Muskelspiele mit Harley-Davidson

Low Rider mit knapp 100 PS

Harley-Davidson Low Rider S
Harley-Davidson Low Rider S © Harley-Davidson

Harley-Davidson erweitert die S-Reihe. Nach der Fat Boy und der Softail erhält auch der erste Chopper einen kräftigen Motor.

Harley-Davidson spannt den Muskel: Der bis 2015 ausschließlich den exklusiven CVO-Modellen vorbehaltene 1800er Motor kommt jetzt in immer mehr Modellen zum Einsatz. Nach den Typen Fat Boy S und Softail Slim S, die bereits im Sommer 2015 präsentiert worden sind, erscheint nunmehr als drittes S-Modell die Low Rider S. Damit tritt der erste Serien-Chopper mit annähernd 100 PS Leistung auf die Bildfläche. Er wird mit 19.875 Euro allerdings auch nicht ganz billig.

97 PS für die Harley Low Rider S

So richtig Beine machen der Low Rider weniger die 21 zusätzlichen PS der S-Version – die Leistung steigt von 76 PS auf 71 kW/97 PS - sondern das enorme Plus an Drehmoment: Aus 1801 Kubikzentimetern Hubraum werden nun 156 Nm generiert, die bei 3500/min. zur Verfügung stehen. Die Low Rider stemmt aus 1690 ccm lediglich 126 Nm.

Harley belässt es im Falle der Low Rider S aber nicht mit dem Einbau des leistungsfähigeren CVO-Triebwerks, sondern ändert auch technische Komponenten. Eine „Premium Ride“-Cartridge-Telegabel sowie entsprechende Federbeine mit Gasdruckstoßdämpfern sollen angesichts der höheren Fahrleistungen für Komfort und Sicherheit sorgen. Geändert präsentiert sich auch die Sitzposition: Ein minimal auf 67,6 Zentimeter abgesenkter Fahrersitz sowie ein flacher Drag-Bar-Lenker sowie die mittig platzierten Fußrasten sollen die richtige Sitzposition garantieren, um die Dynamik des Power-Choppers auskosten zu können. Gut für den Look des Bikes erscheint die neue Lenkerverkleidung; sie soll einen dezenten Schutz vor dem Fahrtwind bieten.

Harley-Davidson Low Rider auch für A2

„Das Design von Verkleidung und Scheinwerfer verleiht der Low Rider S ein aggressives Gesicht, das deutlich auf den Charakter dieser Maschine verweist“, meint Senior Stylist Dais Nagao von Harley-Davidson. Die neueste Harley ist ausschließlich in der Farbe Vivid Black erhältlich; auch viele andere Bauteile wie Motor und Auspuff sind in Schwarz gehalten. Nur die neuen Leichtmetallgussräder strahlen in der Farbe „Magnum Gold“.

Die Low Rider S ist voraussichtlich ab April 2016 bei den Harley-Händlern erhältlich. Die normale Low Rider (ab 16.335 Euro) bleibt im Modellprogramm; sie ist auf Wunsch auch leistungsreduziert für Besitzer des Führerscheins A2 erhältlich. (SP-X)