26. Februar 2016

Amtsantritt am 1. März Cisco-Manager wird neuer Here-Chef

Edzard Overbeek wird neuer Here-Chef.
Edzard Overbeek wird neuer Here-Chef. © Here

Der Kartendienstanbieter Here hat einen neuen Chef. Der ehemalige Cisco-Manager Edzard Overbeek übernimmt zum 1. März die neue Aufgabe.




Ein Manager des Netzwerk-Spezialisten Cisco wird neuer Chef des Kartendienstes Here der deutschen Autobauer Audi, BMW und Daimler. Der 48-jährige Edzard Overbeek war in seiner Karriere unter anderem für das globale Service-Geschäft von Cisco zuständig.

Die drei Autobauer kauften die ehemalige Nokia-Sparte im vergangenen Jahr für etwa 2,8 Milliarden Euro. Der Kartendienst soll ihnen in Zukunft beim Betrieb selbstfahrender Fahrzeuge helfen. Außerdem wollen sie auf dieser Basis eine Plattform für Geschäftsmodelle mit vernetzten Autos aufbauen, die auch anderen Herstellern offenstehen soll.


Leben der Menschen verändern

„Dass die Wahl auf mich gefallen ist, dieses großartige Unternehmen zu diesem besonderen Zeitpunkt führen zu können, freut mich außerordentlich,” sagte Overbeek. „Mit der Here Location Cloud können wir einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung von Diensten leisten, die das Leben von Menschen verändern werden – von selbstfahrenden Autos über Smart Cities bis hin zur Digitalisierung von Unternehmen.”

Wie die Anteilseigner mitteilten, sei Overbeek der ideale Kandiat, die „die Geschäfte als auch die Technologieagenda von Here voranzutreiben, so dass industrieübergreifend alle Kunden davon profitieren. Wir freuen uns sehr, ihn an Bord zu haben”, heißt es in einer Pressemitteilung vom Freitag (AG/FM/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

VW Auspuff Diesel
Verpflichtende UmrüstungVW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.