10. Dezember 2016

Premiere auf CES Honda NeuV spricht mit den Passagieren

Der Honda NeuV wird auf der CES gezeigt.
Der Honda NeuV wird auf der CES gezeigt. © Honda

Honda präsentiert auf der CES in Las Vegas den NeuV. Es ist ein Stadtmobil der Zukunft – und es soll sogar dank künstlicher Intelligenz in der Lage sein, mit den Passagieren zu kommunizieren.




In naher Zukunft sollen Autos nicht nur elektrisch, sondern zudem auch autonom fahren. Einen Entwurf für dieses realitätsnahe Szenario stellt Honda Anfang Januar 2017 auf der CES in Las Vegas mit dem Mini-Kubus NeuV vor. Der Clou: Das Auto verfügt sogar über künstliche Intelligenz.

Wie es sich für ein Stadtmobil der Zukunft gehört, baut der NeuV sehr kompakt. Die Räder sind maximal in die Ecken gerückt und so dürfte der würfelartige Stromer auf kleiner Verkehrsfläche zwei Personen ein großzügiges Platzangebot bieten.


Voll vernetzt unterwegs

Die Fahrgäste sollen sich nicht mehr mit Staus plagen, denn der NeuV wird autonom fahren können. Da der Honda selbstverständlich vernetzt ist, können sich die Passagiere in vielfältiger Weise anderen Aufgaben widmen. Die Studie hat dennoch ein Lenkrad, so dass der Fahrer auf Wunsch auch selbst fahren kann.

Die Honda-Studie ist zudem mit künstlicher Intelligenz gesegnet, die Honda als "emotion engine“ betitelt. Sie soll es dem Fahrzeug ermöglichen, mit Insassen Konversation zu führen und auf deren Gefühle zu reagieren. Damit wollen die Japaner eine emotionalere Bindung zwischen Fahrgast und Fahrzeug herstellen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Honda

Investitionen über 85 Millionen DollarGM und Honda produzieren Brennstoffzellen

General Motors und Honda machen gemeinsame Sache bei der Produktion von Brennstoffzellen. Ab 2020 sollen die in Michigan gefertigten Zellen die Akkus beider Marken antreiben.


Riding-Assist PrototypHonda NC750: Dieses Motorrad fällt nicht um

Honda hat auf der CES eine modifizierte Variante der NC75o präsentiert. Das besondere an diesem Motorrad: es kann beim Rangieren nicht umfallen. Im Stand braucht es auch nicht abgestützt werden.


70 Jahre Honda Ein «Motoren-Magier» schuf einen Weltkonzern

Mit Hilfsmotoren für Fahrräder fing 1946 alles an. 70 Jahre später ist Honda zu einem Weltkonzern aufgestiegen, der nicht nur Autos und Motorräder baut, sondern auch Roboter und Flugzeuge.



Mehr aus dem Ressort

Lucas Di Grassi beim Formel E-Rennen in Marrakesch
Dritter WM-Lauf der Formel EBuemi siegt zum dritten Mal – Di Grassi auf dem Podium

Sebastien Buemi bestimmt die dritte Saison der Formel E nach Belieben. Beim dritten WM-Lauf verwies der der Titelverteidiger Jean-Eric Vergne und Abt Schaeffler Audi Sport-Pilot Lucas di Grassi auf die Plätze.


Ford Schlaglöcher
Experiment von FordSchlaglöcher mit Crowdsourcing umfahren

Schlaglöcher sorgen beim Fahrer nicht nur für einen Schreckmoment, sie können auch Schäden am Fahrzeug hervorrufen. Ford will nun mit einer Crowdsourcing-Technologie dafür sorgen, dass Schlaglöcher umfahren werden können.


Smart Annette Winkler neu Aufmacher
Nur noch E-Autos für NordamerikaSmart auf dem Weg zur reinen Elektromarke

In Nordamerika wird Smart ab Ende des Jahres keine Fahrzeuge mit Benzinantrieb anbieten. Man setzt dort ganz auf den emissionsfreien Antrieb. Vor diesem Hintergrund ist der weitere Weg der Daimler-Tochter klar: Smart wird perspektivisch nur noch E-Autos anbieten.