23. August 2017

Studie XiM 18 von Yanfeng Roboterautos: Innenraum wird zum Kino- und Konferenzraum

So stelllt sich Yangfeng den Innenraum der Zukunft vor.
So stelllt sich Yangfeng den Innenraum der Zukunft vor. © Yanfeng

Mit dem autonomen Fahren verändern sich auch die Innenräume. Sie sollen Erholung bieten, aber auch als Büro genutzt werden können. Yanfeng zeigt auf der IAA seine Ideen vom Innenraum der Zukunft.




Wenn Autos in Zukunft nicht nur elektrisch, sondern auch autonom fahren, ergeben sich neue Freiheiten in der Innenraumgestaltung und der Nutzung während der Fahrt. Wie das Fahrzeuginnere in vielleicht schon wenigen Jahren aussehen könnte, zeigt der in Shanghai beheimatete Interieur-Spezialist Yanfeng auf der IAA (14. bis 24. September) mit der Studie XiM18. Nach eigener Aussage haben die Chinesen hier 30 innovative Konzepte realisiert.

Ein wichtiger Aspekt der Innenraumgestaltung ist die flexible Nutzung. Bei Yanfeng glaubt man, dass Autos künftig innen neben einer wohnlicheren Atmosphäre auch ein wandelbares Konzept bieten müssen. So lässt sich die Studie dank dreh- und verschiebbarer Sitze zum Kinosaal oder auch zum Büroarbeitsplatz wandeln. Im Meeting-Modus können sich Insassen dank einer Vis-à-vis-Bestuhlung gegenübersitzen. Das Fahrzeug hat zwar noch ein Lenkrad, dieses kann allerdings auf Knopfdruck im Armaturenbrett verschwinden.


Studie setzt auf Leichtbau

Darüber hinaus bietet das Interieur-Konzept smarte und funktionale Oberflächen. So gibt es eine 3D-Glas-Mittelkonsole mit integrierter HMI-Technologie und intelligenten, berührungsempfindlichen Oberflächen mit textiler Haptik. Darüber hinaus erlaubt eine riesige Display-Instrumententafel eine personalisierte Verwaltung mobiler Endgeräte. Außerdem gibt es eine modulare und verschiebbare Mittelkonsole, die wiederum individualisierte Lösungen für unterschiedliche Nutzungs-Szenarien erlaubt. Neben großen Touchscreens im Armaturenbrett und in der Mittelkonsole befinden sich auch in den Türenverkleidungen kleine berührungsempfindliche Oberflächen. Autonomes Fahren soll so zu einem Erlebnis werden.

Ein weiterer Schwerpunkt des Yanfeng-Konzepts sind Leichtbaulösungen. Hier sollen zum Beispiel fortschrittliche Spritzgussverfahren für Gewichtsreduktion und damit auch für eine höhere Effizienz der Fahrzeuge sorgen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr aus dem Ressort

Strategische PartnerschaftZF und Baidu wollen autonomes Fahren in China voranbringen

Der Zulieferer ZF hat eine strategische Kooperation mit dem chinesischen Internetunternehmen Baidu geschlossen. Beide Unternehmen wollen beim autonomen Fahren zusammen arbeiten.


Google-Tochter baut keine RoboterautosWaymo setzt auf Kooperation mit Autobauern

Die Google-Tochter Waymo will nicht selbst Roboterautos bauen. Vielmehr setze man auf Kooperationen mit den Autobauern. Um sie wirbt man nun.


Autonom durch BerlinMagna Max4: «Auf einer Reise in eine neue Welt»

In der schönen neuen Welt der Autoindustrie wird der Fahrer autonom vom seinem Fahrzeug zum Ziel gebracht. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg, wie bei einer Mitfahrt in einem Versuchsträger von Magna zu erleben war.