4. Januar 2017

Kooperation zwischen IAV und Concardis Automotive Marketplace: Während der Fahrt einkaufen

Während der Autofahrt einkaufen und bezahlen
Während der Autofahrt einkaufen und bezahlen © IAV

IAV und Concardis wollen die Autofahrt zum Einkauf nutzen. Ein mit der entsprechenden Software ausgerüstetes Demofahrzeug stellen das Entwicklungszentrum und der Paymentdienstleister auf der CES in Las Vegas vor.




Das Auto wird immer stärker zum engen Begleiter des Fahrers. Während Volvo demnächst Skypen während der Fahrt ermöglicht, nutzen Concardis und IAV die Autofahrt für den Einkauf. Auf der Consumer Electronics Show (CES) vom 5. bis 8. Januar stellen der in Europa mit führende Paymentdienstleister sowie das Entwicklungszentrum den so genannten Automotive Marketplace vor.

„Ziel unseres digitalen Marktplatzes ist es, die Autofahrt produktiver zu nutzen, um Einkäufe bei lokalen Händlern zu organisieren und zu erledigen, ohne große Umwege zu fahren, Zeit zu verlieren und den Geldbeutel herauskramen zu müssen“, sagt Marcus W. Mosen, CEO von Concardis.


Demofahrzeug auf der CES

Ein Demofahrzeug am gemeinsamen Stand in Las Vegas wird das System vorführen. Dabei gleicht die verbaute Software online gespeicherte Einkaufslisten mit Händlern in der näheren Umgebung und entlang der Fahrtstrecke ab und informiert den Fahrer bei passenden Angeboten. Der Fahrer selbst kann seine Wünsche auch per Spracheingabe einspeisen.

Nach der Erstellung der Liste wird die Fahrtroute angepasst und die jeweilig georderten und bereits im Laden bereit gestellten Sachen schnell abholen, da über den Automotive Marketplace bereits beim Fahren die Rechnung bezahlt werden konnte.

Auto avanciert zum mobilen Shop

„Mit unserer Lösung verbinden wir den elektronischen mit dem physischen Marktplatz. Das Auto wird zum mobilen persönlichen Shop, zum Portemonnaie und zum Ausweis, um die Abholung der Waren zu legitimieren. Ein vergleichbares System gibt es bislang nicht“, so Mosen weiter.

Dem Demofahrzeug auf der Messe könnte laut Christian Müller-Bagehl, Bereichsleiter Cockpit & Interieur von IAV, bald die Serieneinführung erfolgen. „Wir haben die richtigen Zutaten, das System erfolgreich zu launchen. Wir werden die Händler dafür begeistern, sie mit auf die Reise nehmen und technisch anschließen. Und wir haben keinen Zweifel, dass uns das gelingt. Denn wir bieten einen echten Mehrwert für die Autohersteller und den Einzelhandel, um ihre digitale Kundenbeziehung aufzuwerten.“

Bei der Kooperation besitzt IAV das technische Verständnis automobiler Architektur besitzt und relevante Kontakte zur Industrie, während Concardis über die Händlerkontakte verfügt und die Paymentlösung zur Verfügung stellt. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr aus dem Ressort

Lucas di Grassi beim WM-Lauf in New York
10. WM Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot di Grassi hofft fürs Finale aufs richtige Wasser

Schaeffler-Pilot Lucas di Grassi hat vor den finalen beiden Läufen der Formel E den Rückstand auf Spitzenreiter Sebastien Buemi verkürzt. Nun hofft der Rennfahrer für die Rennen in Montreal aufs richtige Wasser.


Lucas di Grassi fuhr in New York auf den vierten Platz
9. WM-Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot di Grassi holt auf - Tragik um Abt

Lucas di Grassi vom Team Abt Schaeffler Audi Sport macht die Formel E wieder spannend. Dagegen verpasste Teamkollege Daniel Abt beim Rennen in New York einen Podiumsplatz ganz tragisch in der letzten Runde.


Ein Parkhaus in Wien zählte zu den europäischen Verlierern des ADAC-Tests
Inrix-Auswertung41 Stunden auf Parkplatzsuche

Autofahrer in Deutschland suchen über das Jahr verteilt insgesamt 41 Stunden nach einem Parkplatz. Am längsten fahnden die Autofahrer in Frankfurt am Main nach einer freien Stelle.