Stärkerer Diesel für Hyundai Tucson

Neue Antriebsvariante

Den Hyundai Tucson gibt es nun auch mit einem stärkerem Diesel.
Den Hyundai Tucson gibt es nun auch mit einem stärkerem Diesel. © Hyundai

Hyundai bietet den Tucson mit einem neuem Diesel an. So bieten den Koreaner Ihren Kompakt-SUV mit einem 141 PS starkem Selbstzünder an. Serienmäßig wird er mit einem Siebengang-DSG geliefert.

Hyundai ergänzt beim Tucson die Diesel-Palette. Mit dem neuen 104 kW/141 PS starken Selbstzünder kostet das Kompakt-SUV mindestens 27.450 Euro. Das bereits aus dem i40 bekannte 1,7 Liter-Aggregat ist serienmäßig mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe und für alle Ausstattungslinien erhältlich.

Die neue Antriebsvariante des Hyundai Tucson soll sich nach Herstellerangaben mit einem Durchschnittsverbrauch von von 4,9 Litern auf 100 Kilometern begnügen. Der Tucson ist mit einer Vielzahl von Fahrassistenzsystemen ausgestattet. Dazu gehören beispielsweise neben einem Auffahrwarnsystem auch ein Tot-Winkel-sowie ein Spurhalteassistent.

Auch mit 116 PS-Motor

Neben dem neuen Selbstzünder gibt es den Tucson auch mit dem kleineren 85 kW/116 PS-Aggregat mit. Hinzu kommen zwei Diesel mit 2,0 Litern Hubraum, die 100 kW/136 beziehungsweise 136 kW/185 PS leisten. Bei den Ottomotoren ist die Auswahl etwas kleiner: Die Vierzylinder leisten als 1,6-Liter 97 kW/132 PS oder in der Turboversion 130 kW/177 PS.

Der Basisbenziner mit 132 PS ist die günstigste Möglichkeit einen neuen Hyundai Tucson zu erwerben. Er kostet 22.400 Euro. Soll es ein Diesel sein, müssen mindestens 24.750 Euro für den 116 PS starken Selbstzünder investiert werden. (AG/FM/SP-X)

Vorheriger ArtikelUS-Justiz ermittelt wegen Bankbetrugs gegen VW
Nächster ArtikelDeutsche unzufrieden mit Aufklärung von Dobrindt
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).