11. August 2014

Fahrbericht Ein Mix aus Chopper und Roller Honda CTX 700 N: Rundum-Sorglos-Paket

Die Honda CTX 700 N bietet ein stimmiges Gesamtpaket-
Die Honda CTX 700 N bietet ein stimmiges Gesamtpaket- © Honda

Die Honda CTX 700 N reißt einen mit ihrem Design nicht gerade zu Begeisterungsstürmen hin. Doch es lohnt sich, sich das Motorrad der Japaner einmal etwas genauer anzuschauen. Denn sie bietet für einen Preis von knapp unter 8000 Euro eine Menge.




Von Ralf Schütze

Menschen tun sich manchmal schwer, mit etwas Eigenartigem warm zu werden. Bikern sind da keine Ausnahme, wie Honda ab 2008 schmerzlich mit der Honda DN-01 erfahren musste, einem schwer einzuordnenden Mittelding aus Motorrad und Roller. Doch mit der CTX 700 N könnte das jetzt anders laufen, denn im Gegensatz zur wenig erfolgreichen und hochpreisigen Vorgängerin verlässt der neue Chopper-Roller von 2014 den Showroom bereits für 7.990 Euro. Das ist in der Einsteiger- und Wiedereinsteigerklasse A2 kein ausgesprochenes Schnäppchen, aber angesichts serienmäßigem ABS und Doppelkupplungsgetriebe bekommt man sehr viel fürs Geld.


Glänzender Cruiser

Sollte die Honda CTX 700 N ein Erfolg werden, dann verdankt sie dies vor allem ihrer Vielseitigkeit und der Tatsache, dass sie ein Rundum-Sorglospaket für ihren Fahrer darstellt. Der CTX-Pilot cruist durch die Landschaft mit einer entspannten Sitzhaltung, wie sie Peter Fonda im Kultfilm „Easy Rider“ kaum besser hatte: Arme und Beine relativ weit nach vorne gestreckt, aufrechter Oberkörper, alles gut erreichbar am flachen und nicht zu breiten Lenker. Dabei glänzt der japanische Tausendsassa mit einer überraschend großen Schräglagenfreiheit, die einen unerwartet flotten Kurvenritt erlaubt.

Das Cockpit der Honda
Das Cockpit der Honda © Honda

CTX steht laut Honda für „Comfort, Technology, eXperience“. Den Komfort spürt man beim Fahren sofort, Technologie übernimmt zum Beispiel auf Wunsch das Schalten, und „eXperience“ mit großem X steht für das große Aha-Erlebnis mit dem Crossover-Flacheisen. Apropos flach: Mit den 0,72 m Sitzhöhe kann sich nahezu jede Körperproportion anfreunden. Ein niedriger Schwerpunkt unterstützt die Agilität der vielseitigen Honda, und 1,53 m Radstand liegen in der goldenen Mitte, um ausreichend Cruiser-Feeling zu vermitteln und dennoch die Wendigkeit zu bewahren. Allerdings: Die Sitzbank könnte am Popometer mehr Halt für den Fahrer bieten.

Gutes Doppelkupplungsgetriebe im Einsatz

Entspannen bzw. Abschalten heißt bei der CTX konkret: Nicht unbedingt selber schalten und dadurch mehr Konzentration aufs Wesentliche. Dazu gehört, dass sich der Biker nur um die Wahl des richtigen von sechs Gängen selbst kümmert, wenn er dies unbedingt will. Dann wechselt er von den beiden Automatik-Modi „D“ (normal) oder „S“ (sportlich) in den manuellen Modus und schaltet mit dem linken Zeigefinger rauf, mit dem linken Daumen runter. Allerdings gehört dazu bei dem tadellos arbeitenden Doppelkupplungsgetriebe ein regelrechter Schaltfanatismus, denn objektiv betrachtet kann man die Gangwahl getrost dem sanft agierenden DCT überlassen.

