23. Juni 2011

Fahrbericht Sonata-Nachfolger Hyundai i40 Kombi: Bieder zum Erfolg

Der Hyundai i40 hat auch das Zeug dazu, sich in die Kurve zu legen
Der Hyundai i40 hat auch das Zeug dazu, sich in die Kurve zu legen © Hyundai

Hyundai startet den Angriff auf Opel Insignia, Ford Mondeo und Co. Der i40 kann dabei bessere Argumente aufweisen als sein recht erfolgloses Vorgängermodell.




Von Martina Göres

Mit dem brandneuen i40 bläst Hyundai zum Sturm auf die automobile Mittelklasse. Nachdem der südkoreanische Hersteller hier bisher mit dem wenig erfolgreichen Sonata nicht recht punkten konnte, will das Unternehmen mit dem 4,77 Meter langen, speziell für den europäischen Markt entwickelten Neuling künftig Ford Mondeo, Opel Insignia und Co. das Leben schwerer machen. Der Fünftürer mit coupéhaft abfallender Dachlinie soll ab September zunächst als gefällig gezeichnete, praktische Kombiversion ohne weiteren Namenszusatz auch den Weg zur gewerblichen Kundschaft ebnen, bevor Ende des Jahres die entsprechende Limousine zu den deutschen Händlern rollt.


Viel Platz trotz Coupe-Linie

Die Zeichen für einen Erfolg stehen nicht schlecht: Mit schickem Heck und auffälliger Sicke, die sich von den vorderen Radhäusern entlang der Türgriffe bis zu den weit in die Flanke reichenden hinteren Scheinwerfern spannt, macht der Hyundai i40 eine gute Figur. Er bietet viel Platz für Passagiere und Gepäck und positioniert sich mit einem Einstieg von 23.390 Euro preislich unterhalb der anvisierten Konkurrenz. Zudem überzeugt das Interieur mit hochwertigen Materialien und macht durchweg einen guten Qualitätseindruck. Das geschwungene Armaturenbrett mit der schmalen Mittelkonsole wirkt aufgeräumt und ist nicht mit Knöpfen und Schaltern überfrachtet. Nicht nur Fahrer und Beifahrer können sich über ein großzügiges Raumangebot freuen, auch die Fondpassagiere haben ausreichend Platz nach vorn und oben. Für ein besonders luftiges und helles Ambiente sorgt optional das über beide Sitzreihen reichende elektrische Panorama-Schiebedach zum Preis von 1410 Euro.

Trotz der coupéhaften Dachlinie müssen beim Ladevolumen keine Kompromisse in Kauf genommen werden: Hinter der - gegen Aufpreis auch elektrisch - weit aufschwingenden Heckklappe steht ein Gepäckabteil von 553 Litern zur Verfügung. Nach dem Umklappen der im Verhältnis 60:40 teilbaren Rücksitzlehnen lassen sich bis zu 1 719 Liter unterbringen.

Dieselanteil über 50 Prozent

Der Hyundai i40 verfügt über ein aufgeräumtes Cockpit
Der Hyundai i40 verfügt über ein aufgeräumtes Cockpit © Hyundai

Für den Vortrieb stehen zwei Benzin-Direkteinspritzer mit 1,6 und 2,0 Liter Hubraum sowie ein 1,7 Liter-Turbodiesel in zwei Leistungsstufen mit 85 kW/116 PS und 100 kW/136 PS zur Wahl.

Der kleinere der beiden Ottomotoren leistet 99 kW/135 PS, der brandneue 2,0-Liter-Benziner kommt auf 130 kW/177 PS. Erfahrungsgemäß spielen in diesem Segment die Selbstzünder eine größere Rolle; Hyundai rechnet denn auch mit einem Dieselanteil von weit mehr als 50 Prozent.

Komfortabel abgestimmtes Fahrwerk

Überzeugende sechs Gänge im Hyundai i40
Überzeugende sechs Gänge im Hyundai i40 © Hyundai

Erste Testrunden auf geschwindigkeitsbeschränkten skandinavischen Straßen attestieren dem jeweils stärkeren Benziner und Diesel anständige Fahrleistungen. Sowohl die knackig-kurz gestufte Sechsgangschaltung als auch die Sechsstufenautomatik können überzeugen, ebenso das komfortabel abgestimmte Fahrwerk.

Der Verbrauch lag bei beiden Motorisierungen allerdings um rund zwei Liter über den angegebenen Normwerten von 6,8 und 4,7 Litern. Die beiden Diesel sind gegen einen Mehrpreis von 400 Euro auch als "blue"-Versionen mit Start-Stopp-Automatik und rollwiderstandsoptimierten Reifen erhältlich und sollen sich dann durchschnittlich mit 4,3 und 4,5 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer begnügen.

Fünf Jahre Garantie

In den Kofferraum passen bis zu 1 719 Liter
In den Kofferraum passen bis zu 1 719 Liter © Hyundai

Sieben Airbags, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, elektronische Parkbremse, Berganfahrassistent, Nebelscheinwerfer und Lichtsensor sind beim i40 immer an Bord. Dazu können optionale Ausstattungsdetails geordert werden, die in dieser Klasse nicht selbstverständlich sind wie beispielsweise die kühlbaren Vordersitze oder ein Einparkassistent.

Nicht nur für Flottenkunden interessant ist die Fünfjahresgarantie ohne Kilometerbegrenzung, die eine ebenso lange Mobilitätsgarantie sowie fünf kostenfreie Wartungen in 60 Monaten einschließt. Fazit: Wer einen dynamisch aussehenden Kombi mit großzügigen Platzverhältnissen und vernünftigem Preis-Leistungs-Verhältnis sucht, trifft sicher mit dem i40 eine gute Wahl. (mid)






Mehr zur Marke Hyundai

SUV ab November erhältlichSpätstarter Hyundai Kona: Das fünfte Standbein

Hyundai hat seiner SUV-Familie einen sportlichen Charakter verliehen. Der kleine Kona hat nicht nur vom Aussehen große Chancen im äußerst trendigen Segment der B-SUV.


Weltpremiere des Kona in MailandHyundai surft ins Segment der Mini-SUV

Hyundai steigt in das trendige Segment der Mini-SUV ein. Am Abend lüfteten die Verantwortlichen das Tuch von dem Kona, dem nicht nur durch seine schillernden Farben gewisse Erfolgschancen zugerechnet werden müssen.


Rabatte beim NeuwagenkaufFast 34 Prozent Preisnachlass für Hyundai i40

Die Rabatte auf dem deutschen Automarkt sind im April im Vergleich zum Vormonat leicht zurückgegangen. Mit einem durchschnittlichen Preisniveau von 14,2 Prozent liegen sie aber nach wie vor auf einem hohen Niveau.



Mehr aus dem Ressort

50 Kilometer rein elektrischPorsche Panamera Turbo S E-Hybrid: Der Familien-Spyder

Porsche setzt seine Elektrifizierung fort. So stellt der Panamera Turbo SE-Hybrid das Topmodell der Baureihe dar. Es soll sich mit einem Verbrauch von 2,9 Liter begnügen. Hört sich gut an. Doch wie schaut die Realität aus?


Briten bringen weiteres SUVRange Rover Velar: Sportlichkeit als große Stärke

SUV liegen bei den Kunden im Trend. Das Segment boomt. Davon profitiert auch Land Rover. Nun bringen die Briten mit dem Velar die vierte Range-Rover-Baureihe auf den Markt.


Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.