Hennessey The Exorcist: Rasante Teufelsaustreibung

Auf Basis des Camaro ZL1

Hennessey verwandelt den Camaro in The Exorcist
Hennessey verwandelt den Camaro in The Exorcist © Hennessey

Hennessey macht mit The Exorcist dem Teufel Beine. Der auf Basis des Chevrolet Camaro ZL1 von Beginn an nicht schwache Supersportler erhält eine kräftige Leistungsspritze und traktionsstarke Drag-Reifen.

Der amerikanische Leistungsspezialist Hennessey hat sich unter anderem mit dem Venom GT einem Namen gemacht – dem schnellsten straßenzugelassenen Sportwagen der Welt. Jetzt hat der US-Tuner mit The Exorcist einen PS-Hammer auf Basis des Chevrolet Camaro ZL1 auf die Räder gestellt.

Bereits der ZL1 kann mit einem Übermaß an Leistung beeindrucken, denn hier fallen mächtige 485 kW/659 PS und 881 Newtonmeter Drehmoment über die Hinterräder her.

The Exorcist mit 1014 PS

Hennessey hat den 6,2-Liter-V8 dennoch einer umfangreichen Leistungskur unterzogen. Ein neuer Kompressor, neue Zylinderköpfe, eine verstärkte Nockenwelle und eine Auspuffanlage mit Edelstahlkrümmern kitzeln zusammen mit einer neuen Motor-Software 746/1014 PS und 1310 Newtonmeter aus dem Triebwerk.

Wird die Hinterachse mit traktionsstarken Drag-Reifen bestückt, soll der Über-Camaro in unter drei Sekunden den 100-km/h-Sprint meistern. Der Viertelmeilen-Sprint soll weniger als zehn Sekunden dauern. Soviel Kraft hat natürlich ihren Preis. Die Leistungssteigerung allein kostet über 50.000 Euro. Man kann den Exorcist auch als Komplettpaket für knapp über 110.000 Euro ordern. (SP-X)

Vorheriger ArtikelNeuwagen-Rabatte auf Rekordhöhe
Nächster ArtikelSinnvolle Zusatzversicherungen
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.