Schade eigentlich, dass die Schaltbox nicht mit der größeren Kraft des brandneuen 745 ccm-Twins aus der Honda NC 750 fertig werden muss. Statt 40 kW/55 PS und 63,7 Nm dieses neuen Honda-Antriebs beschränken sich Leistung und Drehmoment der CTX 700 N noch auf 35 kW/48 PS und 60 Nm. Aber: Die Leistungsobergrenze von 48 PS ermöglicht die Fahrt auf dem Chopper-Roller bereits mit Führerscheinklasse A2, und die heutzutage so populäre Unten/Mitte-Abstimmung sorgt auch beim 670 ccm-Twin für Schubkraft schon bei niedrigen Drehzahlen.

Ausreichend Druck auf der Kette ab 2000 Touren

Seitenansicht der Honda CTX 700 N
Seitenansicht der Honda CTX 700 N © Schütze

Bereits ab 2.000/min gelangt spürbar Druck auf die Kette. Bei 160 km/h ist dann allerdings Schluss, und in den davor liegenden, hohen Drehzahlregionen gibt sich der Twin relativ bemüht. Absolut lobenswert hingegen: Der Zweizylinder-Vierventiler kommt auf 100 km Cruisen mit 3,6 l Sprit zurecht, was die rechnerische Reichweite trotz nur 12,4 l Tankvolumen auf tourentaugliche 344 km hochschraubt. Unser Testverbrauch im Stadt-/Landstraßenmix lag mit 3,8 l/100 km kaum über der Herstellerangabe.

Was ist die Honda CTX 700 N also? Das praktische und sehr beliebte Helmfach der Honda NC-Modelle hat sie zwar nicht, aber dennoch ist ihr kleiner Stauraum unter der Tanktattrappe samt Einfüllstutzen praktisch im Alltag. Mit derartiger Benutzerfreundlichkeit und mit dem regelrechten Wellness-Komfort des ausgesprochen handlich zu fahrenden Flacheisens hat Honda in der Mittelklasse exklusiv eine Nische besetzt, und zwar auf insgesamt imposante Weise. Der Chopper-Roller-Mix hat durchaus das Zeug dazu, beim Kunden gut anzukommen. (SP-X)






Mehr zur Marke Honda

Premiere in TokioHonda GL 1800: Neuauflage der kultigen Goldwing

Die Honda Goldwing gehört zu den Luxus-Tourern im Segment. Auf der Tokio Motorshow haben die Japaner nun die neue GL 1800 präsentiert.


Premiere auf der IAAHonda Jazz auf der Spur des Civic

Honda frischt den Jazz auf. Der Kleinwagen wird dabei nicht nur optisch verfeinert, sondern erhält zudem noch ein neues Top-Aggregat samt neuer Ausstattungslinie.


Hohe Ziele bis 2025Honda setzt bei E-Mobilität auf Europa

Honda setzt bei der Elektromobilität auf Europa als Wachstumstreiber. Die Japaner planen, dass bis 2025 jedes dritte hier verkaufte Fahrzeug über einen Elektroantrieb verfügen soll.



Mehr aus dem Ressort

Reihenvierzlinder mit 91 PSHonda CBR650F: Sportlich auf die nächste Tour

Nein, ein Supersportler ist die Honda CBR650 F nicht. Doch das ist alles andere als schlecht. Denn der Reihenvierzylinder erweist sich als guter Sport-Tourer.


Die Vespa Sei Giorni nimmt mutig die Kurven
Technisch auf Höhe mit der GTS 300 SuperVespa Sei Giorni: Mehr als sechs Tage Spaß

Vor 66 Jahren hat Vespa auf einer sechs Tage dauernden Geländeprüfung den damals größten Erfolg im Motorsport erzielt. Die Sei Giorni bietet 66 Jahre später mehr als nur sentimentale Reminiszenzen.


Die Kawasaki Z900 vermittelt eine Menge Spaß
Nachfolger der Z800Kawasaki Z900: Puristische Mittelklasse

Kawasaki besetzt die Mittelklasse mit der Z900 neu. Wenn man auch viele neue Helferlein verzichten kann, bekommt man viel Motorrad für relativ wenig Geld.