25. Februar 2015

Dritte Generation ab Sommer Honda setzt auf Modern Jazz

Honda hat dem Jazz einen dynamischeren Auftritt verpasst.
Honda hat dem Jazz einen dynamischeren Auftritt verpasst. © Honda

Honda bringt die dritte Generation des Jazz auf den Markt. Beim Kleinwagen wurde die Optik ein wenig verändert ohne die praktischen Vorzüge zu vernachlässigen.




Der Honda Jazz hat in der ab Sommer erhältlichen dritten Generation seinen Van-artigen Charakter verloren. Die Japaner haben den Kleinwagen, der auf der neuen Plattform gemeinsam mit dem HR-V gefertigt wird, ordentlich um 95 Millimeter in der Länge auf knapp vier Meter gestreckt, sodass ein dynamischeres Auftreten vermittelt wird, auch wenn die klassische Silhouette beibehalten wurde. Wie das Mini-SUV HR-V feiert auch der Jazz seine Premiere in Genf.


Praktische Bestuhlung des Honda Jazz bleibt erhalten

Neben dem Längenzuwachs wurden Front- und Heckpartie erneuert und haben so die gewisse Langeweile abgelegt. Drei Zentimeter der zusätzlichen Länge kommen dem Radstand und somit auch den Insassen zu Gute, die aber schon in der zweiten Generation nicht über Platzprobleme zu klagen brauchten.

Und die praktische Bestuhlung der zweiten Reihe ist auch der dritten Generation erhalten geblieben. So können die so genannten Magic Seats wie im Kino hochgeklappt werden, um sperriges Gut zu transportieren. Denn auch das Ladevolumen wurde um knapp 20 Liter auf 354 Liter erhöht und erreicht somit fast schon Kompaktklassen-Größe. Sind die Rücksitze umgeklappt, erweitert sich der Laderaum, der durch eine niedrige Ladekante gut erreichbar ist, auf 884 Liter.

Cockpit des Honda Jazz auf Höhe der Zeit

Das Cockpit des Honda Jazz wurde übersichtlicher gestaltet
Das Cockpit des Honda Jazz wurde übersichtlicher gestaltet © Honda

Gewachsen ist der Jazz auch beim Innenraumdesign. Neben höherwertigen Materialien haben auch ein Infotainment-System mit einem 7-Zoll-Touchscreen und dem damit verbundenen Zugriff auf Internet-Dienste Einzug gehalten.

Auch bei den Fahrassistenzsystemen hat der Jazz zugelegt. Der City-Notbremsassistent ist immer an Bord, optional können Kollisionswarner, Spurhalteassistent, Verkehrszeichenerkennung und automatisches Fernlicht geordert werden.

Neuer Benziner für den Honda Jazz

Neu unter der Motorhaube ist ein 1,3-Liter-Benzinmotor aus der "Earth Dreams Technology"-Antriebsgeneration von Honda mit 75 kW/102 PS. Daneben gibt es die bereits bekannten 1,6 Liter großen Diesel mit 120 PS sowie einen Hybrid-Antrieb mit einem 110 PS starken Benziner und einem Elektromotor mit 30 PS.

Geschaltet wird nun mit sechs Gängen, zudem steht noch ein stufenloses CVT-Getriebe. Durch Optimierungen am Fahrwerk liegt der Jazz nun ruhiger auf der Straße und lässt auch weniger Vibrationen in den Innenraum eindringen. Preise nannte Honda noch nicht. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Honda

Premiere auf der IAAHonda Jazz auf der Spur des Civic

Honda frischt den Jazz auf. Der Kleinwagen wird dabei nicht nur optisch verfeinert, sondern erhält zudem noch ein neues Top-Aggregat samt neuer Ausstattungslinie.


Hohe Ziele bis 2025Honda setzt bei E-Mobilität auf Europa

Honda setzt bei der Elektromobilität auf Europa als Wachstumstreiber. Die Japaner planen, dass bis 2025 jedes dritte hier verkaufte Fahrzeug über einen Elektroantrieb verfügen soll.


Klassisch und modern zugleichHonda CB 1100 RS: Big Bike im Retro-Stil

Honda hat sein Retro-Modell CB 1100 RS mit modernen Fahrwerks- und Bremskomponenten ausgestattet. Herzstück bleibt dabei der luft- und ölgekühlte Vierzylinder-Reihenmotor.



Mehr aus dem Ressort

Mitsubishi gibt mit dem E-Evolution Concept die Richtung vor
Konzeptfahrzeug auf Tokyo Motor ShowMitsubishi läutet elektrische Evolution ein

Mitsubishi fährt auf der Tokyo Motor Show in die elektrische Zukunft. Das Concept Car E-Evolution soll den Aufbruch der Japaner als neuer Partner der Renault-Nissan-Allianz unterstreichen.


Der Aspark Owl erreicht in zwei Sekunden Tempo 100
Elektro-Renner aus JapanAspark Owl: Die silbernen Eulen sind munter

Der Aspark Owl bewirbt sich auf der IAA um den Titel des schönsten Autos der Messe. Nur 30 finanziell stark besetzte Autofahrer kommen in den Genuss der superschnellen Beschleunigung.


Ferrari hat den Portofino auf der IAA enthüllt
Nachfolger des California TFerrari Portofino: Zwischen 488 und Lusso

Ferrari hat auf der IAA das neue GT-Cabrio präsentiert. Der Portofino musste dabei ein paar Kilogramm abspecken, um die Agilität des Vorgängers zu übertrumpfen.