18. Mai 2017

Verschlankung der Struktur GM zieht sich von immer mehr ausländischen Märkten zurück

GM verschlankt sein Auslandgeschäft
GM verschlankt sein Auslandgeschäft © dpa

Nach Deutschland wird sich der Autobauer GM auch aus weiteren ausländischen Märkten zurückziehen. So stellt man seine Aktivitäten in Indien, Südafrika und Singapur ein.




Nach dem Verkauf der deutschen Tochter Opel will sich der US-Autobauer General Motors (GM) aus weiteren ausländischen Märkten zurückziehen. Die so frei werdenden Mittel will GM in die Märkte investieren, von denen sich der Autobauer größeren Erfolg verspricht. Die Kosten werden den Konzern zunächst im zweiten Quartal mit 500 Millionen US-Dollar belasten, teilte GM am Donnerstag mit. Gleichzeitig setzt der Konzern auf Einsparungen von insgesamt jährlich bis zu 100 Millionen Dollar.

GM werde seine Produktion von leichten Nutzfahrzeugen in Südafrika an den japanischen Fahrzeughersteller und Partner Isuzu verkaufen. Weitere oder gar höhere Investitionen in den Standort würden GM keinen Nutzen bringen, erklärte Stefan Jacoby, bei GM verantwortlich für das Auslandsgeschäft.


Verkauf von Chevrolet werden eingestellt

Der Verkauf der Marke Chevrolet werde zum Jahresende eingestellt, hieß es weiter. Wie es mit der Marke Opel in dem Land weitergeht, darüber führe GM mit dem künftigen Eigentümer PSA derzeit Gespräche, erklärte der Konzern. Bereits Ende Februar hatte GM vereinbart, den knapp 58-prozentigen Anteil an seiner ostafrikanischen Gesellschaft ebenfalls an Isuzu zu verkaufen. Auch hier soll die Marke Chevrolet vom Markt genommen werden.

Doch nicht nur in Afrika, auch in Asien streicht GM sein Geschäft zusammen. Indien gilt für die Amerikaner künftig nicht mehr als eigener Markt. In dem Land werde sich der Konzern künftig ausschließlich auf die Produktion von Fahrzeugen für den Export nach Mexiko sowie Mittel- und Südamerika konzentrieren, hieß es weiter. Der Chevrolet-Vertrieb wird Ende Jahres eingestellt.

Verschlankung der Zentrale

In Singapur will GM zudem seine Zentrale verschlanken, die sich für die regionalen Märkte wie etwa Australien, Neuseeland, Südkorea und Südostasien verantwortlich zeichnet. GM will sich künftig auf Märkte konzentrieren, von denen sich der Autobauer mehr Erfolg verspricht. Bereits Anfang März hatte der Konzern angekündigt, seine verlustreiche deutsche Tochter Opel an den französischen Konkurrenten PSA, zu dem die Marken Peugeot und Citroen gehören, für rund 2,2 Milliarden Euro verkaufen zu wollen. GM hat die Schwäche des europäischen Geschäfts über die Jahre nie richtig in den Griff bekommen.

Derzeit läuft das internationale Geschäft des US-Konzern eher mäßig. Im ersten Quartal etwa hatte GM nicht nur in Europa, sondern auch in Südamerika Verluste verzeichnet. Auch in der Region Asien und Afrika waren die Gewinne wegen sinkender Verkäufe in China zurückgegangen. Lediglich auf dem Heimatmarkt hatten zum Jahresbeginn die SUV- und Pick-up-Verkäufe geboomt. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke GM

Im Silicon ValleyGM investiert in Entwicklungszentrum für Roboterautos

General Motors investiert 13 Millionen Euro in ein Entwicklungszentrum für Roboterautos im Silicon Valley. Dort sollen in den kommenden fünf Jahren 1100 Mitarbeiter eingestellt werden.


Probleme mit HeckklappeGM ruft in Nordamerika 780.000 Fahrzeuge zurück

Wegen Probleme mit der Heckklappe muss der US-Autobauer GM in Nordamerika 780.000 Fahrzeuge zurückrufen. Opel hatte gerade erst 47.000 Fahrzeuge des Insignia Sportstourer in die Werkstätten beordert.


Erneuter RückrufGM ruft 300.000 Autos zurück

Das Rückruf-Desaster bei GM nimmt kein Ende. Nun beordert der US-Autobauer 300.000 Fahrzeuge in die Werkstätten. Grund auch hier: Probleme mit den Zündschlössern.



Mehr aus dem Ressort

Automarken
Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.


VW-Chef Matthias Müller
Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.