1. März 2016

Beim Einfädeln Google-Auto verursacht erstmals Unfall

Das selbstfahrende Google-Auto der Marke Lexus verschuldete einen Unfall.
Das selbstfahrende Google-Auto der Marke Lexus verschuldete einen Unfall. © dpa

Autonom fahrende Fahrzeuge haben im Alltags-Verkehr identische Probleme. Der Software eines selbstfahrenden Autos von Google riss der Geduldsfaden.




Die Software eines selbstfahrenden Autos von Google hat erstmals einen Unfall verursacht. Der Roboterwagen wollte die Spur wechseln, um ein Hindernis zu umfahren, erklärte Google in dem am Montag veröffentlichten Unfallbericht. Das Google-Auto ließ dabei zunächst mehrere Fahrzeuge durch und fuhr dann los, während sich ein Bus annäherte. Bei dem Zusammenstoß mit geringer Geschwindigkeit gab es einen Blechschaden, niemand wurde verletzt.

«In diesem Fall tragen wir eindeutig eine gewisse Verantwortung, denn es hätte keinen Zusammenstoß gegeben, wenn sich unser Auto nicht bewegt hätte», erklärte Google. Die Software sei nach dem Unfall angepasst worden: Die Autos würden sich nun stärker darauf einstellen, dass es weniger wahrscheinlicher sei, dass Busse und andere große Fahrzeuge sie durchlassen würden.


Rund ein Dutzend Unfälle in sechs Jahren

Der Google-Mitarbeiter am Steuer des umgerüsteten Wagens der Marke Lexus habe das Manöver nicht aufgehalten, weil er davon ausgegangen sei, dass die Zeit ausreiche oder der Bus notfalls abbremsen würde, erklärte der Internet-Konzern. Der Busfahrer scheine jedoch damit gerechnet zu haben, dass ihn das Google-Auto durchlasse und am Ende sei es zu einem Zusammenstoß bei geringer Geschwindigkeit gekommen. Das Auto von Google zum Zeitpunkt der Kollision etwa 3 Kilometer pro Stunde schnell gewesen und der Bus gut 20 Kilometer pro Stunde. Von der Polizei lag am Montag zunächst keine Einschätzung zu den Umständen des Unfalls vor.

Die selbstfahrenden Autos mit Google-Software sind in mehr als sechs Jahren über zwei Millionen Kilometer gefahren und waren dabei in gut ein Dutzend kleinere Unfälle verwickelt, während die Software die Kontrolle hatte. Meist wurden sie von anderen Autos mit Menschen am Steuer von hinten angefahren. Fälle, in denen ein Fehler der Software den Unfall verursachte, wurden bisher nicht bekannt. Zugleich greifen auch die am Steuer sitzenden Mitarbeiter immer wieder ein, wenn sie den Eindruck haben, dass die Software überfordert sei.

Kritik an langsamen Google-Autos

In der Vergangenheit war immer wieder bemängelt worden, die Google-Autos seien zu vorsichtig unterwegs und behinderten damit zum Teil den Verkehr. Eines davon wurde schon von der Polizei herausgewunken, weil es zu langsam gefahren sei. Offenbar versucht Google, die Algorithmen so anzupassen, dass die Autos sich flüssiger in den Verkehr einordnen und auch annehmen, dass andere Fahrer für sie abbremsen werden.

Es sei wichtig, dass die selbstfahrenden Autos nicht nur den Verkehrsregeln folgten, «sondern auch dem Geist der Straße», erklärte Google. Der Konzern bringe den Fahrzeugen seit einigen Wochen auch bei, mehr auf der rechten statt auf der mittleren Spur unterwegs zu sein. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr aus dem Ressort

GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Im Silicon ValleyGM investiert in Entwicklungszentrum für Roboterautos

General Motors investiert 13 Millionen Euro in ein Entwicklungszentrum für Roboterautos im Silicon Valley. Dort sollen in den kommenden fünf Jahren 1100 Mitarbeiter eingestellt werden.


Domino schickt die Pizza autonom zum Kunden
In AmsterdamRoboter liefert aus: Einmal Pizza Autonomi

Eine Pizzakette liefert in Amsterdam die Bestellungen per selbstfahrenden Roboterwagen aus. Auch in Deutschland soll ein Versuch gestartet werden.


Autonomes Fahren
Unfallzahlen sinkenRoboterautos auch bis Ende 2030 kein Alltag

Der Weg ins autonome Fahren ist ein langer. Experten der Versicherungsbranche glauben nicht, dass Roboterautos auch Ende des nächsten Jahrzehntes zum Alltag auf deutschen Straßen gehören werden. Dafür werden die Unfallzahlen sinken.