26. Februar 2016

Amtsantritt am 1. März Cisco-Manager wird neuer Here-Chef

Edzard Overbeek wird neuer Here-Chef.
Edzard Overbeek wird neuer Here-Chef. © Here

Der Kartendienstanbieter Here hat einen neuen Chef. Der ehemalige Cisco-Manager Edzard Overbeek übernimmt zum 1. März die neue Aufgabe.




Ein Manager des Netzwerk-Spezialisten Cisco wird neuer Chef des Kartendienstes Here der deutschen Autobauer Audi, BMW und Daimler. Der 48-jährige Edzard Overbeek war in seiner Karriere unter anderem für das globale Service-Geschäft von Cisco zuständig.

Die drei Autobauer kauften die ehemalige Nokia-Sparte im vergangenen Jahr für etwa 2,8 Milliarden Euro. Der Kartendienst soll ihnen in Zukunft beim Betrieb selbstfahrender Fahrzeuge helfen. Außerdem wollen sie auf dieser Basis eine Plattform für Geschäftsmodelle mit vernetzten Autos aufbauen, die auch anderen Herstellern offenstehen soll.


Leben der Menschen verändern

„Dass die Wahl auf mich gefallen ist, dieses großartige Unternehmen zu diesem besonderen Zeitpunkt führen zu können, freut mich außerordentlich,” sagte Overbeek. „Mit der Here Location Cloud können wir einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung von Diensten leisten, die das Leben von Menschen verändern werden – von selbstfahrenden Autos über Smart Cities bis hin zur Digitalisierung von Unternehmen.”

Wie die Anteilseigner mitteilten, sei Overbeek der ideale Kandiat, die „die Geschäfte als auch die Technologieagenda von Here voranzutreiben, so dass industrieübergreifend alle Kunden davon profitieren. Wir freuen uns sehr, ihn an Bord zu haben”, heißt es in einer Pressemitteilung vom Freitag (AG/FM/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.


Audi China RInge neu Aufmacher AUdi
Automarkt USA schwächeltChina wird für deutsche Autobauer immer wichtiger

Chinas Automarkt wird für die deutschen Autobauer immer wichtiger. Nach einer Studie wird jedes dritte Autobauer nach China verkauft.