9. März 2016

Im VW-Abgasskandal Deutsche unzufrieden mit Aufklärung von Dobrindt

Die Deutschen sind unzufrieden mit der Aufklärung von Dobrindt.
Die Deutschen sind unzufrieden mit der Aufklärung von Dobrindt. © dpa

Nach einer Umfrage von Greenpeace ist das Gros der Deutschen unzufrieden mit der Aufklärungsarbeit von Bundesverkehrsminister Dobrindt im VW-Abgasskandal. 64 Prozent sehen sie als „schlecht“ oder „sehr schlecht“ an.




Im VW-Abgasskandal sind die Deutschen unzufrieden mit der Aufklärungsarbeit von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Nach einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS-Emnid im Auftrag von Greenpeace antworten 64 Prozent von insgesamt 1007 Befragten mit „eher schlecht“ (45 Prozent) oder „sehr schlecht“ (19 Prozent“, wie aus der am Mittwoch von der Umweltschutzorganisation publizierten Umfrage hervorgeht.

Nur drei Prozent halten die Aufklärungsarbeit von Dobrindt nach dem Bekanntwerden des Abgasskandals bei Europas größtem Autobauer für „sehr gut“, 17 Prozent halten sie für „eher gut“. Die Umfrage von TNS-Emnid nach zwischen dem 18. Und 22. Februar statt.


Greenpeace spricht von verschleppter Aufklärung

Aus Sicht von Greenpeace würde Dobrindt die Aufklärung des Skandals verschleppen, wie es in einer Presseerklärung von Greenpeace heißt. „Der Verkehrsminister muss endlich die Rohdaten seiner Nachmessungen veröffentlichen, damit das ganze Ausmaß des Branchenbetrugs offenbar wird“, sagte Greenpeace-Verkehrsexperte Daniel Moser.

Wie die Umweltschutzorganisation mitteilte, hätten Aktivisten aus Protest wegen der ausbleibenden Aufklärung an diesem Mittwoch das Namensschild des Bundesverkehrsministeriums ausgetauscht und eine Plakatwand angebracht, auf der neben dem Schriftzug "Politische Vertretung" die Logos der deutschen Autobauer VW, Daimler, BMW und Opel zu sehen waren. „Dobrindt schützt nicht die Bevölkerung vor gefährlichen Abgasen, sondern die Autokonzerne davor, die Grenzwerte einhalten zu müssen“, so Moser.

Auf die Frage „Welche Interessen sollte Verkehrsminister Dobrindt im Abgasskandal vorrangig vertreten?“ antworteten 49 Prozent der Befragten mit „Die Interessen der Verbraucher“ und 43 Prozent waren der Auffassung „Die Interessen von Verbrauchern und Automobilkonzernenin gleichem Maße“. Fünf Prozent waren der Meinung, dass Dobrindt „Die Interessen der Automobilkonzerne“ vorrangig zu vertreten habe. Hier finden Sie die kompletten Ergebnisse der Umfrage. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Nach Medienbericht Ex-VW-Chef Winterkorn soll Abgasmanipulation gedeckt haben

Ex-VW-Chef Martin Winterkorn soll nach einem Medienbericht die Abgasmanipulationen gedeckt haben. Aus VW-Kreisen verlautete indes, dass es keine konkreten Hinweise gäbe.


Im Zuge des Abgas-SkandalsKein konkreter Verdacht gegen Audi-Chef Stadler

Die im Zuge des VW-Abgas-Skandals eingesetzten Ermittler der US-Kanzlei Jones Day hegen keinen konkreten Verdacht auf Mitwisserschaft gegen Audi-Chef Rupert Stadler. Dagegen soll der gerade neu eingesetzte Entwicklungschef schon in der Thematik involviert gewesen sein.


Unsicherheit beim TankenVW vergibt Unbedenklichkeitszertifikat für Erdgasmodelle

Die Unsicherheit ist groß: Nachdem ein VW Touran beim Tanken mit Erdgas explodiert ist, verwehren einige Tankstellenbetreiber Fahrern auch anderer CNG-Fahrzeuge der Wolfsburger die Betankung. Darauf reagiert nun der Hersteller.



Mehr aus dem Ressort

Stefan Knirsch verlässt die Audi AG
Massive Belastungen im VW-Abgas-SkandalEntwicklungsvorstand Knirsch verlässt Audi

Nach einem dreiviertel Jahr legt Stefan Knirsch seinen Posten als Audi-Technikvorstand nieder. Die Ermittlungen im Zuge des VW-Abgas-Skandals sollen den 50-Jährigen massiv belasten.


Virtuelles Cockpit bei Audi
Car-to-Car-KommunikationHere bietet Datenaustausch für vernetzte Fahrzeuge

Der Kartendienstanbieter Here setzt auf den Austausch von Daten zwischen vernetzten Fahrzeugen von Audi, BMW und Mercedes. Aber auch andere Hersteller sollen Informationen zu Staus, Unfällen und Wetterbedingungen kommen.


Seat Ateca
Produktionsstart verschobenSeat Ateca: Diesel mit Abgasproblemen

So etwas dürfte gerade jetzt im VW-Konzern nicht passieren: Seat muss den Produktionsstart des Ateca 2.0 TDI mit 150 PS verschieben. Es gibt Probleme mit dem Stickoxidausstoß des Modells.