9. März 2016

Im VW-Abgasskandal Deutsche unzufrieden mit Aufklärung von Dobrindt

Die Deutschen sind unzufrieden mit der Aufklärung von Dobrindt.
Die Deutschen sind unzufrieden mit der Aufklärung von Dobrindt. © dpa

Nach einer Umfrage von Greenpeace ist das Gros der Deutschen unzufrieden mit der Aufklärungsarbeit von Bundesverkehrsminister Dobrindt im VW-Abgasskandal. 64 Prozent sehen sie als „schlecht“ oder „sehr schlecht“ an.




Im VW-Abgasskandal sind die Deutschen unzufrieden mit der Aufklärungsarbeit von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Nach einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS-Emnid im Auftrag von Greenpeace antworten 64 Prozent von insgesamt 1007 Befragten mit „eher schlecht“ (45 Prozent) oder „sehr schlecht“ (19 Prozent“, wie aus der am Mittwoch von der Umweltschutzorganisation publizierten Umfrage hervorgeht.

Nur drei Prozent halten die Aufklärungsarbeit von Dobrindt nach dem Bekanntwerden des Abgasskandals bei Europas größtem Autobauer für „sehr gut“, 17 Prozent halten sie für „eher gut“. Die Umfrage von TNS-Emnid nach zwischen dem 18. Und 22. Februar statt.


Greenpeace spricht von verschleppter Aufklärung

Aus Sicht von Greenpeace würde Dobrindt die Aufklärung des Skandals verschleppen, wie es in einer Presseerklärung von Greenpeace heißt. „Der Verkehrsminister muss endlich die Rohdaten seiner Nachmessungen veröffentlichen, damit das ganze Ausmaß des Branchenbetrugs offenbar wird“, sagte Greenpeace-Verkehrsexperte Daniel Moser.

Wie die Umweltschutzorganisation mitteilte, hätten Aktivisten aus Protest wegen der ausbleibenden Aufklärung an diesem Mittwoch das Namensschild des Bundesverkehrsministeriums ausgetauscht und eine Plakatwand angebracht, auf der neben dem Schriftzug "Politische Vertretung" die Logos der deutschen Autobauer VW, Daimler, BMW und Opel zu sehen waren. „Dobrindt schützt nicht die Bevölkerung vor gefährlichen Abgasen, sondern die Autokonzerne davor, die Grenzwerte einhalten zu müssen“, so Moser.

Auf die Frage „Welche Interessen sollte Verkehrsminister Dobrindt im Abgasskandal vorrangig vertreten?“ antworteten 49 Prozent der Befragten mit „Die Interessen der Verbraucher“ und 43 Prozent waren der Auffassung „Die Interessen von Verbrauchern und Automobilkonzernenin gleichem Maße“. Fünf Prozent waren der Meinung, dass Dobrindt „Die Interessen der Automobilkonzerne“ vorrangig zu vertreten habe. Hier finden Sie die kompletten Ergebnisse der Umfrage. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.



Mehr aus dem Ressort

Bundesverbraucherminister Heiko Maas
Hersteller sollen für Schäden aufkommenMaas wirbt für Klagemöglichkeiten geschädigter Kunden

Heiko Maas wirbt für neue Klagemöglichkeiten der Verbraucher bei Massenanfällen wie beim Diesel-Skandal. Auch beim Kraftfahrtbundesamt sollte ein Verbraucherbeirat isntalliert werden, sagte der Bundesverbraucherminister.


Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.


Schaeffler Zulieferer
Förderung der E-MobilitätSchaeffler und Brose verstärken Standorte in China

Schaeffler und Brose forcieren ihre Geschäfte mit der Elektromobilität in China. Die Autozulieferer sehen das Reich der Mitte als Leitmarkt der E-Mobilität an.