cockpit der Studie begeistert. „Das ist nicht Lkw-Fahren der Zukunft. Das ist Raumschiff Enterprise, aber erst in der zweiten oder dritten Generation. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr aus dem Ressort

Der VW I.D.Crozz  soll 2020 in Serie gehen
In den nächsten fünf JahrenVW investiert neun Milliarden Euro in alternative Antriebe

Der VW-Konzern investiert massiv in die Entwicklung alternativer Antriebe. In den kommenden Jahren sollen dafür neun Milliarden Euro ausgegeben werden, sagte Konzernchef Matthias Müller.


Der Niu N1S Civic ist in sechs Stunden aufgeladen
Elektroroller für DeutschlandNiu: Über Crowdfunding zum Marktführer

Vor knapp zwei Jahren belebte Niu per Crowdfunding den ersten Elektroroller der Marke zum Leben. 200.000 verkaufte Einheiten später eröffnet der international führende Hersteller von smarten Elektrorollern eine Filiale in Deutschland.


Cem Özdemir
Autogipfel der Grünen«Wer Klimaschutz will, der muss das Auto sauberer machen»

Die Grünen wollen die Elektromobilität voranbringen und schmutzige Diesel sauberer machen. Wie das gelingen soll, darum ging es am Mittwoch beim Autogipfel der Partei in der Henrich-Böll-Stiftung in Berlin.