9. März 2016

Im VW-Abgasskandal Deutsche unzufrieden mit Aufklärung von Dobrindt

Die Deutschen sind unzufrieden mit der Aufklärung von Dobrindt.
Die Deutschen sind unzufrieden mit der Aufklärung von Dobrindt. © dpa

Nach einer Umfrage von Greenpeace ist das Gros der Deutschen unzufrieden mit der Aufklärungsarbeit von Bundesverkehrsminister Dobrindt im VW-Abgasskandal. 64 Prozent sehen sie als „schlecht“ oder „sehr schlecht“ an.




Im VW-Abgasskandal sind die Deutschen unzufrieden mit der Aufklärungsarbeit von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Nach einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS-Emnid im Auftrag von Greenpeace antworten 64 Prozent von insgesamt 1007 Befragten mit „eher schlecht“ (45 Prozent) oder „sehr schlecht“ (19 Prozent“, wie aus der am Mittwoch von der Umweltschutzorganisation publizierten Umfrage hervorgeht.

Nur drei Prozent halten die Aufklärungsarbeit von Dobrindt nach dem Bekanntwerden des Abgasskandals bei Europas größtem Autobauer für „sehr gut“, 17 Prozent halten sie für „eher gut“. Die Umfrage von TNS-Emnid nach zwischen dem 18. Und 22. Februar statt.


Greenpeace spricht von verschleppter Aufklärung

Aus Sicht von Greenpeace würde Dobrindt die Aufklärung des Skandals verschleppen, wie es in einer Presseerklärung von Greenpeace heißt. „Der Verkehrsminister muss endlich die Rohdaten seiner Nachmessungen veröffentlichen, damit das ganze Ausmaß des Branchenbetrugs offenbar wird“, sagte Greenpeace-Verkehrsexperte Daniel Moser.

Wie die Umweltschutzorganisation mitteilte, hätten Aktivisten aus Protest wegen der ausbleibenden Aufklärung an diesem Mittwoch das Namensschild des Bundesverkehrsministeriums ausgetauscht und eine Plakatwand angebracht, auf der neben dem Schriftzug "Politische Vertretung" die Logos der deutschen Autobauer VW, Daimler, BMW und Opel zu sehen waren. „Dobrindt schützt nicht die Bevölkerung vor gefährlichen Abgasen, sondern die Autokonzerne davor, die Grenzwerte einhalten zu müssen“, so Moser.

Auf die Frage „Welche Interessen sollte Verkehrsminister Dobrindt im Abgasskandal vorrangig vertreten?“ antworteten 49 Prozent der Befragten mit „Die Interessen der Verbraucher“ und 43 Prozent waren der Auffassung „Die Interessen von Verbrauchern und Automobilkonzernenin gleichem Maße“. Fünf Prozent waren der Meinung, dass Dobrindt „Die Interessen der Automobilkonzerne“ vorrangig zu vertreten habe. Hier finden Sie die kompletten Ergebnisse der Umfrage. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Vergleich im AbgaskandalVW zahlt Dieselfahrern in USA 7000 US-Dollar Entschädigung

Der VW-Konzern will den vom Abgasskandal betroffenen Fahrern eines Diesels wohl 7000 US-Dollar Entschädigung zahlen. Fahrer in Europa gehen indes leer aus. Der Vergleich in den USA soll den Autobauer zehn Milliarden US-Dollar kosten.


Entlastung des VW-VorstandesNiedersachsens Enthaltung eine «Reaktion der Hilflosigkeit»

Nein, ein Misstrauensvotum gegen VW sei die Enthaltung bei der Abstimmung zur Entlastung des Konzernvorstandes nicht gewesen, sagt Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies. Als Denkzettel kann dies indes verstanden werden, auch wenn die Opposition von einem Zeichen der Hilflosigkeit spricht.


VW-HauptversammlungNiedersachsen: Enthaltung kein Misstrauensvotum gegen VW

Das Land Niedersachsen hat sich bei der Entlastung des VW-Vorstandes auf der Hauptversammlung des Autobauers enthalten. Das sei indes nicht als Misstrauensvotum zu verstehen, wie Wirtschaftsminister Lies sagte.



Mehr aus dem Ressort

Mini-Produktion in Oxford
BMW betont zurückhaltendExperten sehen durch Brexit nur kurzfristige Probleme

Der Brexit werde der deutschen Autoindustrie laut des Instituts für Automobilwirtschaft auf lange Sicht keine negativen Folgen nach sich ziehen. Institut-Chef Willi Diez sieht in dem Finanzplatz Großbritannien eine Art zweiter Schweiz entstehen.


Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD)
Mini-Dividende beschlossenNiedersachsen verweigert Konzernvorstand Entlastung

Die Hauptversammlung von Volkswagen hat am späten Mittwochabend sowohl den Konzernvorstand als auch den Aufsichtsrat entlastet. Großaktionär Niedersachsen enthielt sich dagegen bei der Abstimmung.


Peugeot 3008
PSA bringt 26 neue ModellePeugeot setzt auf den SUV-Trend mit «e-Kick»

Der PSA-Konzern startet eine breit angelegte Modelloffensive. So sollen in den kommendenn fünf Jahren nicht weniger als 26 neue Fahrzeuge auf den Markt kommen. Ein Segment steht dabei bei den Franzosen besonders im Fokus.